Lifestyle

Makerist: Handarbeit lernen gar nicht oldschool

Von Susan am Samstag, 1. Februar 2014 um 16:03 Uhr

Nähen, Stricken und Häkeln - da denken Sie an Omis auf dem heimischen Sofa? Falsch gedacht!

DIY ist schon lange Trend. Wir geben aber zu: für größere Do-It-Yourself Projekte oder Kurse fehlt uns leider oft die Zeit. 

Amber Riedl und Axel Heinz (er war fürher bei DaWanda und Ebay) haben im Sommer 2013 die erste Handarbeitsschule im Web gegründet. Makerist ist eine DIY-Schule für alle, die coole Items selbst herstellen wollen, aber dann, wenn sie gerade Zeit haben.

Deswegen gibt es bei Makerist aufwendig produzierte Video-Kurse, die man dann auch immer wieder - z.B. mit den Freundinnen am Wochenende - anschauen kann. Der Name Makerist setzt sich übrigens aus maker und artist zusammen und steht für die Verbindung von Handarbeit und Kreativität.

Keine Angst - die Kurse gibt es für Anfänger, Geübte und Fortgeschrittene. Wir wollen ja nicht schon nach fünf Minuten von unserem neuen DIY-Projekt frustriert sein.

Falls der nächste Handarbeits-Shop zu weit weg ist, kann das benötigte Material auch gleich mitbestellt werden. In der Box findet sich dann alles was wir brauchen. Ziemlich cool!

Egal ob das Dress für die Party selbst nähen, oder ein Kuscheltier für den kleinen Neffen - wir holen dann schon mal Nadel und Faden... und den Laptop.

 

Die Handarbeitstechniken werden in professionellen HD-Videos erklärt - die Kurse zu unterschiedlichen Themen kosten maximal 30 €. Makerist ist für die Auszeichnung "Deutsches Start Up 2013" nominiert.

Themen
Makerist,
Handarbeit,
Handarbeittschule,
how to,
nähen