Lifestyle

Metabolismus: Chicorée regt den Stoffwechsel an und zaubert eine schlanke Taille

Von Julika am Dienstag, 29. September 2020 um 11:33 Uhr

Chicorée zählt aufgrund seiner zahlreichen Vitamine und Mineralstoffe zu eine der gesündesten Gemüsesorten, doch das Lebensmittel kann noch mehr. Wie euch das Superfood beim Abnehmen hilft, den Stoffwechsel anregt und sogar Bauchfett schmelzen lassen kann, verraten wir euch hier …

Stress, schlechte Ernährungsgewohnheiten und die regelmäßige Einnahme von Antibiotika – all diese Dinge sind häufig die Ursachen einer schlechten Verdauung. Wenn der Darm nicht mitspielt, führt dies nicht nur zu Müdigkeit, sondern ist häufig auch mit einem unangenehmen Blähbauch verbunden. Wir fühlen uns auf Anhieb fünf Kilo schwerer und ein allgemeines Unwohlsein sowie Trägheit vermiesen in diesem Moment die Lust auf Bewegung und Sport. Die Lösung: Der Stoffwechsel muss wieder ordentlich auf Trab gebracht werden. Denn ein aktiver Magen-Darm-Trakt dient nicht nur der Gesundheit und hebt ganz automatisch die Stimmung (versprochen!), sondern hilft auch dabei den aufgeblähten Rumpf inklusive dem ein oder anderen zusätzlichen Kilo zügig loszuwerden. Sportmuffel aufgepasst: Wir haben eine Methode, bei der es nicht mal unbedingt ein HIIT-Training oder dergleichen braucht. Wenn ihr eine bestimmte Gemüsesorte zu eurem Speiseplan hinzufügt, kann das den Stoffwechsel auf ganz natürliche Art ankurbeln.

Hier findet ihr weitere Themen rund ums Abnehmen:

Chicorée kurbelt den Stoffwechsel an und zügelt den Appetit

Egal ob als Rohkost zubereitet oder im Ofen geröstet – unser Fettburner-Lebensmittel ist nicht nur wegen seiner wenigen 17 Kalorien pro 100 Gramm, ein echter Champion, sondern vor allem wegen des hohen Gehalts an Bitterstoffen. Richtig, das Stoffwechsel-Gemüse schlechthin ist Chicorée. Mit einem Wasseranteil von 94 Prozent ist der Salat ein ausgesprochen schlankes Lebensmittel. Ballaststoffe, Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette sind hier nur in geringen Mengen vorhanden. Dafür kommt das Lebensmittel auf umso mehr Pflanzenstoffe, die gut sättigen und den Darm nicht belasten. Nichtsdestotrotz ist Chicorée kein langweiliges Blattgrün. Er stärkt das Immunsystem und enthält reichlich Vitamin C,Vitamin E und Niacin. Diese sorgen für ein straffes Bindegewebe. Die extrem hohe Dichte des Bitterstoffs Lactucopikrin unterstützt dazu unsere Verdauung und regt den Stoffwechsel an. Dadurch wird unser Essen nicht nur schneller, sondern auch effektiver verdaut. Darüber hinaus aktiviert das Lactucopikrin auch Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse, die wiederum wichtige Hormone und Enzyme für die Entgiftung des Körpers produzieren. Kalium, Kalzium und Phosphor im Chicorée helfen gleichzeitig, den Körper zu entwässern und zu entschlacken. Ein weiterer Vorteil der blassgrünen Blätter ist der dezent bittere Geschmack. Dieser löst automatisch ein früheres Sättigungsgefühl aus, da das menschliche Gehirn sofort etwas Giftiges assoziiert. Ein Abwehrmechanismus wird ausgelöst und ihr werdet bereits nach einigen Bissen spüren, dass ihr automatisch weniger Essen zu euch nehmen wollt. Ideal für die schlanke Linie!

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Claus Newbody (@clausnewbody) am

Wie bereits angedeutet, könnt ihr den Chicorée sowohl kalt, als auch warm prima in die Diät-Küche integrieren. Während viele Restaurants den Salat als Rohkost mit leckerem Quark-Dip anbieten, lieben wir das Gemüse, das von Oktober bis April Saison hat, leicht angebraten oder im Ofen geröstet. Dies mildert den herben Geschmack (ist aber genauso effektiv!) und verleiht den Blättern ein nussiges Aroma. Tipp: Schneidet unbedingt den Strunk heraus, denn dieser macht den Fettburner besonders bitter. Für weitere Rezept-Ideen haben wir übrigens das Kochbuch "Bitter - Der vergessene Geschmack: Von Artischocke bis Zichorie. Rezepte für Gesundheit und Genuss" (auf Amazon ab ca. 23 Euro zu kaufen) entdeckt. Egal welche Zubereitung ihr wählt, von Chicorée könnt ihr so viel essen wie ihr wollt und den Stoffwechsel so ordentlich auf Hochtouren bringen. Falls ihr das Gemüse im Supermarkt nicht auf den ersten Blick entdecken solltet, lohnt sich im übrigen ein zweiter Blick. In den meisten Geschäften gibt es mittlerweile geschlossene Kisten, in denen es aufbewahrt wird, da es sehr lichtempfindlich ist und sich im Tageslicht schnell verfärbt.

Diese Artikel könnten euch ebenfalls interessieren: