Lifestyle

Pasta-Diät: So lecker könnt ihr die Pfunde zum Schmelzen bringen

Von Marvena.Ratsch am Mittwoch, 17. Juli 2019 um 11:33 Uhr

Lecker essen und dabei Abnehmen? Bei den meisten Diäten würde das eine das andere ausschließen, doch nicht so bei der Pasta-Diät. Hierbei könnt ihr schlemmen und nehmt trotzdem ab…

Wenn man an Diäten denkt, dann kommen einem wohl vor allem die Begriffe Verzicht, Hungern und Sport in den Sinn, während Nudeln eher unter die Liste der No-Gos fallen. Dies liegt vor allem an dem schlechten Ruf der italienischen Spezialitäten, da sie hauptsächlich aus Kohlenhydraten bestehen und zudem eine Menge Gluten enthalten, welches die Verdauung beeinträchtigt und einen aufblähenden Effekt hat. Doch auch wenn sie nichts mit Detox am Hut haben können die Farfalle, Spaghetti und Co. beim Abnehmen helfen und das eine oder andere Kilo um Bauch, Hüfte oder Po zum Schmelzen bringen. Wie das geht? Wenn ihr euch jeden Tag eine leckere Mahlzeit gönnt, die eure Gelüste auf Kohlenhydrate stillt, neigt ihr viel seltener dazu zu ungesunden Energielieferanten wie Schokoriegel oder anderen ungesunden Snacks zu greifen. Allerdings solltet ihr euch die Pasta-Diät nicht so vorstellen, dass ihr den ganzen Tag Nudelgerichte schlemmt – vielmehr steckt eine gut durchdachter Speiseplan dahinter, durch den euer Körper mit allen wichtigen Nährstoffen (davon sollten laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung circa 50 Prozent Kohlenhydrate sein) versorgt wird, ohne dabei Hungern zu müssen.🍝

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von patricia manfield (@heir) am

Pasta-Diät: So funktioniert das leckere Abnehmen

An sich ist die Pasta-Diät ganz ähnlich aufgebaut, wie die Variante mit der Pizza und so könnt ihr euch jeden Mittag über eine leckere Portion der italienischen Köstlichkeit freuen. Dabei solltet ihr allerdings nicht zu Fertigprodukten greifen, die Unmengen von Zucker, Salz und Konservierungsmitteln enthalten und auch Besuche bei dem italienischen Restaurant eures Vertrauens meiden, da ihr nicht genau wisst, was sich wirklich in den Gerichten verbirgt. Damit die Diät also ein Erfolg wird, ist der Weg in die eigene Küche unumgänglich. Indem ihr eure Gerichte selbst zubereitet, könnt ihr sichergehen, dass wirklich frische Zutaten darin enthalten sind und die Kalorienbilanz so niedrig wie möglich gehalten wird. Doch wie sieht dann ein typisches Pasta-Gericht während der Diät aus?

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Chiara Nasti (@nastilove) am

Wer jetzt auf Spaghetti Carbonara hofft, den müssen wir enttäuschen, denn ihr solltet vor allem zu Saucen auf Tomaten- oder Kräuterbasis greifen, da diese sehr viel weniger Kalorien und Fett enthalten, als ihr käse- und sahnehaltiges Pendant. Dazu solltet ihr eure Mahlzeit um etwas Gemüse erweitern, welches dem Körper wichtige Vitamine liefert und dafür sorgt, dass ihr die Nudeln nicht im Übermaß schlemmt. Doch das Wichtigste darf nicht vergessen werden; die Pasta sollte nämlich nicht aus Weißmehl daherkommen, sondern aus Vollkorn bestehen, sodass der sättigende Effekt bis zum Abend anhält und ihr nicht von lästigen Heißhungerattacken überfallen werdet. Doch was steht morgens und abends auf dem Speiseplan? Keine Angst, keine Nudeln! Den Tag könnt ihr mit einem leckeren Porridge oder Quark mit frischen Früchten starten, sodass euer Hunger bis zum Mittag gestillt ist und der Griff zu kalorienhaltigen Snacks nicht zu verlockend ist. Am Abend solltet ihr schließlich auf eine leichte, proteinhaltige Mahlzeit setzen, die keine Kohlenhydrate enthält, um die Fettverbrennung über Nacht anzukurbeln. Hierbei sind Hühnchen und Fisch, magerer Käse wie Feta und natürlich diverse Gemüsesorten erlaubt. Dadurch, dass euer Körper während dieser Ernährungsumstellung (die ihr bedenkenlos über zwei bis vier Wochen durchziehen könnt) in keinen Mangelzustand gerät, bleibt ihr im Anschluss auch vor dem gefürchteten Jojo-Effekt geschützt. 

Doch aufgepasst: Während der Diät solltet ihr darauf achten viel Wasser zu trinken, auf Alkohol und Kaffee zu verzichten und auch süße Verlockungen wie Schokolade, Eis und Co. umgehen. Wenn ihr dann noch zwei- bis dreimal in der Woche eine halbstündige Trainingseinheit wie Joggen, Krafttraining oder Yoga in euren Alltag integriert, dann könnt ihr den Effekt der Pasta-Diät zusätzlich verstärken und euch über definiertere Muskeln freuen. 💪🏻

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Richtig frühstücken: Die besten Tipps für einen flachen Bauch

Abnehmen: Diese Lebensmittel aktivieren eure körpereigenen Schlankhormone