Lifestyle

Putzen: Diese Fehler begehen wir alle beim Reinigen

Von Jenny am Montag, 26. April 2021 um 16:37 Uhr

Die Wohnung zu putzen und ordentlich zu halten, sollte eigentlich etwas sein, das wir alle beherrschen. Welche Fehler dennoch typisch sind, decken wir für euch auf.

Eine reinliche, gut duftende Wohnung lieben wir doch alle. Unsere vier Wände aufgeräumt und blitzsauber zu halten, ist allerdings manchmal gar nicht so leicht wie zunächst gedacht. Denn nicht nur fehlt im stressigen Alltag samt Job, Familie, Hobbys und Freunden oftmals die Zeit, den Hausputz gründlich durchzuführen, es gibt auch gewisse Fehler, die sich besonders schnell einschleichen können, ohne dass wir dies überhaupt bemerken. Damit ihr vorgewarnt seid und pünktlich zu den Sonnenstrahlen, die sich mit steigenden Temperaturen anbahnen, in einer Wohnung während der Corona-Pandemie eure Zeit verbringt, die blitzt und blinkt, haben wir die drei häufigsten Putz-Fauxpas, die es einfach zu vermeiden gilt, für euch aufgelistet.

Hier findet ihr weitere spannende Themen:

1. Stets handelsübliche Putzmittel verwenden

Was eigentlich ganz logisch klingt, ist noch nicht jedem bewusst. Denn anstelle von handelsüblichen Reinigungsmittel, die aggressive Chemikalien enthalten und jede Menge Plastikmüll produzieren, gibt es längst Putzmittel, die nachhaltig und umweltfreundlich sind. Anstatt also auf Bad-, Küchen- oder Bodenreiniger zu setzen, die wir besser nicht einatmen sollten und die eine Herausforderung für unsere Umwelt darstellen, kann dieser Fehler leicht mit nachhaltigem Reinigungsmittel umgangen werden. Unser Favorit: Das Starter-Kit von Moanah mit drei verschiedenen Reinigern sowie umweltbewussten, wiederverwendbaren Glasflaschen. Für ca. 39 Euro bekommt ihr das Set, welches nebenbei auch noch total stylisch aussieht, direkt bei Amazon.

2. Nur die Bettwäsche waschen

Was gibt es Schöneres, als sich nach einem langen Tag in seine frischen Laken zu hüllen und in einem gut duftenden Bett seinen Schönheitsschlaf zu halten? Uns fällt kaum etwas ein, das entspannender sein könnte – allerdings nur, wenn nicht nur die Bettbezüge zuvor in der Wäschetrommel landen. Das Innenleben, darunter unsere Kissen, die Bettdecke und auch den Schonbezug unserer Matratze regelmäßig zu reinigen, gerät nämlich oftmals in Vergessenheit. Jedoch sollten auch diese Dinge, die sich nun einmal in nächster Nähe unseres Körpers befinden, regelmäßig durchgewaschen und gut gelüftet werden. Um übrigens unangenehme Gerüche zu entfernen, eignet sich am besten ein Esslöffel Natron, welcher einfach in das Waschmittelfach gegeben wird. Ab ca. 10 Euro bekommt ihr eine Vorratspackung direkt online.

3. Spül- und Waschmaschine vergessen

Die Spülmaschine und auch unsere geliebte Waschmaschine sind wichtige Haushaltsgeräte, die uns bei der Reinigung unterstützen. Dass sie aber nicht nur für das Säubern unseres Hab und Guts zuständig sein sollten, sondern selbst einen säubernden Spülgang brauchen, ist glatt dem einen oder anderen entgangen. Ein fataler Fehler jedoch, wenn wir bedenken, dass Schmutz, Bakterien oder Essensreste sich ablagern und Pilze und Schimmelsporen entstehen können. Mindestens einmal im Monat spezielle Reinigungsmittel für diese Geräte zu verwenden, ist deshalb ein absolutes Muss. Für beide Maschinen eignet sich dabei der ökologische Entkalker Zitronensäure, welcher übrigens auch glänzende Armaturen in Küche und Bad beschert. Investiert ihr lediglich ca. 2 Euro, macht er sich via Amazon direkt auf den Weg in eure Wohnung. 

Diese Artikel solltet ihr nicht verpassen: 

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Themen