Lifestyle

Quarantäne: Mit diesen Tricks kurbelt ihr die Verdauung an

Von Svenja am Montag, 20. April 2020 um 12:59 Uhr

Die Quarantäne ist auch für unsere Verdauung eine Herausforderung: Wenig Bewegung und ungesunde Ernährung sind für sie nicht gerade förderlich. Mit welchen Tricks ihr sie ankurbelt und wieder richtig in Schwung bringen könnt, verraten wir euch jetzt.

Die Quarantäne ist nicht nur für unsere Psyche, sondern auch für unseren Körper eine Belastung. Zum einen kommt die Bewegung deutlich zu kurz: Dadurch, dass wir das Haus möglichst nicht verlassen sollen und unser Fitnessstudio geschlossen hat, fällt es uns schwer, Motivation zu finden, zu Hause Sport zu machen. Zum anderen ist da die ständige Versuchung: Weil wir im Moment entweder gar nicht oder aus dem Home Office arbeiten, ist der Weg zum Kühlschrank nie weit. Niemand verurteilt uns, wenn wir das fünfte Mal zur Schokolade greifen und dadurch, dass wir derzeit nur wenig Ablenkung haben, essen wir auch häufig einfach aus Langeweile. Mittlerweile wirkt sich das auch auf unseren Körper aus: Oft fühlen wir uns schlapp und antriebslos, zudem überkommt uns immer häufiger ein Völlegefühl nach dem Essen. Damit wir uns wieder fit fühlen können, ist es wichtig, dass unsere Verdauung funktioniert. Wir verraten euch, mit welchen Tipps ihr diese ankurbeln könnt, und was hilft, damit ihr euch bald wieder vitaler fühlt.

1. Bestimmte Lebensmittel essen

Um eure Verdauung zu unterstützen, reicht es manchmal schon aus, auf bestimmte Lebensmittel zu setzen: Das Stichwort sind Ballaststoffe. Sie regen unsere Magen-Darm-Tätigkeit an und beugen somit Darmträgheit vor. Außerdem dienen sie für "gute" Darmbakterien als Nahrung, womit sie gleichzeitig auch unsere Darmflora unterstützen. Zu den Lebensmitteln, die viele Ballaststoffe enthalten, zählen vor allem Gemüse und Obst – letzteres unterstützt besonders in getrockneter Form und ist gleichzeitig die perfekte Snack-Alternative zu Süßigkeiten. Auch Haferflocken und Leinsamen können wahre Wunder wirken. Eure Verdauung könnt ihr aber auch in Schwung bringen, wenn ihr zu Nüssen, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten greift.

2. Stress vermeiden

Unsere Emotionen sind viel enger mit unserem Körper verknüpft, als wir uns es manchmal vorstellen können: Funktioniert unsere Verdauung beispielsweise gerade nicht so gut, hat dies nicht selten psychosomatische Ursachen: Stress führt häufig zu Verdauungsproblemen. Unser sogenanntes Bauchhirn steuert die Kommunikation zwischen Bauch und Kopf – haben wir gerade viel Stress, sorgen uns oder haben einfach viel zu tun, kommen diese Informationen auch in unserer Körpermitte an, was zu Bauchschmerzen führen kann. Achtet also darauf, euch in derzeitigen Lage immer wieder bewusste Ruhephasen zu gönnen, die euch helfen, abzuschalten und eure Sorgen zu vergessen.

3. Die richtigen Getränke

Einige Getränke sind wahre Wundermittel in Bezug auf unsere Verdauung. Haben wir, was uns leider besonders in der Quarantäne nicht gerade selten passiert, abends mal wieder etwas mit den Chips übertrieben oder tagsüber zu oft zur Schokolade gegriffen, helfen diese, unsere Verdauung in Schwung zu bringen. Pfefferminztee stoppt nicht nur Heißhungerattacken, sondern wirkt auch entkrampfend, was besonders bei einem Völlegefühl gut tut. Wenn ihr den fertigen Tee nicht so gern mögt, probiert doch mal frische Minze mit heißem Wasser aufzukochen. Auch Koffein regt die Darmtätigkeit an: Bereitet euch nächstes Mal also einfach einen schwarzen Tee, der allerdings nicht länger als drei Minuten ziehen sollte, oder einen leckeren Kaffee zu und schon wird eure Verdauung angekurbelt. Generell sollten wir zudem darauf achten, ausreichend zu trinken, da ein gesunder Darm ausreichend Flüssigkeit benötigt.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von 𝐉𝐀𝐍𝐈 (@janisview) am

4. Bewegung

Aufgrund der momentanen Lage haben wir viel weniger Bewegung im Alltag als normalerweise: Der Gang zur Arbeit, das Spazieren gehen mit unseren Eltern und der Shopping-Marathon fallen derzeit weg. Trotzdem ist es wichtig, Sport zu treiben oder wenigstens spazieren zu gehen, um unsere Verdauung zu unterstützen. Durch solche Aktivitäten verbessern wir nämlich unsere Durchblutung – auch die im Darm, wodurch die Nahrung schneller durch dieses Organ transportiert wird. Ein kleiner Gang besonders nach dem Essen wirkt also wahre Wunder. Ganz nebenbei helfen uns Spaziergänge auch, unsere Traumfigur zu erreichen, wie wir euch hier verraten haben.

5. Auf bestimmte Lebensmittel verzichten

Unterstützen könnt ihr eure Verdauung nicht nur, indem ihr bestimmte Dinge esst und trinkt, sondern auch, indem ihr gewisse Lebensmittel nicht zu euch nehmt. Dazu zählen unter anderem Schokolade, Fast Food, Weißbrot, fettiges Fleisch, Süßigkeiten und Chips. Je mehr Fett und Zucker eine Spiese enthält, desto mehr wird der Verdauungsprozess dadurch verlangsamt. Durch die reduzierte Darmaktivität fühlen wir uns unwohl, weswegen wir vermeiden sollten, große Mengen dieser Lebensmittel zu uns zu nehmen. Auch Käse ist für unsere Verdauung nicht förderlich, da er die Muskelbewegungen des Magens stoppt und diesen somit schließt, wodurch der Prozess weiter verzögert wird. Auch, wenn es uns derzeit besonders schwer fällt, auf eine gesunde Ernährung zu achten, ist es für unseren Körper doch wichtig.

Das solltet ihr ebenfalls auf keinen Fall verpassen:

Lebensmittel mit Kollagen: Diese Nahrungsmittel helfen gegen Falten