Schweißflecken entfernen: So bekommt ihr die Flecken aus eurer Kleidung

Schweißflecken entfernen: So bekommt ihr die Flecken aus eurer Kleidung

Das kennen wir doch alle: im Sommer entstehen schnell unschöne Schweißflecken auf der Bluse oder dem T-Shirt. Wir verraten euch, wie ihr die lästigen Flecken wieder loswerdet.

Zuallererst muss man sagen, dass Schwitzen ganz normal ist. Schwitzen hilft unserem Körper, die Temperatur zu regulieren und sie stabil zu halten. Doch auch wenn jede*r von uns schwitzt und es eigentlich ganz normal ist, sind Schweißränder und unangenehmer Geruch ein nerviger Begleiter. Schweißflecken möchte man einfach nur schnell wieder loswerden. Wir geben euch Tipps und Tricks, wie ihr Schweißflecken von vorne rein verhindern könnt und welche Hausmittel gegen Flecken helfen können.

Wie entstehen gelbe Schweißflecken?

Die unschönen gelben Verfärbungen sind hauptsächlich auf aluminiumhaltige Deos zurückzuführen. Die darin enthaltenen Salze verbinden sich mit dem Schweiß und verursachen gelbe Flecken auf der Kleidung. Diese Schweißflecken fallen besonders auf weißer Kleidung auf. So kommt es vor, dass das betroffene Teil aussortiert wird, denn trotz mehrmaligem Waschen wollen Flecken meist einfach nicht weg.

Welche Hausmittel helfen gegen Schweißflecken

  • Backpulver: Man glaubt es nicht, aber dieses Hausmittel kann auch Schweißflecken entfernen. Befeuchtet den gelben Fleck mit Wasser, zum Beispiel aus einer Sprühflasche, und streut Backpulver darüber. Reibt es mit den Fingern ein und lasst es einige Stunden einwirken. Dann könnt ihr das Kleidungsstück ganz normal waschen. Wichtig beim Backpulver: Die Kleidung sollte aus Baumwolle bestehen.
  • Zitronensäure: Zitronensäure ist nicht nur zum Entkalken von Wasserkochern der beste und wichtigste Helfer. Zitronensäure hilft auch, Schweißflecken zu entfernen. Befeuchtet den Fleck leicht und gebt dann ein paar Tropfen Säure darauf. Wartet einige Stunden, bis die Wirkung eingetreten ist, und wascht dann eure Kleidung wie gewohnt in der Waschmaschine. Bei besonders hartnäckigen Flecken könnt ihr die Zitronensäure auf einem T-Shirt oder einer Bluse auch über Nacht einwirken lassen.
  • Essigessenz: Essig hat sich auch als guter Helfer gegen die lästigen Flecken bewährt. Dazu mischt ihr einfach Essigessenz und Wasser im Verhältnis 1:5 an und lasst es auf dem Fleck mehrere Stunden einwirken. Anschließend die Kleidung wie gewohnt in der Waschmaschine waschen. Kleiner Tipp: Essig hilft auch gegen Schweißgeruch.
  • Reiner Alkohol: Ihr habt Schweißflecken auf einem feinen Stoff wie auf eurer Lieblingsseidenbluse? Dann ist reiner Alkohol der richtige Helfer. Die meisten anderen Hausmittel sind eher für unempfindlichere Stoffe geeignet. Den reinen farblosen Alkohol ganz einfach direkt auf den Fleck geben und den Schweißfleck anschließend vorsichtig abtupfen,
  • Gallseife: Bei hartnäckigen und alten Schweißrändern ist Gallseife das ideale Hausmittel gegen Flecken. Die bekommt ihr schon für ca. 3 Euro von Dr. Beckmann. Die Seife kann direkt mit etwas Wasser auf den Fleck gerieben werden. Danach könnt ihr euer Kleidungsstück wie gewohnt waschen und die Schweißflecken sollten verschwunden sein.

Wie bekommt man Schweißflecken aus weißen T-Shirts?

Bei weißen Hemden und T-Shirts greift ihr am besten zu Zitronensäure oder Backpulver. Aber Achtung: Aufgrund des bleichenden Effekts der Hausmittel eignen sie sich nicht gegen Schweißflecken auf bunter Kleidung.

Weiße Ränder auf dunkler Kleidung verhindern

Weiße Schweißränder werden meist durch Rückstände von Deodorants verursacht. Um dies zu vermeiden, ist es hilfreich, nicht zu viel Deo aufzutragen und zu warten, bis das Produkt auf der Haut vollständig getrocknet ist, bevor ihr eure Kleidung anzieht. Es ist die Reaktion von salzigem Schweiß, Deo und Körperfett, die hier Schmutz und weiße Ränder verursacht.

Kleidung mit Schweißflecken richtig waschen

Wenn ihr eure Kleidung ganz normal wascht, kommt es häufig vor, dass das Waschmittel im Wäscheberg nicht an alle wichtigen Stellen rankommt. So gehen hartnäckige Flecken meist schwer raus. Es empfiehlt sich daher, die lästigen Schweißflecken vorher ordentlich mit flüssigem Waschmittel per Hand einzureiben. Danach lässt man das Waschmittel ein paar Minuten einwirken und dann kann das dreckige Hemd zusammen mit anderen Klamotten ganz normal gewaschen werden. Damit auch der älteste Fleck und Bakterien aus der Kleidung gewaschen werden, empfiehlt es sich, die Wäsche bei 60 °C zu waschen. Falls eure Klamotten zu empfindlich sind für die Temperatur, könnt ihr einen Hygienespüler verwenden. Der wirkt auch niedrigen Temperaturen.

Darum gehen Schweißflecken so schwer raus

Besonders gelbe Flecken auf heller Kleidung gehen oft schwer raus. Die hartnäckigen Flecken bauen sich mit der Zeit auf – und zwar mit jeder Wäsche. Das liegt am Schweiß, Körperfett und Anti-Transpirant-Wirkstoff im Deo, da sich die Stoffe in den Kleidern ablagern und zusammen mit dem Waschmittel reagieren. Dabei entstehen gelbliche Ablagerungen, die an den Textilfasern hängen bleiben. Der Prozess verstärkt sich bei jedem Waschgang. Je öfter man dann das schon geschädigte Kleidungsstück wäscht, desto unflexibler wird das Gewebe an der Stelle.

Quellen: waesche-waschen.de, utopia.de

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...