Lifestyle

Sicher unterwegs – so vermeidest du böse Überraschungen auf Reisen

Von Jenny am Freitag, 3. Juli 2020 um 14:23 Uhr

Der Sommer ist in vollem Gange und die Urlaubszeit nähert sich, allerdings bereitet die Reiseplanung in diesem Jahr mehr Kopfschmerzen als Vorfreude. Nicht nur Corona-Ängste, sondern auch weitere Reiserisiken können schnell die Stimmung trüben. Betrug, Cyber-Kriminalität, Diebstahl, Naturkatastrophen, politische Unruhen – wie schützt du dich und deine Liebsten vor bösen Überraschungen auf Reisen? Hier findest du einige Tipps, wie du an die Sicherheit unterwegs denken und präventiv handeln.

1.Informieren dich ausführlich über dein Zielort

Wenn du ein bestimmtes Land als Reiseziel wählst, bemühe dich bereits vor der Reise, mehr über die wirtschaftliche und politische Situation vor Ort, die kulturellen Normen, die sichersten Regionen für Reisende und zuverlässige Unterkünfte zu erfahren. Verwende bei der Recherche offizielle Quellen. Auch die Erfahrungen anderer Reisenden in Form von Bewertungen und Reiseblogs können dabei behilflich sein. Dort kannst du oft wertvolle Insidertipps finden, die dich bestens auf die Reise vorbereiten.

2. Schütze deine digitalen Geräte

Überprüfe die Funktionsfähigkeit aller Geräte und denke an den notwendigen Zubehör: Telefon, Ladegerät, Adapter, Kopfhörer & Co sollen einwandfrei funktionieren und an einem sicheren gut zugänglichen Ort verstaut sein.

Jeder zweite Reisende gibt bei den Umfragen an, schon mal ein Opfer von Cyber-Kriminalität geworden zu sein. Insbesondere in den Sommermonaten werden die Hacker aktiv. Wenn du das öffentliche WLAN nutzt, kann es schnell dazu führen, dass die anderen deine vertraulichen Informationen ausspionieren. Als Alternative zu den öffentlichen Verbindungen kann ein VPN dienen. Es handelt sich dabei um ein um ein sogenanntes virtuelles privates Netzwerk, das schnell und unkompliziert als Software auf deinem Gerat installiert werden kann. VPN bietet eine getunnelte geschützte Verbindung, die ein sicheres Surfen ermöglicht.

3. Verwalten dein Geld

Informiere deine Bank über deine bevorstehende Reise. So kannst du vermeiden, dass deine Karten aufgrund der Aktivitäten im Ausland gesperrt werden. Es empfiehlt sich eine angemessene Menge der Landeswährung noch im Heimatland zu besorgen. Vor Ort sollen du das Geld an sicheren offiziellen Orten umtauschen und die Unterschiede im Kurs bedenken. Deine Karten sollst du am besten an unterschiedlichen Plätzen aufbewahren: zum Beispiel eine im Portemonnaie, eine in der Bauchtasche. So verhinderst du im Falle eines Diebstahls den Verlust aller Karten gleichzeitig. Nimm immer eine kleine Menge Bargeld mit, wenn du unterwegs bist. Die Geldautomaten sind in manchen Orten schwer zu finden und die Kartenzahlungen werden nicht akzeptiert. Die größeren Geldbeträge solltest du sicher in deiner Unterkunft aufbewahren. Informiere dich im Vorfeld, ob ein Safe zur Verfügung steht oder gemietet werden kann.  

4.   Lasse teure Wertsachen und Wohlstandssymbole zu Hause

Reist du in ein ärmeres Land, können die Wohlstandssymbole wie wertvoller Schmuck, teure Ausrüstung, Markenuhren und Markenbekleidung die Taschendiebe anziehen. Kleide dich bescheiden und landestypisch an und lasse möglichst deine Wertsachen zu Hause.

Für den Fall, dass du überfallen wirst, empfiehlt es sich ein kleines "Schein-Portemonnaie" mit wenig Geld bei dir zu haben, das du im Notfall abgeben kannst.

5.   Schließe eine Reiseversicherung ab

Unfälle, Verletzungen, Transporte ins Krankenhaus und Behandlungskosten können durch eine Reiseversicherung abgedeckt werden. Immer mehr Versicherungen bieten auch Schutz vor Diebstahl und Verlust persönlicher Gegenstände an. Informiere dich ausführlich, welche Kosten deine Reiseversicherung übernimmt.

6.   Erstelle eine Liste mit den wichtigsten örtlichen Notfallnummern

Die Liste soll die lokalen Notfallnummern, die Adresse der Botschaft deines Landes und deiner Unterkunft sowie Sperrinformationen für deine Bankkarten enthalten.

Am besten machst du gleich drei Kopien davon, die du an drei verschiedenen gut zugänglichen Plätzen aufbewahrst, beispielsweise in der Handy-Hülle, in der Hosentasche und im Koffer.

7. Registriere dich bei der Deutschen Botschaft des Ziellandes

Viele deutsche Konsulate bieten eine freiwillige Aufnahme in die sogenannte Krisenvorsorgeliste an.

Alle deutschen Bürger, die sich aktuell im Land befinden, werden dabei in ein Verzeichnis aufgenommen. Die Maßnahme ist auch für kurze touristische Aufenthalte möglich, und für längere Reisen ausdrücklich empfohlen.

Eine Registrierung kannst du unkompliziert online machen. Im Falle einer Ausnahmesituation würde sich die Botschaft schnell in Verbindung mit allen im Verzeichnis aufgelisteten Bürgern setzen. Insbesondere wenn du alleine in politisch instabilen Ländern unterwegs sind, lohnt sich diese einfache aber wirksame Schutzmaßnahme.

Und jetzt kann man sich auf den Weg machen und eine stressfreie und sichere Reise mit vielen neuen Eindrücken genießen! 

Themen