Lifestyle

Sind Sie süchtig nach Zucker? So bekämpfen Sie ihren Dämon

Von Claudia am Freitag, 9. Januar 2015 um 17:03 Uhr
Vor allem in der Weihnachtszeit haben es Naschkatzen besonders schwer. Oftmals merkt man gar nicht, wie viel Süßigkeiten man in sich hinein schaufelt. Das dabei sogar eine richtige Sucht entstehen kann, wissen bisher die Wenigsten...

Er ist einer der bekanntesten Celebrity Trainer und Ernährungsexperten. Stars wie Halle Berry, Lady Gaga, Robert Pattinson und Robert Downey Jr. schwören auf Harley Pasternak

Seine Erkenntnisse teilt der Fitness-Coach auch regelmäßig mit der New York Times und in seinen eigenen Büchern. Jetzt hat Harley einen Weg gefunden, wie man herausfinden kann, ob man abhängig von Zucker ist. Denn inzwischen ist bewiesen, dass nach einer gewissen Zeit eine ähnliche Abhängigkeit wie die von Kokain oder Nikotin entstehen kann. Ziemlich beängstigend! 

Sind Sie abhängig von Zucker?

Um herauszufinden, ob Sie tatsächlich bereits abhängig von Zucker sind, hat Harley fünf Fragen aufgestellt, mit denen Sie sich selber testen können:

1. Begehren Sie ganz Allgemein zuckerhaltige Lebensmittel?
2. Finden Sie es schwierig, nur eine Portion von besonders zuckerhaltiger Nahrung zu sich zu nehmen?
3. Haben Sie einen Energiekick, wenn Sie Süßigkeiten oder Ähnliches essen?
4. Fällt Ihr Energielevel nach nur wenigen Stunden wieder nachdem Sie viel Zucker gegessen haben?
5. Können Sie sich schlecht konzentirieren und sind nervös, wenn Sie versuchen keinen Zucker zu essen?  

Wenn Sie zwei oder drei Fragen mit „Ja" beantwortet haben, dann sind Sie eindeutig abhängig! 

Und was nun?

Doch Harley Pasternak wäre nicht Harley Pasternak, wenn er nicht eine Liste mit Tipps zusammengestellt hätte, die Sie von dem bösen Dämon befreien können. Denn je weniger Ihr Verlangen nach Zucker ist, desto weniger essen Sie auch - logisch! Das bedeutet aber auch, dass sie sich allgemein gesünder ernähren und vielleicht sogar einige Pfunde verlieren. Und so funktionierts:

1. Lesen Sie die Etiketten der Lebensmittel aufmerksam. So vermeiden Sie versteckte Zuckerzusätze.
2. Versuchen Sie auf zuckerhaltige Desserts zu verzichten. Ersetzen Sie diese durch Beeren oder ein Stück anderes Obst. Und obowhl in Obst viel Fruchtzucker enthalten ist, gleicht das Wasser in den Früchten den hohen Zuckergehalt größtenteils wieder aus.
3. Anstatt eines Zucker-Snacks, sollten Sie zwischendurch Lebensmittel mit Proteinen zu sich nehmen. Griechischer Naturjohgurt oder ein Stück Käse oder magerer Schinken sind eine gute Alternative.
4. Streichen Sie süße Getränke. Kräutertee oder ungesüßter Tee und Kaffee sind besser. Ansonsten natürlich viiiel Wasser trinken!
5. Achten Sie darauf, dass Ihre Mahlzeiten Proteine enthalten. Essen Sie Gemüse mit Ballaststoffen und gesunden Fetten (enthalten in Avocado und Olivenöl). Dadurch werden Sie schneller satt und vermeiden Heißhungerattacken auf Süßes.