Lifestyle

Studie verrät: Das ist der wahre Grund, wieso wir in schlechten Beziehungen bleiben

Von Linnea am Mittwoch, 6. Mai 2020 um 11:03 Uhr

Forscher haben nun herausgefunden, wieso wir oftmals in Beziehungen bleiben, welche uns nicht mehr richtig erfüllen und wir verraten euch den Grund dafür…

Ob es um die Liebe zwischen den Eltern, eine Beziehung im Freundeskreis oder sogar die eigene geht, mit der Zeit kann ein Punkt kommen, an dem man erkennt, dass man mit seinem Partner nicht mehr viele Gemeinsamkeiten aufweist und schon lange kein Kribbeln mehr verspürt, wenn man ihn sieht oder von ihm hört – kurz gesagt: die Liaison aus reiner Gewohnheit führt und nicht mehr glücklich in dieser ist. Trotz allem ziehen wenige Menschen bei dieser Erkenntnis einen Schlussstrich und verbleiben viel mehr in einer unglücklichen Partnerschaft, die nicht richtig erfüllend ist. Doch weshalb ist das eigentlich so? Wir haben uns dieser Thematik angenommen und sind auf eine Studie gestoßen, in der Forscher den Grund dafür offenbart haben wollen. Alles was ihr dazu wissen müsst, verraten wir euch nun…

Deshalb bleiben wir in schlechten Beziehungen – laut Wissenschaft

Uns allen kommt mit Sicherheit mindestens ein Paar in den Sinn, sei es im Freundeskreis oder sogar man selbst mit seinem Liebsten, bei dem man sich fragt, weshalb sie eigentlich noch zusammen sind. Da dieses Szenario aber gar nicht mal so selten vorkommt, haben Forscher sich diesem nun angenommen und den Grund dafür ausgemacht: Wir trennen uns nämlich des Öfteren nicht aufgrund der Zeit und Mühe, die wir in der Vergangenheit in diese Partnerschaft investiert haben. Für ihre Studie im "Current Psychology" Magazin befragten Wissenschaftler 1000 Menschen und teilten sie in vier Gruppen auf, die jeweils über unterschiedliche Situationen nachdenken sollten. Während die erste Gruppe sich vorstellen sollte, seit 10 Jahren und die zweite seit zwölf Monaten unglücklich verheiratet zu sein, ging es bei den dritten Probanden um den Gedanken, mit dem Partner ein Haus gekauft zu haben. Lediglich das vierte Team sollte sich ausmalen, in einer nicht mehr erfüllenden Ehe zu leben, allerdings viele Anstrengungen unternommen zu haben, diese zu retten.

Beziehung-Stress-Trennung

©iStock

Anschließend wollten die Forscher von den Probanden wissen, ob sie in der Beziehung, laut ihrer verschiedenen Szenarien, bleiben oder sich trennen würden und kamen zu einem verblüffenden Ergebnis. Ganze 35 Prozent der Gruppen, die Zeit in die Ehe investiert (10 Jahre lang verheiratet) oder besonders viel Mühe und Aufwand zusammen mit ihrem Liebsten (der Kauf eines Eigentums) betrieben hätten, würden keinen Schlussstrich ziehen, auch dann nicht, wenn die Liaison nicht mehr erfüllend wäre. Dieses Phänomen nennen Wissenschaftler den "Sunk Costs Effect", welcher das Verhalten bezeichnet, an etwas festzuhalten, weil es Geld, Zeit oder Mühe gekostet hat. Anders sieht es hingegen bei kürzeren Partnerschaften aus, denn in der Gruppe, die sich vorstellen sollte, lediglich seit einem Jahr verheiratet zu sein, gaben immerhin 25 Prozent an, diese aufzugeben, wenn sich nicht glücklich wären.

Natürlich ist jede Partnerschaft auch mit Arbeit verbunden, denn lieben tut man nun einmal, weshalb man auch nicht jede Beziehung sofort aufgeben sollte und damit ihr wieder neuen Schwung in eure Liaison bringen könnt, haben wir nicht nur die aufregendsten Sextoys für euch zusammengestellt, sondern auch den Ratgeber "Die fünf Sprachen der Liebe – wie Kommunikation in der Partnerschaft gelingt von Gary Cgapman ausgemacht, welcher ein echter Bestseller auf Amazon und für ca. 14 Euro erhältlich ist.

Diese weiteren Lifestyle-News dürft ihr ebenfalls nicht verpassen:

Laut Experte: Das sind die häufigsten Eheprobleme

Studie verrät: Von diesem Elternteil erben Kinder die Intelligenz