Anzeige
Lifestyle

Superfood Cranberry: Darum solltest du auf die Powerfrucht nicht verzichten

Von GRAZIA am Montag, 3. Mai 2021 um 15:45 Uhr

Cranberries sind extrem lecker - gleichzeitig sind die kleinen Powerpakete aber auch besonders gesund. Das liegt daran, dass die Beeren unter anderem reich an wertvollen Antioxidantien und Mineralien wie Magnesium und Kalium sind und als echte Energie-Booster gelten können. Wir stellen die rote Superfrucht genauer vor und erklären, wie Cranberrys unserer Schönheit und Gesundheit helfen.

Cranberries: Kleine Kraftpakete aus Nordamerika

Rund, klein und knallrot - Cranberries sind mittlerweile auch hierzulande äußerst bekannt. Aufgrund ihres typischen eher säuerlichen Geschmacks sind sie insbesondere als Saft oder Trockenfrüchte sehr beliebt. Das ist nicht selbstverständlich - schließlich muss die kleine rote Beere einen weiten Weg zurücklegen, bevor sie hierzulande in Gesichtspflegeprodukten oder im Müsli landet: Obwohl die in Deutschland auch unter dem Namen Moosbeere oder Kranbeere bekannte Cranberries prinzipiell auch in Europa gedeiht, wird sie nämlich vorwiegend in den USA angebaut. 

Übrigens: Die Cranberries ist mit den zumindest in Deutschland etwas bekannteren Preiselbeere verwandt. Dennoch sind die Beeren aber nicht miteinander identisch. Bei genauerem Hinsehen werden die Unterschiede offensichtlich: Cranberries können einen Durchmesser von ein bis zwei Zentimetern erreichen - Preiselbeeren hingegen sind wesentlich kleiner. 

Warum sind Cranberries so gesund?

Selbstverständlich sind es nicht die knallig rote Farbe oder der lecker säuerlich-herbe Geschmack der die Cranberries zu einem echten Powerfood machen. Dass die kleinen Früchte auch für unsere Gesundheit und Schönheit einen echten Mehrwert bieten, hängt vielmehr mit den vielen wertvollen Inhaltsstoffen der kleinen Beeren zusammen.  

Zu den bedeutendsten Inhaltsstoffen, die Cranberries so wertvoll machen, zählen insbesondere Bioflavonoiden. Hierunter sind Pflanzenfarbstoffe zu verstehen, die - werden sie vermehrt über die Nahrung aufgenommen - das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken und sich außerdem positiv auf die Blutgerinnung auswirken.  

Darüber hinaus enthalten Cranberries aber noch viele weitere wertvolle Vitamine und Mineralien. Hierzu zählen insbesondere:

  • Vitamin C
  • Kalzium
  • Kalium
  • Provitamin A
  • Vitamin K
  • Vitamin B6
  • Eisen
  • Natrium
  • Magnesium
  • Folsäure sowie 
  • Sekundäre Pflanzenstoffe wie Anthocyane und Polyphenole

©Jessica Lewis/Pexels

Darum sollten Cranberries auf unserem Speiseplan nicht fehlen

Cranberries enthalten viele gesunde Inhaltsstoffe - allerdings trifft das auf viele Obst-, Gemüse- und Beerensorten zu. Dennoch gibt es aber gleich mehrere gute Gründe, warum Cranberries dennoch bevorzugt auf unserem Speiseplan landen sollten. Neben den vielen anderen gesunden Inhaltsstoffen sind insbesondere die sogenannten Proanthocyanidine (PACs) ein wichtiger Grund dafür. Bei den PACs handelt es sich um Naturstoffe, die verhindern können, dass sich schädliche Keime unter anderem in unseren Harnwegen festsetzen können. Darum sind Cranberries - insbesondere als Cranberrysaft genossen - dazu in der Lage, Blasenentzündungen vorzubeugen.

Insbesondere Frauen, die häufig unter der lästigen und schmerzhaften Krankheit leiden und nicht selten Antibiotika einnehmen müssen, wissen diese Cranberry-Eigenschaft sehr zu schätzen. Schließlich bringt die regelmäßige Einnahme von Antibiotika erhebliche Nachteile mit sich - lässt sich aber oft durch vorbeugendes Trinken von Cranberrysaft vermeiden. 

Allerdings ist das nicht der einzige Gesundheitsvorteil, den Cranberries mitbringen. Aufgrund ihrer vielen gesunden Inhaltsstoffe können die kleinen Beeren sogar noch mehr. 

Cranberries beugen Zahnfleischerkrankungen vor

Die bereits angesprochenen Proanthocyanidine (PACs) sind nicht nur dazu in der Lage Harnwegerkrankungen vorzubeugen oder sie in akuten Fällen zu lindern. Vielmehr wirken sie im menschlichen Körper auch anderenorts entzündungshemmend und antimikrobiellen.

Dementsprechend sind sie dazu in der Lage, das Anhaften von Bakterien und Keimen an anderen Orten im Körper ebenfalls zu reduzieren. Untersuchungen zufolge wirkt sich das gerade im Mundraum besonders positiv aus und kann der Entstehung von Zahnfleischerkrankungen vorbeugen.

Cranberries für ein starkes Immunsystem

Bereits aufgrund der enormen Menge an Vitamin C, die in Cranberries enthalten ist, sind die kleinen Beeren dazu in der Lage, unser Immunsystem zu stärken und uns beispielsweise vor Erkältungen zu schützen. Darüber hinaus tragen die kleinen Früchte aufgrund ihres hohen Kaliumgehalts aber auch zur Regulierung des Wasserhaushalts bei und bringen den Zellstoffwechsel mit vielen wichtigen Spurenelemente in Höchstform. 

Haben Cranberries nur roh genossen gesundheitliche Vorteile?

Rohe und reife Cranberries sind auch hierzulande etwa gefroren oder getrocknet erhältlich und sehr gesund. Einziger Wermutstropfen: Es lässt sich nicht verleugnen, dass selbst vollreife Cranberries ziemlich sauer und herb schmecken. Ihre Süße hingegen ist maximal dezent und wird meist von einer gewissen Bitterkeit überdeckt - pur sind Cranberries darum alles andere als eine süße Versuchung.

Die gute Nachricht lautet jedoch: Um sich die vielen gesundheitlichen Vorteile der kleinen Beeren zu sichern, müssen sie nicht unbedingt pur und roh gegessen werden. Vielmehr können sie auch zu Saft, Desserts, Marmelade oder als Müsli-Topping verwendet bzw. verarbeitet worden sein - die gesundheitlichen Vorteile bleiben meist trotzdem erhalten. 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Themen
cranberry,