Lifestyle

Und mit wem gucken Sie WM Toni Garrn?

Von GRAZIA am Donnerstag, 26. Juni 2014 um 16:30 Uhr

Ihre Namensvetter Toni Polster oder Toni Schumacher hätten wir ja auch fragen können. Aber wir wollten unsere „Catwalk- Weltmeisterin“ Toni Garrn (21)! Als sie den neuen Jil-Sander- Duft „Simply“ (schon mal vormerken: Gibt’s ab Oktober) pünktlich zum WM-Start in Hamburg vorstellt, bitten wir sie zur ultimativen GRAZIA-Expertenrunde.

Oho!, das Supermodel weiß nicht nur, wie man stylish zum Public Viewing geht, sondern ist obendrein regelsicher! Weil ihr Boyfriend Leo DiCaprio (39) gerade vor der brasilianischen Küste schippert und dort schaut, wollten wir aber auch wissen, wo (und mit wem natürlich!) sich Toni derweil die Spiele reinzieht …

 

Sie wohnen in Hamburg und New York. Fiebern sie für Deutschland oder die USA?

Toni: Deutschland natürlich! Ich darf das ja nicht zu laut sagen, aber: Können die USA fußballmäßig überhaupt was?

 

Wie gucken Sie diesmal?

In New York, da musste ich am Tag der Eröffnung auch hinfliegen, das wurde also nix. Aber ich versuche, so viele Spiele wie möglich zu gucken – dann auch public. Es gibt in New York ganz viele Biergärten. Mein Bruder ist auch in der Stadt, der wird mich schon mitschleifen. Das wird lustig!

 

Würden Sie in Hamburg auch noch zum Public Viewing gehen?

Hm, ich gucke lieber zu Hause, meine Familie ist ziemlich groß. Wir gehen auch gern ins Stadion. Aber das schaffe ich ja diesmal nicht.

 

Beim Fussigucken hat bei Ihnen ja 2006 alles angefangen: Sie wurden als Model entdeckt.

Nee, ich war da gar nicht beim Public Viewing! Das denken immer alle. Ich war im Kino und wollte zur U-Bahn am Jungfernstieg, da bin ich vielleicht mal kurz stehengeblieben, weil ein Tor fiel. Und da wurde ich sofort angesprochen.

 

Malen sie sich die deutsche Flagge auf die Wange?

Also, ich stehe ja voll auf Bodypainting. Beim Coachella-Festival bin ich auch immer total bemalt, darum pinsele ich mir die deutsche Fahne natürlich auch auf. Vielleicht nicht unbedingt ins Gesicht – aber überall sonst finde ich sie okay!

 

Eins müssen wir noch wissen: Könnten Sie uns die Abseitsregel erklären?

Bei neun Cousins, die ich habe? Na logo! (lacht)

 

 

Interview: Roland Rödermund