Lifestyle

Young, wild & free: American Honey ist ein Must-see!

Von GRAZIA Deutschland am Donnerstag, 13. Oktober 2016 um 15:02 Uhr

Viel zu selten gibt es Filme, die anders sind. Andrea Arnold geht die Dinge mit ihrem Film 'American Honey' etwas anders an. Das Ergebnis ist ein fast drei Stunden langer Film, bei dem man sich trotzdem keine Sekunde langweilt. Es geht hier mehr um das Erschaffen eines coolen Produktes, anstatt um das Produzieren eines Blockbusters. Und das merkt man auch!

American Honey erzählt von einem anderen Amerika

Wenn wir über Amerika nachdenken, dann kennen wir das Land, in dem jeder Erfolg haben kann. Doch es gibt auch eine andere Seite, die 'American Honey' näher erleuchtet. Der Film erzählt die Geschichte von Star, die aus ihrem Leben ausbricht und mit einer Gruppe von Jungendlichen durch Amerika reist um Zeitschrift zu kaufen und endlich etwas Freiheit zu erlangen. Der Zuschauer begleitet sie mit einem Bus durch verschiedene Staaten und Motels.

Star macht auf ihrer Reise dauernd neue und grenzwertige Erfahrungen, fordert sich und andere immer wieder heraus. Irgendwann muss sie feststellen, dass sie sich auf der Reise verliebt hat. Doch einer passt das irgendwie so gar nicht: Krystal. Die Gruppenleiterin versucht Star immer wieder in ihre Schranken zu weisen - vergeblich.

Sasha Lane und Andrea Arnold im Interview

Bei den Hamburger Filmfestspielen am 8. Oktober wurde auf 'American Honey' gezeigt. Die Regisseurin Andrea Arnold und die Hauptdarstellerin Sasha Lane haben sich die Zeit genommen, um auf dem roten Teppich einige Fragen für GRAZIA zu beantworten.

Andrea Arnold ist nicht nur eine erfolgreiche Regisseurin, die einen Oscar gewonnen hat, sondern auch noch unglaublich sympathisch und begeistert:

Was denkst du über die Menschen, die sagen, dass der Film so etwas wie eine Neuaflage von 'Kids' ist?

Ich fühle mich extrem geschmeichelt, ich Liebe das! Ich fühle mich sehr geehrt bei dieser Beschreibung.

Wie war der Prozess bei dem Casting von Leuten für die Charaktere, die du selbst erschaffen hast?

So eine große Frage! Für mich war das ein langjähriges Projekt. Wir haben viele gecastet, die gar keine Schauspieler sind. Wir haben bei Wallmart, am Strand und all den Orten wo junge Leute abhängen Zeit verbracht. Wir haben keine Schauspieler gesucht, doch dann habe ich Shia La Beuf getroffen und mich in ihn verliebt! Wir hätten viel mehr Leute casten können, am liebsten hätte ich 4-5 Busse voll mit Charakteren gehabt!

Auch mit Sasha Lane, der Hauptdarstellerin haben wir gesprochen. Für sie war der Film eine ganz neue Erfahrung, denn geschauspielert hat sie noch nie. Ihre Aufregung macht sie nur noch sympathischer!

Warum wolltest du den Film machen, hat dich die Geschichte inspiriert? Der Film beleuchtet die amerikanische Jungend, wo jeder nur tut was er will, ohne über Konsequenzen nachzudenken.

Die Tatsache, dass der weibliche Charakter sehr stark ist und dieser Film eine Gruppe in Amerika zeigt, die oft verworfen und nicht gezeigt wird. Das war meine Motivation. Ich denke es muss gezeigt werden.

Was denkst du können junge Leute lernen, die den Film sehen?

Sei wer du bist, weil du es wert bist.

Was war für dich das spannendste, was du während des Drehs erlebt hast? Gibt es da eine Geschichte, die du uns erzählen kannst?

Um ehrlich zu sein: Die ganze Erfahrung. Ich habe eine Familie gefunden und dadurch ich Hoffnung geschöpft.

Ein etwas anderer Film

Man merkt 'American Honey' an, dass es keine Produktion ist, die gemacht wurde, um eine möglichst große Masse zu erreichen. Denn 'American Honey' wirkt sehr viel echter, sehr viel näher, als ein Blockbuster. Die ganze Crew hat sich für den Film auf einen Roadtrip begeben, wirklich in den Motels gewohnt und ist gemeinsam mit einen Bus durch die Staat gefahren. Diese Verbundenheit merkt man dem Film auch an.

Übrigens: Andrea Arnold hat 'American Honey' in einem 3:4 Format gedreht, weil das ihrer Meinung nach Star, der Hauptcharakter, dem Zuschauer sehr viel näher bringt, als das klassische 16:9. Recht hat sie!

 

 

Aus der Not wurde eine Tugend gemacht

Sasha Lane sollte eigentlich gar nicht in dem Film mitspielen. Doch die Erstbesetzung sagte leider drei Wochen vor dem Drehbeginn ab. Also wurde Sasha in letzter Minute gecastet, hat sie damit den Film verändert? Andrea Arnold sagt dazu:

Sehr, ich denke die Dinge entwickeln sich so, wie sie sein sollen. Wir versuchen immer das Leben zu kontrollieren, aber es gibt Dinge, die sind unkontrollierbar. Das Leben macht unerwartete Sachen. Irgendwie war Sasha dazu bestimmt in dem Film zu sein. Und 'American Honey' hat sich sehr verändert, es sollte einfach so sein. Irgendiwe.

Damit ihr euch einen eigenen Eindruck machen könnt, ist hier nochmal der ganze Trailer: 

Interview: Martyna Rieck

Themen
American Honey,
Sasha Lane,
Andrea Arnold