Lifestyle

Wechseljahren: Das passiert mit eurem Körper, wenn ihr regelmäßig Haferflocken esst

Von Marvena.Ratsch am Dienstag, 27. Oktober 2020 um 12:32 Uhr

Haferflocken sind von keinem ausgewogenen Speiseplan mehr wegzudenken, da dem Getreide eine Menge positiver Eigenschaften nachgesagt werden. Und was mit dem Körper von Frauen in den Wechseljahren passiert, wenn sie dieses regelmäßig essen, verraten wir nun.

Dass während der Wechseljahre eine ausgewogene Ernährung das A und O ist, sollte wohl nicht allzu überraschend sein. Während einige Speisen wie Produkte aus Weißmehl, Süßigkeiten oder Alkohol alles andere als gut für den von der hormonellen Umstellung strapazierten Organismus in der Menopause sind, gibt es wiederum anderen Lebensmittel, die dem Körper genau das geben, was er benötigt: wertvolle Energie, wichtige Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sowie eine Portion pflanzlicher Hormone. So könnt ihr mithilfe dieser ausgewählten Speisen auf natürliche Weise den Hormonhaushalt ins Gleichgewicht bringen und somit lästige Begleiterscheinungen à la Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und Libidoverlust mindern. Kurz gesagt fördert eine gesunde Ernährung die Lebensqualität während der Wechseljahre. Und zu genau dieser Ernährung sollten auch unbedingt Haferflocken gehören, denn das Getreide hat so einiges auf dem Kasten. Die folgenden fünf positiven Dinge passieren nämlich mit eurem Körper, wenn ihr das Getreide regelmäßig in euren Speiseplan integriert.

Diese Artikel zum Thema Ernährung in der Menopause könnten euch ebenfalls interessieren:

1. Ihr könnt leichter Abnehmen

Jeden Morgen eine Portion Haferflocken sorgt nicht nur dafür, dass ihr voller Energie (die in den Wechseljahren manchmal einfach fehlt) in den Tag startet, das Getreide unterstützt euch auch im Kampf gegen überschüssige Pfunde. Gerade während der Menopause wird es aufgrund des träger werdenden Stoffwechsels immer schwerer abzunehmen, doch mit dem Getreide könnt ihr effektiv dagegen angehen. Das liegt vor allem an der Kombination aus wertvollen Kohlenhydraten, Ballaststoffen und pflanzlichen Proteinen. Die Inhaltsstoffe sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl ohne Heißhungerattacken, da sie nur sehr langsam verarbeitet werden und den Blutzuckerspiegel nicht aus dem Gleichgewicht bringen. So können Verdauung, Stoffwechsel und Fettverbrennung optimal funktionieren. Pssst: Forscher einer Studie konnten sogar belegen, dass man beim Mittagessen bis zu 30 Prozent Kalorien einspart, wenn man morgens Haferflocken schlemmt.

©iStock

2. Haarausfall wird vorgebeugt

Haarausfall steht bei vielen Frauen mittleren Alters an der Tagesordnung, denn die nachlassende Produktion von Östrogen beeinflusst die Aktivität der Haarfolikel negativ und die Mähne dünnt nach und nach aus, was ganz schön am Selbstbewusstsein knabbern kann. Achtet ihr jedoch in eurer Ernährung darauf, dass ihr euren Körper ausreichend mit Haarvitaminen wie Biotin, Zink, Eisen und Kupferversorgt, könnt ihr dieser lästigen Begleiterscheinung entgegenwirken. Und ratet mal, in welcher Speise diese Nährstoffe zu Haufe zu finden sind? Richtig, in Haferflocken! Und wenn ihr das Getreide regelmäßig esst, dann werdet ihr mit einer nicht nur mit einer vollen Haarpracht belohnt, auch eure Haut und die Nägel werden gestärkt. 

3. Hitzewallungen können gemindert werden

Worauf Frauen in den Wechseljahren besonders achten sollten, ist ein Speiseplan, der Lebensmittel mit sogenannten Phytoöstrogenen enthält. Diese Speisen können nämlich auf natürliche Weise den durcheinander geratenen Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht bringen und somit Begleiterscheinungen wie Hitzewallungen entgegenwirken. In Haferflocken sind diese Stoffe, deren Aufbau dem des körpereigenen Östrogens sehr stark ähnelt, enthalten und indem das Getreide also regelmäßig auf eurem Teller landet, könnt ihr die Häufigkeit und Dauer der plötzlichen Schweißattacken, die sich in den ungünstigsten Momenten bemerkbar machen, reduzieren.

4. Ihr könnt leichter Muskeln aufbauen

Mit zunehmendem Alter fällt nicht nur der Kampf gegen die überschüssigen Pfunde schwerer, auch der Aufbau von Muskeln gelingt längst nicht mehr so leicht wie in den 20ern. Der regelmäßige Verzehr von Haferflocken kann da jedoch einen verjüngenden Effekt ausüben, denn das Getreide enthält circa 15 Prozent pflanzliche Proteine, die in Kombination mit regelmäßiger Bewegung (das können auch schon 30 Minuten Fahrradfahren sein) die Muskulatur schneller zum Wachsen bringen. Dadurch werden letztendlich nicht nur Gelenkschmerzen vorgebeugt, sondern auch die Fettverbrennung aktiviert.

©iStock

5. Die Herzgesundheit wird gefördert

Die Gesundheit spielt mit zunehmendem Alter natürlich auch eine immer wichtigere Rolle und gerade in der Menopause leidet nicht selten diese. Schlemmt ihr jedoch regelmäßig Haferflocken beispielsweise in Form eines cremigen Porridges am Morgen, könnt ihr eure Herzgesundheit fördern. Der darin enthaltene Ballaststoff Beta-Glucan senkt nämlich den Cholesterinspiegel, wodurch die Ansammlungen von Ablagerungen in Gefäßen und somit auch daraus resultierende Herzerkrankungen vorgebeugt werden können. Das wäre dann eine Baustelle weniger, über die man sich den Kopf zerbrechen muss.

Diese Lifestyle-Themen dürft ihr ebenfalls nicht verpassen:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.