Lifestyle

Weihnachtsgewürze: Just Spices im Interview

Von Judith am Montag, 21. Dezember 2015 um 13:00 Uhr
Welches Gewürz darf in keiner Küche fehlen? Was passt gut zum Weihnachtsbraten und womit kann man ganz einfach Eindruck schinden? Wir haben die Just Spices Gründer nach ihren Tipps und Tricks gefragt.

Ole ist Vegetarier. Florian hasst Scharfes. Bela isst alles. Obwohl die drei ganz unterschiedliche Vorlieben haben, eine Gemeinsamkeit verbindet sie alle: Guter Geschmack und die Liebe zum Kochen. Deshalb gründeten die drei die Gewürzmanufaktur Just Spices und bieten mittlerweile 120 Reingewürze und über 80 Gewürzmischungen, allesamt ohne Geschmacksverstärker und verpackt in stylischen und personalisierbaren Pappdosen an. Uns verraten die Just Spices Gründer Florian Falk, Ole Strohschnieder und Bela Seebach unter anderem, wie und wo Just Spices angefangen hat und welche Gewürze in diesem Jahr in keiner Weihnachtsküche fehlen dürfen.

 

Wie hat alles mit Just Spices angefangen? Was hat euch zu der Idee bewegt?

Die Idee zu Just Spices kam uns bereits während unserer gemeinsamen Studienzeit in Dortmund. Aktuell gleicht der Gewürzkauf im Supermarkt leider eher dem Kauf von Socken – jeder braucht sie und nimmt sie immer wieder mal mit, wenn der Vorrat alle ist, aber eine wirklich aufregende und emotionale Geschichte ist das Ganze nicht. Das wollten wir mit Just Spices ändern: mehr Menschen sollen erkennen, dass Gewürze nicht nur den geschmacklichen Unterschied machen, sondern dass jedes auch noch seine ganz eigene, spannende Geschichte mitbringt. Unsere unternehmerische Reise mit Just Spices begann übrigens im Keller von Florians Elternhaus, wo wir die allerersten Gewürze abgepackt haben. Nach kurzer Zeit mussten jedoch richtige Büroräume und mehr Lagerraum her. Heute gibt es in unserem Düsseldorfer Office sogar eine streng geheime Versuchsküche.

 

Was hat es mit den Skizzen auf sich? Besteht eine Verbindung zu den Gewürzen?

Mit unseren Skizzen hat es tatsächlich etwas ganz besonderes auf sich: Wir haben Just Spices ja mit der Vision gegründet, frischen Wind in den angestaubten Gewürzmarkt zu bringen und Gewürzen im wahrsten Sinne des Wortes „einen Charakter“ zu geben. Im Sommer 2014 haben wir schließlich unsere Kameras geschnappt und sind auf „Gewürz-Weltreise“ durch die USA, Mexiko, Indien und Italien gegangen. Immer auf der Suche nach neuen Inspirationen, seltenen Gewürzen und den originellsten Mischungen. Vor Ort haben wir dann riesiges Glück gehabt und tolle Menschen getroffen, die uns in ihre Küchen eingeladen und mit uns gemeinsam gekocht und mit Gewürzen experimentiert haben. Die Gewürzmischungen tragen also tatsächlich die Illustration der Erfinder, die sie inspiriert haben. Mittlerweile gibt es noch viele weitere Mischungen, die wir in unserer Düsseldorfer Manufaktur entwickelt haben. Diese Mischungen tragen dann nicht die Illustration ihres Erfinders, sondern sind nach Kategorien in bestimmte „Standard-Charaktere unterteilt“. So gibt es vom „Hipster“ bis hin zum „Model“ für jedes Gewürz den passenden Charakter. Und da man Reingewürze natürlich in diesem Sinne nicht erfinden kann, haben wir auch hier verschiedene Kategorien: Alle unsere Salze, die ja aus dem Meer gewonnen werden, ziert beispielsweise die „Meerjungfrau“ und auf unseren Pfeffersorten ist immer der „Seebär“ zu sehen.

 

Was ist euer Lieblingsgewürz?

Keine einfache Frage – aber wenn wir uns tatsächlich entscheiden müssten, wären es diese drei:

1. „Jaipur Curry“, dass wir zusammen mit Uni in Indien entwickelt haben. Es hat eine leicht fruchtige Note und verzaubert jedes indische Gericht.

2. Unser „Bratkartoffel Gewürz“ – so einfach, so lecker, und auch zum Würzen von Hähnchen perfekt.

3. Das „Oatmeal Spice“ – macht quasi jeden Frühstücks-Snack und Drink noch ein klein wenig besser.

 

 Was gehört neben den obligatorischen Gewürzen wie Salz und Pfeffer eurer Meinung nach in jede Küche?

Unsere „Alleskönner“-Mischungen wie der „Italian“, „Indian“ oder „Mexican Allrounder“ eignen sich perfekt für Hobbyköche, um Gerichten mit nur einer einzigen Gewürzmischung den richtigen Kick zu geben. Auch andere Just Spices Klassiker wie das „Rührei Gewürz“ oder „Oatmeal Spice“ sind ideal für einfache und schnelle Gerichte und gehen einfach immer.

 

Was war die lustigste Situation als ihr Just Spices gegründet habt? Und ging irgendetwas vollkommen schief? 

Wir sagen es immer lieber so. Wir haben aus ganz vielen Fehlern gelernt und sind definitiv mit unseren Herausforderungen gewachsen. Ging irgendetwas vollkommen schief? Oh ja - mehr als das. Eine Gründung aus dem Bilderbuch gibt es unserer Meinung nach auch gar nicht. Es ist wichtig, immer das positive in jeder Situation zu sehen, sei sie auch noch so aussichtslos. Nur so geht es immer weiter.

Um mal ein Beispiel zu geben: Ganz zu Anfang hatten wir gerade Besuch von der Presse in unserem ersten kleinen Büro (60qm) Alle waren total aufgeregt. Mitten in dem Termin kam eine große Lieferung an, der Spediteur kam hinein und fragte, wo denn die Laderampe sei zum Abladen – so etwas hatten wir natürlich nicht, wir waren froh, dass wir einen Hubwagen vom Nachbarn hatten. Also musste dann ganz schnell während dieses wichtigen Termins parallel dieses Problem gelöst werden. Kurzer Hand hat unser Produktentwickler Tim auf der Straße LKWs angehalten bis sich irgendwann ein hilfsbereiter Fahrer gefunden hatte, der rückwärts mit seiner Hebebühne an den anderen LWK fuhr und die Ware ablud. Noch mal Glück gehabt;-)!

 

Was wäre die Alternativ-Karriere gewesen, wenn aus Just Spices nichts geworden wäre? 

Da gab es tatsächlich keine Pläne. Wir waren so von unserer Idee überzeugt, dass wir gar keine „Pläne B“ geschmiedet haben. Diese Gedanken hätte man sich dann machen müssen. So haben wir auch keine Zeit verschwendet oder uns unnötige Sorgen gemacht, sondern uns von Anfang an von ganzem Herzen auf Just Spices fokussiert.

 

Habt ihr einen Tipp fürs Weihnachtsessen? Welches Gewürz passt zu Weihnachten besonders gut?

Einerseits sind süße Mischungen wie „Bratapfel“, „Lebkuchen“, „Spekulatius“ oder „Glühwein Gewürz“ natürlich typisch weihnachtlich. Herzhafte Klassiker wären das „Gans“, „Rotkohl“ oder „Wild und Braten Gewürz“ und auch „Wachholder Beeren“ kommen in der Weihnachtsküche oft zum Einsatz. Gewürze sollten auf jeden Fall in keiner Adventsküche fehlen, denn ohne den verführerischen Duft von Keksen, Glühwein und Co. wäre Weihnachten einfach nicht Weihnachten!

 

Gibt es einen ultimativen „So klappt’s immer“-Tipp für Kochmuffel? Womit man (ganz einfach) Eindruck schinden kann?

Klar, dafür haben wir extra unsere Gewürze für Kocheinsteiger. Das heißt das passende Gewürz zu dem passenden Gericht und auf unserer Website oder in unserer App dann noch ein passendes Rezept dazu. So lässt sich mit dem „Bruschetta Gewürz“ easy peasy eine Vorspeise zaubern – einfach mit Wasser und Öl anrühren und ein leckeres Brot dazu. Auch unser „Bratkartoffel Gewürz“ ist wirklich „fail-safe“ und macht aus simplen Kartoffeln oder auch Ofengemüse eine richtige Gourmet-Mahlzeit – dazu ein Steak mit in die Pfanne hauen und mit unserem „Beef Classic“ würzen. Fertig ist das Menü. Und wer dann noch ein Nachtisch zaubern möchte: Einfach Vanille Jogurt mit unserem „Kokoskuss“ verrühren undnd mit „Oatmeal Spice“ garnieren. FERTIG. Damit erobert man jedes Herz.

Themen
weihnachtsessen,
weihnachtsdinner