Hot Stories

Lindsay Lohan macht überraschend positive Schlagzeilen

Von LauraV am Mittwoch, 28. September 2016 um 17:01 Uhr

So kennen wir Skandalnudel Lindsay Lohan (30) ja gar nicht mehr. Eigentlich fiel sie die letzten Jahre konsequent durch unzählige Negativschlagzeilen auf, aber während eines Besuchs syrischer Flüchtlinge in einem Istanbuler Krankenhaus überraschte sie uns und zeigte sich den Patienten gegenüber tief emotional.

In Hollywood ist derzeit wirklich viel los – die Scheidung von Brangelina, Selena Gomez ist anscheinend ein weiteres Mal in Therapie und Rob Kardashian postete einfach mal öffentlich die Nummer seiner Halbschwester Kylie Jenner. Keine guten Neuigkeiten, die wir da lesen. Eine macht es aber anders!

Überraschenderweise sorgte ausgerechnet Skandalgirl Lindsay Lohan nun mit einer wohltätigen Aktion für Aufmerksamkeit. Die Schauspielerin flog kurzerhand nach Istanbul, um auf ihren Social-Media-Kanälen auf die Flüchtlingskrise aufmerksam zu machen.

Die Türkei liegt weltweit auf Platz 1 der Länder, die bisher die meisten Flüchtlinge aufgenommen haben. Insgesamt bietet sie 2,7 Millionen syrischen Flüchtlingen Schutz vor dem Bürgerkrieg, der 2011 durch eine brutale Niederschlagung einer Demonstration für Demokratie vom Assad-Regime herbeigeführt wurde.

Aleppo zählt zu den Orten, die derzeit am schwersten unter der Terrororganisation ‚ISIS‘ leiden

Der stellvertretende Minister für Jugend und Sport Boynuklian erzählte gerade erst in einem Interview, dass Lindsay Lohan bei den Lebensgeschichten der Flüchtlinge sogar anfangen musste zu weinen. Besonders die Erzählung eines verletzten Familienvaters, der mit seinen Kindern aus Aleppo geflüchtet ist.

Die Schicksale der Flüchtlinge gingen nicht einfach so an Lindsay Lohan vorbei

Dass der Besuch Lindsay Lohan ganz schön zu schaffen gemacht hat, sah man ihr deutlich an. Fahle Haut, tiefe Augenringe und einen glasigen Blick sah man bei der Schauspielerin. Wir finden es aber top, dass sie ihre ungeschminkte Wahrheit mit der Welt teilt und die Rolle als ehrenamtliche Besucherin so ernst nimmt!