Verlobung und Hochzeit: So findet ihr den richtigen Ring!

Verlobung und Hochzeit: So findet ihr den richtigen Ring!

Wenn eine Verlobung oder eine Hochzeit ansteht, dann darf eines niemals fehlen – und das ist der passende Ring. Der Ring symbolisiert die Unendlichkeit und ist gleichzeitig das Symbol der Liebe. Doch wie in allen anderen Bereich auch, so sind die Geschmäcker natürlich verschieden.

zwei goldene Ringe
© Photo by Sandy Millar on Unsplash
Alles, was ihr wissen müsst, um die perfekten Ringe zu finden, erfahrt ihr in unserem Artikel

Darum ist es natürlich wichtig, auch den passenden Ring für diesen wichtigen Moment parat zu haben. Entweder geht es um den Antrag, also um die anstehende Verlobung, oder um den Bund fürs Leben. Beide Ereignisse sind gleichermaßen einzigartige und absolut unvergessliche Momente im Leben eines Paares. Alles soll natürlich perfekt sein.

Die Planung ist schon ein Akt der Liebe

Denkt man hier nur einmal kurz an eine Hochzeitsplanung, so geht es stets um Perfektion und um jedes Detail. Nichts, aber auch gar nichts, wird dabei dem Zufall überlassen. Wenn es um die Hochzeit geht, dann gilt es eine Vielzahl an Entscheidungen zu treffen. Angefangen bei der Wahl des Hochzeitskleides und des Anzuges, über die Lokation, die Gästeliste, die Einladungskarten und deren Gestaltung und nicht zuletzt die Hochzeitsreise.

Und dann wäre da noch die Musik, das Menü, die Getränkeauswahl und das ist aber bei Weitem noch nicht alles. Noch stehen Detailarbeiten an, wie der Friseurtermin für die Braut oder die Auswahl der Blumen. Doch das wohl wichtigste und man Abstand entscheidendste Detail ist die Auswahl des Traurings. Auch wenn die Planung einer Verlobung bei Weitem nicht so ausufernd ist, so gilt es aber auch hier eine Entscheidung bezüglich des Verlobungsrings zu treffen.

Alle Entscheidungen, die hier getroffen werden, sind auf diesen einen, ganz besonderen Tag ausgerichtet. Mit einer Ausnahme, dem Ehering. Der Ehering soll und muss beiden Partnern ein ganzes Leben lang gefallen, denn schließlich wird er auch ab sofort täglich am Finger getragen. Da ist es nicht verwunderlich, dass diese Wahl dann sicherlich nicht ganz so einfach ist. Allerdings ist es natürlich auch kein Ding der Unmöglichkeit. Man sollte vorab wissen, worauf man bei der Wahl des Ringes achten sollte und worauf es letztlich ankommt.

Welcher Stil passt am besten?

Die Frage nach dem Stil ist immer eine Geschmackssache, doch nicht jeder kann sofort sagen, welchen Stil er oder sie denn nun eigentlich bevorzugt. Doch genau genommen kann man Eheringe in drei Rubriken einteilen. Das hilft dann schon einmal ein gutes Stück weiter, um die Entscheidung über den eigenen Stil zu treffen. Bei den Eheringen unterscheidet man zwischen

  • den klassischen Modellen
  • den modernen Designs
  • den extravaganten Ringen

Welche Stilrichtung hier die Richtige ist, lässt sich in der Regel von den meisten Paaren recht schnell beantworten.

Hier sollte man sich aber darüber im Klaren sein, dass der Eheringe zwar ein Zeichen oder ein Symbol der Liebe ist und man mit seinem Partner hervorragend harmoniert, diese Tatsache allerdings noch gar nichts darüber aussagt, ob man auch in jeder Hinsicht den gleichen Stil bevorzugt.

Bei abweichenden Stilvorlieben kann es schnell dazu kommen, dass der Partner sich gezwungen sieht, sein Leben lang einen Ring zu tragen, den er eigentlich gar nicht mag. So weit muss es aber überhaupt nicht kommen, denn nirgendwo steht geschrieben, dass die Eheringe eines Paares zwingend identisch aussehen müssen.

Bevor nun also einer der beiden Partner das Symbol der Liebe tragen muss, das seinem Stil aber überhaupt gar nicht entspricht und mit dem er sich eher unglücklich fühlt, kann man sich auch durchaus für unterschiedliche Ringe entscheiden. So stellt man dann am Ende sicher, dass beide Partner den ausgewählten Ring voll Stolz und Liebe ein Leben lang tragen wollen.

Die Entscheidung der Materialfrage

Hat man sich über den Stil geeinigt, kommt es auch sogleich zur nächsten Frage. Nun muss man sich entscheiden, welches Material der künftige Ring eigentlich haben soll. Hier stehen unterschiedliche Edelmetalle zur Auswahl. Auch die Materialwahl hängt wieder von unterschiedlichen Kriterien ab. Hier hat man erneut die Qual der Wahl. Soll es lieber Silber, Weißgold, Gelbgold, Rotgold, Platin oder gar recyceltes Carbon sein?

Zwei Dinge sind bei dieser Materialfrage ausschlaggebend. Und zwar der persönliche Geschmack und das zur Verfügung stehende Budget.

Wer sich für Silber entscheidet, der hat zum einen ein vergleichsweise günstiges Material gewählt und zum anderen ist Silber außerdem auch noch zeitlos. Hinsichtlich der Robustheit kann Silber allerdings nicht punkten. Hier haben ganz klar Weißgold, Rotgold oder Gelbgold die Nase vorn.

Die Edelmetalle wiederum unterscheiden sich ebenfalls noch einmal untereinander. Man erkennt das an den eingestanzten Zahlen im Ring. Hier erkennt man, zu welchem Anteil der Ring aus dem edlen Material besteht. Hier finden sich die Zahlen 333, 585, 750 oder 925.

Hierzu muss man aber auch wissen: Je höher der Anteil des Edelmetalls ist, desto empfindlicher bzw. weicher ist das Material. Die Königsklasse unter den Ringmaterialien ist immer noch Platin. Damit handelt es sich auch gleichzeitig um das teuerste Material.

Nachdem nun diese wichtige Entscheidung getroffen ist, geht es auch gleich noch weiter. Denn man hat nun noch die Wahl, ob man es lieber glänzend oder mattiert bevorzugt. Die Mattierung lässt allerdings im Laufe der Zeit durch Abrieb etwas nach. Nach einer gewissen Zeit ist der Ring dann tatsächlich auch glänzend, allerdings kann man in problemlos erneut mattieren lassen.

Es ist natürlich nicht zwingend notwendig, dass es sich um ein Edelmetall handelt. Aktuell erfreuen sich nämlich auch Eheringe aus Carbon sehr großer Beliebtheit. Hierbei handelt es sich um ein Material, das aus dichten Kohlenstofffasern besteht, deren Matrix in Kunststoff eingebettet ist. So ist das Material mit einer extrem hohen Festigkeit ausgestattet, dass sogar die des Stahls noch übersteigt. Zudem hat man sich für Eheringe entschieden, die sehr leicht und daher kaum spürbar sind.

Ehering mit oder ohne Edelstein

Häufig sehen die Eheringe absolut gleich aus, bis auf den Unterschied, dass der Herrenring vom Durchmesser deutlich größer ist als der Brautring. Wie eingangs bereits ausführlich beschrieben, entscheiden sich einige Paare aber auch aus gutem Grund für vollkommen unterschiedliche Eheringe. Und dann gibt es noch eine dritte Variante. Hier ist der Ehering der Braut mit einem oder auch mehreren Edelsteinen verziert.

Natürlich ist auch das Geschmackssache, doch klar ist, dass ein Edelstein den Ring sofort noch ein bisschen edler aussehen lässt. Besonders beliebt sind hier Diamanten, doch auch ein Rubin wird seine Wirkung sicher niemals verfehlen. Der Rubin ist letztlich der Glücksstein der Liebe.

Lade weitere Inhalte ...