Blogs

Modische Suchmaschine: Google launcht „boutiques.com“

Von GRAZIA am Donnerstag, 18. November 2010 um 13:56 Uhr

Für die Idee gibt’s eine „Eins mit Sternchen“, für die Umsetzung nur ein „ausreichend“: Die neue Mode-Suchmaschine von Google soll Shopping zeitsparender und einfacher machen. Das gelingt ihr auch – leider bleibt dabei die Leidenschaft etwas auf der Strecke.

Ein Klick auf www.boutiques.com und wir entscheiden: Ja, wir wollen uns eine eigene Boutique einrichten. Also los geht’'s:

„Which is more your style?" fragt der „Stylyzer“ (heißt wirklich so), um unseren Stil herauszufinden. Wir sehen Emmy Rossum im schlichten, paspelierten Etui-Kleid à la Roland Mouret und Olivia Palermo in einem femininen Blumentraum.

Die Entscheidung fällt auf Olivia und das „Welches Bild gefällt mir besser“-Spiel geht weiter und beginnt Spaß zu machen. Wir klicken uns durch Streetstyles, Catwalkfotos und Promibilder und der „Stylegenerator“ versucht parallel unseren Stil zu analysieren.

„Casual Chic“ ist am Ende des Klick-Marathons das Ergebnis und damit können wir leben (besser als klassisch oder sportlich).
Nächster Step: „Loves and hates for dresses“ - welche Schnitte, Farben und Muster lieben und welche hassen wir?

Das Ganze wiederholt sich dann mit Tops, Hosen und Schuhen und Designern. Bei den Designern ist die Selektion ungeschickt gelöst – es steht eine zufällige Auswahl zur Verfügung. Möchte man einen Designer hinzufügen, verschwinden die anderen, die man zuvor ausgewählt hat. Ob es an der Beta-Version liegt?

Nach diesem doch sehr langen Anmeldungs-Prozess können wir uns spezielle Produkte empfehlen lassen oder selbst in den für uns empfohlenen Produkten suchen und diese dann in unsere Boutique abspeichern. Und wir sind überrascht – einige Sachen gefallen uns wirklich sehr gut – andere aber auch gar nicht ...

Unser Fazit: Bei Googles „boutiques.com“ handelt es sich zurzeit noch um die Beta-Version - deshalb wollen wir nicht zu hart sein und sind gespannt auf neue Features und Fortschritte. Momentan ist es aber nicht mehr als ein praktischer Service. Und das sagt auch schon alles, denn das Wort praktisch bedeutet in Verbindung mit Mode selten etwas Gutes.

Wir gehen lieber selbst auf die Suche und durchforsten Shop für Shop – schließlich ist es die Jagd, die unsere Leidenschaft für Mode immer wieder aufs Neue entfacht!

Oder anders gesagt: Liebe „boutiques.com“-Programmierer, Mode ist eben mehr als die Summe aus Einsen und Nullen ...
P.S.: Wer zu faul ist, sich eine eigene Boutique zu suchen, kann auch in diversen Promi-Boutiquen stöbern - Sarah Jessica Parker und Katie Holmes sind schon dabei.