Lifestyle

Rawfood Facts: Was kann der Food-Trend der Stars?

Von Mirjana am Donnerstag, 22. Mai 2014 um 17:24 Uhr

Demi Moore, Madonna und Alicia Silverstone sind schon längst Fans der Raw-Food-Küche. Und das nicht ohne Grund. Knabbert man Möhrchen, Zucchini und Gurke in rauen Mengen roh, wirkt sich das positiv auf die Haut, auf das Gewicht und die Fitness im Allgemeinen aus. Wie viel gesünder man durchs Leben geht, erklärt uns Boris Lauser, Gourmet Raw Chef und Culinary Artist bei der Douglas & Biotherm City-Challenge in Berlin.

Was braucht man, um mit Rawfood zu starten?

Unbedingt einen Hochleistungsmixer z.B. von Vitamix. Damit kann man easy mit grünen Smoothies beginnen und so in die Rawfood-Küche einsteigen. Ideal ist ein halber Liter Smoothie über den Tag verteilt.

 

Was ist denn so gesund an den grünen Smoothies?

Sie geben viel Energie und man kann sie leicht verstoffwechseln. Der Körper kann sich an die Faserstoffe langsam gewöhnen.

 

Verrätst Du uns ein Smoothie-Rezept?

 

Klar. Ich mixe besonders gerne: 1 Orange, 1/2 Grapefruit, 1/2 Banane, 1 Stück Ingwer, eine Handvoll Spinatblätter, Mangold, Wildkräuter und Wasser. Wer es besonders süß mag, kann noch eine Trockenfrucht hinzufügen.

 

Wie stehts mit einem Easy-Einsteigergericht?

 

Die Zucchini-Spaghetti sind perfekt, weil sie einfach herzustellen sind und super lecker schmecken. Man braucht nur einen Spiralschneider um die Nudeln zu machen. Für die Soße einfach frische Tomaten, Paprika, Olivenöl, getrocknete Tomaten und frische Kräuter mixen - ein paar Paranüsse klein hacken – fertig.

 

Mit Raw-Food steigert man easy die Fitness und nimmt automatisch ab

 

Bild: Boris Lauser, Gourmet Raw Chef und Culinary Artist, GRAZIA

 

Deine härtesten Argumente, um sofort mit Rawfood loszulegen?

Da gibt es einige: man hat ein leichtes Körpergefühl, man wird flexibler, kann sich schneller vom Sport regenerieren und hat kein Völlegefühl mehr. Außerdem wird die Haut, durch die enzymreiche Ernährung, viel besser und straffer. Die Augen werden klarer und die Sicht verbessert sich. Natürlich ist es auch eine gute Möglichkeit, um abzunehmen und seine Fitness zu steigern.

 

Klingt überzeugend. Aber was machen wir, wenn wir mit den Kollegen zum Lunch in der Pizzeria landen. Hast Du Tipps oder müssen wir alleine vor unserem Rechner Möhrchen knabbern?

Man kann auch in der Pizzeria einen Salat oder ein Gemüsegericht bestellen. Ich empfehle eine Avocado und ein paar Nüsse dabei zu haben, um den Salat noch etwas nahrhafter zu machen.

 

Leichter wird es natürlich in speziellen Rawfood-Restaurants. Verrätst Du uns deine Insider-Tipps?

Ausnahmsweise! Ich gebe zwei Mal im Monat bei mir einen Dinnerclub mit einem vier Gänge Menü und Überraschungen zwischendurch (49 € pro Person + 25 € Weine).

 

Vegane Restaurant-Tipps:

 

La Mano Verde in Berlin

Raudsch Café in Berlin

Sunday Burger in Berlin

Café Gradituden in München

Simply Raw Bakery in Wien

Pure Food & Vine in New York

Au Lac in L.A.

 

Mehr von Boris & seinem Dinner-Club lesen Sie auf seinem Blog b.alive!

Mehr von der City-Challenge lesen Sie auf dem Douglas-Blog

Sie sind auf den Geschmack gekommen? Dann kochen Sie sich durch unsere veganen Rezepte...

Vegan for Fit Rezept von Attila Hildmann: Zucchini-Spaghetti alla... & Vegan for Fit Rezept von Attila Hildmann: Grüner Krieger