Donald Trump: DAS ist sein geheimer Plan, um 2024 wieder ins Weiße Haus einzuziehen

Donald Trump: DAS ist sein geheimer Plan, um 2024 wieder ins Weiße Haus einzuziehen

Es ist nicht mal eine Woche her, dass Joe Biden zum 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt ist und schon scheint Donald Trump nach seiner bitteren Niederlage ein Comeback zu planen. Dabei verfolgt er einen geheimen Plan…

Dass Donald Trump 2024 wieder um die Präsidentschaft für die Republikaner ins Rennen gehen will, hat der Immobilienmogul bereits des Öfteren verlauten lassen. Allerdings liegt diese Entscheidung aktuell nicht in seinen Händen. Denn sollte das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen den 74-Jährigen (das hat übrigens noch kein anderer Präsident der USA vor ihm geschafft) auch im Senat die benötigte Zustimmung finden, darf der polarisierende Politiker in Zukunft keine politischen Ämter und demnach auch nicht mehr das Amt des Präsidenten bekleiden. Jedoch scheint der fünffache Vater für diese Möglichkeit gewappnet zu sein und verfolgt einen geheimen Plan, in dem sein Sohn Donald Trump Jr. eine maßgebliche Rolle spielt.

Diese politischen Artikel dürft ihr nicht verpassen: 

Könnte Donald Trump bald doch wieder im Weißen Haus sitzen?

Dass sich die Familie Trump gegenseitig unterstützt, ist mittlerweile kein großes Geheimnis mehr. Während seiner Präsidentschaft hat Donald Trump sowohl für seine Tochter Ivanka als auch Sohn Donald Jr. einen Platz im Weißen Haus als Berater finden können, sodass die beiden einen Grundstein für ihre jeweiligen politischen Karrieren legen konnten. Während die Geschäftsfrau nun einen Plan verfolgt, um im Senat von Florida einen Stuhl für sich zu gewinnen, scheint der älteste Sprössling des Immobilienmoguls jetzt direkt nach den Sternen greifen zu wollen. Nachdem er sich vor einigen Wochen auf Instagram vor einem Plakat mit der Aufschrift "Don Jr. 2024" zeigte und nicht ganz abgeneigt von der Idee schien, übernimmt der Unternehmer und CEO der Trump Organization nun auch auf Twitter die Initiative und tritt in die Fußstapfen seines Vaters, indem er in zahlreichen Tweets unter anderem den 46. Präsidenten Joe Biden oder Amazon-Gründer Jeff Bezos kritisiert und gleichzeitig seinen Dad und dessen Politik in den Himmel lobt. Von Zensur spricht der 43-Jährige auf der Social Media-Plattform ebenfalls, wie es auch Donald Trump immer getan hat: "Die freie Meinungsäußerung ist unter Beschuss! Zensur geschieht wie NIE zuvor! Lasst nicht zu, dass sie uns zum Schweigen bringen." Dem 74-Jährigen Gatten von Melania scheint das politische Engagement seines Sohnes nur recht zu sein, denn auch wenn seine Zukunft mit einer möglichen Kandidatur als Präsident noch ungewiss ist, so könnte dennoch sein Nachwuchs diese Aufgabe übernehmen. Und falls es wirklich dazu kommen sollte, dann ist Donald Trump garantiert ein Plätzchen als interner Berater im Weißen Haus gewiss...

Lade weitere Inhalte ...