Donald Trump: Ist er jetzt pleite?

Donald Trump: Ist er jetzt pleite?

Aktuell überschlagen sich die News zu Donald Trump, obwohl dieser seit über einer Woche schon nicht mehr im Weißen Haus sitzt. Grund dafür ist vor allem das Amtsenthebungsverfahren Mitte Februar und in diesem Zusammenhang kam nun ein Detail ans Licht, welches vermuten lässt, dass der 74-Jährige pleite ist...

Statt seinen Ruhestand in vollen Zügen in seinem Golfresort Mar-a-Lago zu genießen, will bei Donald Trump einfach keine Ruhe einkehren, zumal er es auch immer wieder drauf anlegen muss. Das Amtsenthebungsverfahren Mitte Februar, welches von den Demokraten nach der Stürmung des US-Kapitols von Trump-Anhängern eingeleitet wurde, ist aktuell Gesprächsthema Nummer Eins. Nachdem bereits bekannt wurde, dass der Immobilienmogul bei der Abstimmung im Senat wohl nichts zu befürchten haben muss, da ein Großteil seiner republikanischen Parteikollegen weiterhin zu ihm steht, kam am Wochenende die Nachricht, dass fünf seiner Anwälte das Verteidigungsteam verlassen haben, die der 74-Jährige jedoch kurzerhand wieder ersetzt hat. Doch nicht nur personell scheint der ehemalige Präsident für den anstehenden Prozess gewappnet zu sein, sondern auch finanziell. Die Kosten dafür trägt er allerdings nicht alleine. Der Mann von Melania bedient sich nämlich an Spenden in Millionenhöhe und da liegt die Frage nahe: Ist Donald Trump vielleicht pleite?

Diese News dürft ihr nicht verpassen:

Trump sammelt Spenden: Ist er pleite?

Dass Donald Trump nicht immer bedacht mit seinem Geld umgeht, hat er bereits in der Vergangenheit bewiesen. Nachdem ihm beispielsweise in den 1980ern zahlreiche Berater empfohlen haben, das Casino-Projekt Taj Mahal in Atlantic City wegen der horrenden Ausgaben zu vergessen, hat er das Projekt trotzdem verwirklicht und was ist passiert: Es führte ihn an den Rand einer persönlichen Insolvenz, sodass er seine Yacht und einige Immobilien verkaufen musste. Von diesem finanziellen Tief hat sich der fünffache Vater natürlich schnell wieder erholt und wurde schließlich Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Doch nach dem Ende seiner Amtszeit und dem anstehenden Impeachmentverfahren muss der 74-Jährige erneut mit hohen Ausgaben rechnen, die der Prozess im Senat fordern wird. Anstatt sich allerdings an seiner eigenen Brieftasche zu bedienen, greift der leidenschaftliche Golfspieler auf Spenden seiner nach der Wahlniederlage gegründeten Organisation "Save America" zurück, die sich aktuell auf 30 Millionen US-Dollar belaufen. Kein Wunder, dass da schnell die Vermutung entsteht, der ehemalige Machtinhaber sei pleite. Trump selbst hat sich noch nicht dazu geäußert, doch wir halten euch natürlich auf dem Laufenden.

Lade weitere Inhalte ...