Donald Trump: Spielt er jetzt völlig verrückt?

Donald Trump: Spielt er jetzt völlig verrückt?

Dass Donald Trump unberechenbar, sein Charakter sogar verrückt ist, ist wohl kein Geheimnis mehr. Das wird umso deutlicher, nachdem nun Details über ein Treffen vom vergangenen Dezember ans Licht gekommen sind…

Auch wenn Donald Trump seit nun mehr als einem halben Monat nicht mehr der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist, und Joe Biden das Ruder übernommen hat, kommen nach wie vor tagtäglich neue News über den 74-Jährigen ans Tageslicht. Darum geht es zum einen um das Mitte Februar anstehende und bereits zweite Amtsenthebungsverfahren, welches von den Demokraten nach der Stürmung des US-Kapitols von Trump-Anhängern Anfang Januar eingeleitet wurde und das mit großer Erwartung erneut zu seinen Gunsten ausfallen könnte, und zum anderen kommen auch noch nachträglich einige Details über seine Zeit im Weißen Haus ans Licht. Wie beispielsweise von einem Treffen im Dezember, welches wohl als verrückteste Idee Trumps in die Geschichte eingehen wird...

Diese News dürft ihr nicht verpassen:

Dreht Donald Trump völlig durch?

Wenn wir uns einen Machtinhaber eines Landes vorstellen, dann denken wir an jemanden, der respektvoll, bedacht und dezent regiert. Donald Trump hat das nicht nur während seiner Amtszeit nicht getan, auch als klar war, dass er die Wahl gegen Joe Biden verloren hat, benahm er sich nicht wie ein hoher Politiker, sondern wie ein kleines Kind, welchem das liebste Spielzeugauto weggenommen wird. Das wird umso deutlicher, nachdem nun Details über ein Treffen im Oval Office am Freitag, den 18. Dezember 2020, im Onlinemagazin "Axios" enthüllt wurden und dabei die Rede von dem "verrücktesten Treffen der Trump-Präsidentschaft" sei. Denn an dem besagten Tag fand ein Meeting des Immobilienmoguls mit einigen Verschwörungstheoretikern, wie Sidney Powell, Michael Flynn, Patrick Byme und Emily Newman, statt, die versuchten, den damaligen Präsidenten davon überzeugen, mit aller Macht seine Position zu sichern. Eric Herschmann, damaliger Chefberater des Weißen Hauses, und Rechtsberater Pat Cipollone nahmen ebenfalls an der Sitzung im Oval Office teil und waren dagegen einer anderen, weniger drastischen Ansicht. Schließlich eskalierte die Situation und man hat sich nicht nur angebrüllt, sondern auch beleidigt und das Treffen lief völlig aus dem Ruder – so wie auch Trumps Präsidentschaft. Zum Glück haben diesen verrückten Spielchen endlich ein Ende...

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...