Robert Koch-Institut Corona Zahlen: Alarmierende Nachricht

Robert Koch-Institut Corona Zahlen: Alarmierende Nachricht

Tagtäglich gibt das Robert Koch-Institut (RKI) Auskunft über die neueste Entwicklung des Infektionsgeschehens der Corona-Pandemie in Deutschland und verkündete dabei am heutigen Dienstagmorgen schockierende Nachrichten.

In den vergangenen Tagen nahmen die Corona-Fallzahlen in Deutschland deutlich zu und auch die bundesweite 7-Tage-Inzidenz unterlag einem deutlichen Anstieg. Somit bewahrheitet sich die Prognose eines beschleunigten Infektionsgeschehens im Herbst, welche Wissenschaftler wie Karl Lauterbach oder Thorsten Lehr bereits in den Sommermonaten anstelltenImmer mehr Bundesländer, in denen das Infektionsgeschehen besonders stark ist, setzen deshalb schon jetzt auf die sogenannte 2G-Regel, welche vorsieht, dass in bestimmten Bereichen wie der Gastronomie oder der Kultur- und Veranstaltungsbranche nur Geimpfte oder Genesene Eintritt erhalten. Und auch die neuesten Zahlen, die das Robert Koch-Institut am heutigen Dienstagmorgen auf seinem Dashboard verkündete, sind alarmierend.

Das sind die besten tagesaktuellen Amazon-Angebote:

Robert Koch-Institut: Inzidenz steigt auf 213,7

Einen weiteren Tag infolge steigt die 7-Tage-Inzidenz dem Robert Koch-Institut zufolge deutlich an. Der Wert, welcher angibt, wie viele Personen sich gerechnet auf 100.000 Einwohner mit Sars-CoV-2 infizieren, liegt damit bei 213,7. Einen Tag zuvor betrug die bundesweite Inzidenz noch 201,1. Damit erreicht sie den zweiten Tag in Folge einen neuen Höchstwert. Vor rund einer Woche hatte die 7-Tage-Inzidenz noch bei 153,7 gelegen. Außerdem übermittelten die Gesundheitsämter dem RKI binnen 24 Stunden 21.832 Neuinfektionen. Der Vergleich zur Vorwoche: Damals waren es 10.832 neue Ansteckungen mit dem Virus. Sorge bereitet außerdem die Zunahme der Corona-Patienten in Kliniken, welche für mögliche Beschränkungen ein wichtiger Indikator ist. Am vergangenen Montag lag dieser bei 3,93 laut des RKIs. Der bisherige Höchstwert in der Pandemie betrug 15,5 während der Weihnachtszeit.

© Getty Images

Diese News könnten euch auch interessieren:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...