Blogs

Ungewöhnliche Berufe: Was macht eigentlich ein Sniffer?

Von GRAZIA am Dienstag, 17. Juli 2012 um 14:32 Uhr

Klar, man kann neben seinem Hauptberuf noch in einer Kneipe jobben oder in einem Modeladen aushelfen. Doch, wer einen wirklich ausgefallenen Nebenjob sucht und seine Nase gerne in fremde Angelegenheiten steckt, der sollte Sniffer/in werden…

Konzentriert und ohne die Nase zu rümpfen, schnuppert Ursula Wensorra an einer Damenbinde – überlegt kurz – und bewertet dann mit wenigen Clicks den Geruch der Slipeinlage. Frau Wensorra ist Labormitarbeiterin bei Beiersdorf, testet hier als Snifferin die Wirkung von Deodorants.

Die Binden, an denen sie dafür schnüffeln muss, wurden vorher 80 Minuten lang von Testpersonen in einem 38 Grad warmen Raum, dem sogenannten "Hot Room“, unter dem Arm getragen. Eine Achsel wurde vorher mit einem zu testenden Deodorant bestrichen, die andere nur mit einem Placebo. Die feine und speziell geschulte Nase der Laborantin stuft die Geruchsproben auf einer Skala von 1 bis 5 ein. Wobei 1 ganz schwach ist und 5 extrem stark.

Bis ein Deo von Nivea auf den Markt kommt, durchläuft es (neben unzähligen anderen Versuchen) ungefähr sechs solcher "Sniffer"-Tests im Forschungszentrum von Beiersdorf.

Unbekümmert öffnet die sympathische Laborantin dafür ein braunes Fläschchen mit Drehverschluss nach dem anderen, hält tapfer ihre Nase über die Öffnung. Die Gerüche sind stark und beißend – menschlicher Schweiß eben.

Das riecht doch niemand gerne. Hat man denn da nie die Nase voll? „Ich bin gelernte Krankenschwester – da gibt es nichts, was ich noch nicht gerochen habe“, erklärt Ursula Wensorra und fügt hinzu „Ich bin wirklich abgehärtet.“

Ein Glück, denn ohne ihren richtigen Riecher hätten wir in Sachen Körpergeruch sicher nicht so oft die Nase vorne!

Das nächste Mal, wenn wir uns über eine Kollegin ärgern, die uns vom Nebentisch aus mit ihrem Deo einnebelt, denken wir an die Sniffer. Erstens, weil wir uns über einen so wohlriechenden Geruch am Arbeitsplatz eigentlich gar nicht beschweren dürften. Und zweites, weil es ohne diese Supernasen nur halb so viele und wirksame Deos geben würde

Sind Sie auch bei Facebook? Dann werden Sie Fan von GRAZIA!