Fashion

Was tun mit Kleidung, die du nicht mehr trägst? Wir haben die Antwort!

Von Laura V. am Freitag, 2. September 2016 um 17:46 Uhr

Röckchen wechsel dich! Hosen, Strickjacken, Kleider, Jacken, Tops, Blusen, Shirts und noch viel mehr findet man, wenn man in unseren Kleiderschrank schaut. Trotzdem haben wir einfach mal wieder nichts zum Anziehen! Das kennst du doch sicherlich auch. Das Start-up-Unternehmen Myonbelle hat dafür die perfekte Lösung gefunden mit einer Mode-Flatrate.

Der eigene Kleiderschrank platzt aus allen Nähten, aber trotzdem würde man lieber die Klamotten der Freundin tragen. Und was machen, wenn auch die langweilig werden? Da hilft dir jetzt Myonbelle. Für EUR 49,- im Monat bekommst du Fashionpakete mit jeweils zwei Kleidungsstücken und zwei Accessoires nach Hause geschickt. Das Beste daran? Du kannst den Inhalt so lange behalten wie du möchtest. Und falls du keine Lust mehr auf das Outfit hast, schickst du das Paket einfach zurück und bekommst ein paar Tage später die nächste Box.

Was sagt die Statistik über unseren Kaufrausch?

Im Durchschnitt besitzen Frauen 188 Kleidungsstücke, das ist wesentlich mehr als der Durchschnittsbürger mit lediglich 95 Teilen. Trägst du alle deine Teile? Nicht? Wir auch nicht. Laut einer Statistik bleibt jedes fünfte Teil einfach ungetragen im Schrank hängen. Durch die ständig wechselnden Modetrends ist es aber auch schwierig alles immer wieder zu kombinieren, das geben wir schon zu. Also heißt es immer mal wieder – ausmisten ist angesagt. Nach drei Jahren hast du die Hälfte deiner Anziehsachen schon ausgewechselt. Gründe dafür sind der Wechsel des eigenen Kleidungsstils oder endlich mal ein bisschen mehr Platz im Kleiderschrank zu schaffen.

Was tun, um den Kleiderschrank endlich auszumisten?

Zack, da muss der Flohmarkt her. Es gibt aber noch viel mehr Möglichkeiten seine damals heißgeliebten Teile loszuwerden. Kleidertausch, -verkauf und das Spenden von Altkleidern sind dabei die häufigsten Methoden. Mit Myonbelle hast du gleich noch eine Möglichkeit mehr und hey, was gibt es besseres als seine Spontankäufe, die die letzten sechs Monate in der hintersten Ecke verschwunden sind, einfach gegen ein neues It-Piece einzutauschen?

Themen
Start-up