Lifestyle

Zu tief ins Glas geschaut. Die Top 5 der reuigen Promisünder 2016

Von Linnea am Freitag, 4. November 2016 um 14:19 Uhr

Für so manchen prominenten Zeitgenossen verlief das zurückliegende Jahr alles andere als positiv, was die Präsenz in den Medien anbetrifft. Wie jedes Jahr werden besonders unrühmliche Auftritte - exzessivem Alkoholgenuss geschuldet - von eifrigen Paparazzi für eine breite mediale Öffentlichkeit festgehalten, die sich für die Betroffenen alles andere als imagefördernd erweisen. Besonders peinlich wird es, wenn die prominenten Opfer auch noch mit einem zu hohen Alkohol-Promillegehalt im Rahmen einer Polizeikontrolle ertappt werden und als Konsequenz ihre Fahrerlaubnis verlieren. Wen hat es in 2016 erwischt und wie hat sich der betroffene VIP-Sünder anschließend verhalten?

Platz 5: Sophie Wollersheim – Reality-TV-Sternchen

Obwohl doch anzunehmen wäre, dass es sich auch in der Promiwelt inzwischen herumgesprochen haben sollte, dass in Deutschland mit einer Blutalkoholkonzentration ab 1,1 Promille absolute Fahruntüchtigkeit und daher eine strafbare Handlung vorliegt, setzt sich doch so mancher nach durchzechtem Abend beziehungsweise Nacht selbst noch ans Steuer. So wurde die Ex-Hauptdarstellerin der Dokusoap „Die Wollersheims – Eine schrecklich schräge Familie“, Sophia Wollersheim (29), an nur einem Tag gleich zwei Mal mit Alkohol am Steuer erwischt. Die ehemalige "Dschungelcamp"-Kandidatin war im Juni in Düsseldorf erstmals am frühen Morgen von der Polizei kontrolliert worden.

Schlimm genug; Pech nur, dass sie sich uneinsichtig kurz darauf erneut ans Steuer setzte, statt sich von einem Chauffeur fahren zu lassen. Etwa zwei Stunden später war sie von Beamten erneut angehalten worden, eine weiterer Alkoholtest ergab einen immer noch zu hohen Restalkohol-Wert. Bußgeldbescheid und Fahrverbot folgten, wogegen Wollersheim zunächst Einspruch einlegte, später aber Reue zeigte und die festgelegte Strafe akzeptierte.

Platz 4: Christian Kahrmann - Benny Beimer aus der ARD-Serie „Lindenstraße“

Nicht immer gehen Berühmtheiten mit gutem Beispiel voran: Es kommt immer wieder vor, dass die wohlbekannten Verkehrssünder ihren Lappen abgegeben müssen.

Fotolia©GerhardSeybert

Bei einer Alkoholfahrt erwischt wurde auch Ex-Lindenstraßen-Star Christian Kahrmann (43). Die am Unfallort in Berlin-Charlottenburg eingetroffenen Polizeibeamten staunten nicht schlecht, als sie Papiere des Verkehrssünders an einem Nachmittag im Mai kontrollierten und den Schauspiel-Star vor sich hatten. Kahrmann hatte offenbar alkoholbedingt die Kontrolle über seinen Geländewagen verloren und war gegen einen Straßenbaum geprallt. Im Fahrzeug saßen noch zwei Kinder. Ein erster Atemalkoholtest hatte besorgniserregende 1,5 Promille ergeben.

Eine pikante Randnotiz: Statt Einsicht und Reue zu zeigen, hatte sich Kahrmann geweigert, in den Rettungswagen einzusteigen. Die Situation spitzte sich dermaßen zu, dass er sich nach Angaben der Polizei zu Boden fallen ließ. Den verdutzten Beamten blieb daraufhin nichts anderes übrig, als ihn mit Handfesseln zu fixieren, bevor sie ihn und die beiden Kinder im Alter von fünf und acht Jahren den Rettungskräften der Berliner Feuerwehr übergaben. Kahrmann wird sich demnächst wohl vor Gericht wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss verantworten müssen. Möglicherweise auch wegen Widerstands gegen Polizeibeamte.

Platz 3: Schlagerstar Nino de Angelo – Jenseits von Eden?

Auch wenn Otto-Normalbürger annehmen könnte, dass die Vernunft auch in der VIP-Welt siegt und sich Promis mit Millionengehältern durchaus ein Taxi oder viel eher einen Chauffeur leisten könnten, wenn sie einmal zu tief ins Glas geschaut haben, kommt es doch immer wieder vor, dass diese mit hohen Promillezahlen oder gar Drogen hinter dem Steuer erwischt werden. Mit gutem Beispiel gehen beziehungsweise fahren die Sternchen leider nicht immer voran. Regelmäßig kommt es vor, dass die berühmten Verkehrssünder ihrer Vorbildfunktion nicht nachkommen und ihre Fahrlizenz abgeben müssen – so auch im Februar passiert bei dem Schlagersänger Nino de Angelo, der immer wieder für Negativ-Schlagzeilen sorgt und tatsächlich momentan leider „Jenseits von Eden“ zu sein scheint.

Eine toxikologische Untersuchung hatte einen berauschenden Cocktail aus Alkohol (1, 3 Promille) und Spuren von Kokain nachgewiesen. De Angelo war zusammen mit seiner Ehefrau Larissa (32) am 24. Februar gegen 5.50 Uhr morgens von der Polizei in Hamburg-Lokstedt gestoppt worden. Die Staatsanwaltschaft fordert nun von de Angelo 5600 Euro für sein Vergehen.

Platz 2: Drake Bell – Ehemaliger Teenie-Star („Drake & Josh“) im freien Fall

Nicht immer kommt ein Promi seiner gesellschaftlichen Vorbildfunktion in ausreichend ernsthaftem Maße nach und setzt sich angetrunken ans Steuer.

Fotolia©ASjack

Natürlich macht das Phänomen vor nationalen Grenzen nicht Halt, wie der Fall um den unlängst ertappten Alkoholsünder aus den USA, den US-amerikanischen Schauspieler und Pop-Rock-Sänger Drake Bell, eindrucksvoll belegt. Bell war nach einer Schlangenlinienfahrt im kalifornischen Glendale angehalten und festgenommen worden. Er war mit 55 Meilen (88 km/h) durch eine 35-Meilen-Zone (56 km/h) gerast, was die Aufmerksamkeit der Polizei auf ihn lenkte. Bell ist Wiederholungstäter und war schon 2010 wegen Alkohol am Steuer belangt worden.

Nach seiner Festnahme wegen Trunkenheit am Steuer im Dezember war er zwar nach Zahlung einer Kaution in Höhe von $20,000 wieder freigelassen worden. Der Gerichtstermin im Juli blieb ihm jedoch nicht erspart.

Leider zeigte sich der Promi dabei wenig einsichtig und plädierte auf „nicht schuldig“. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, nimmt er aktuell an einem Entzugsprogramm teil. Parallel dazu muss er noch an einem Kurs zum sicheren Umgang mit Alkohol teilnehmen und ist für die nächsten vier Jahre auf Bewährung. Nachdem ihm eine einjährige Haftstrafe gedroht hatte, kam er mit einer vergleichsweise milden Strafe von 96 Stunden Haft noch einmal glimpflich davon.

Platz 1: Debbie Ryan – Disney-Star („Jessie“) im Glück?

Noch mit einem blauen Auge davongekommen ist die Jung-Darstellerin Debbie Ryan (22), die im April angetrunken am Steuer ihres Wagens in Los Angeles von der Polizei gestoppt worden war. Ein Verkehrsteilnehmer war verletzt worden, nachdem sie beim Linksabbiegen ein anderes Auto gerammt hatte. Da ihr Alkoholpegel jedoch die gesetzliche Höchstgrenze nur leicht überschritten hatte, wurde eine vergleichsweise milde Strafe verhängt. Ihr Vergehen wurde nicht als Verbrechen, sondern als minderes Delikt gewertet. Gegen Hinterlegung einer Kaution von $100,000 befand sie sich schnell wieder auf freiem Fuß. Auf Anraten ihres Anwalts verweigerte sie anschließend vor Gericht die Aussage. Er konnte – promiüblich - einen Deal mit der Staatsanwaltschaft aushandeln, nachdem gegen sie lediglich drei Jahre auf Bewährung verhängt wurden.

In Los Angeles wie im übrigen Kalifornien gilt für Autofahrer eine Blutalkohol-Höchstgrenze von 0,8 Promille.

Fotolia©Melpomene

Allerdings: Debbie muss sich einem dreimonatigen Anti-Alkohol-Programm unterziehen und gemeinnützige Arbeit leisten. Debbie zeigte nach der Verhandlung im September Größe, als sie Reue bekundete und sich auf Twitter bei ihren Fans entschuldigte: „Die letzten Tage hatte ich die Möglichkeit, über meine Taten nachzudenken und ich wünschte, dass ich eine bessere Entscheidung getroffen hätte… Ich weiß, dass ich ein Vorbild bin und ich habe immer hart dafür gearbeitet, für meine Millionen von Fans ein gutes Beispiel abzugeben. Es tut mir so leid, dass ich euch enttäuscht habe…“

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken