Sie sind hier

Beauty

Hypoxi-Tagebuch: Woche 1

Von Claudia am Montag, 3. Februar 2014 um 16:40 Uhr
In den nächsten Wochen werde ich versuchen mit Hypoxi meine Figur zu formen und einige Kilos zu verlieren. Ob und inwieweit mir das gelingt, werde ich hier festhalten.

Nein, ich bin weder übergewichtig, noch habe ich ein ernsthaftes Problem mit meiner Figur. Allerdings fallen einem gerade nach Weihnachten die kleinen Fettpölsterchen an Hüfte und Po besonders stark auf. Da auch ich mich in den letzten Wochen nicht zurückgehalten habe, habe ich mich auf die Suche nach einer einfachen und effektiven Methode gemacht, um langfristig einige Kilos zu verlieren. Denn auch wenn wir erst Februar haben - der Sommer kommt schneller zurück als man denkt. 

Was ist Hypoxi?

Um bis dahin wieder vollkommen in Form zu sein, werde ich in den kommenden Wochen jeweils dreimal zum Hypoxi gehen. Hypoxi was? Für alle die noch nicht von dieser Abnehm-Methode gehört haben, folgt jetzt die Erklärung. Einfach gesagt, werden bei der Hypoxi-Methode die Körperpartien, an denen die Durchblutung in der Regel schlechter ist - wie an Bauch, Beinen und Po - zu einer intensiven Durchblutung angeregt, sodass an diesen Stellen der Abbau von überschüssigem Fett unterstützt wird. Dazu findet eine Kombination aus einer Druckwechsel-Therapie und einem Fettverbrennungstraining statt. In den Hypoxi-Studios stehen dazu luftdichte Wechseldruck-Kammern, in die man sich setzen oder legen kann. Während man bei dem Training locker in die Pedalen tritt, erzeugt die Kammer in der man sich befindet, abwechselnd einen Unter- und Überdruck. Die Durchblutung wird intensiviert und die Fettverbrennung aktiviert. 

Soweit so gut. In der letzten Woche habe ich mit meinem Fitnessprogramm begonnen. Zunächt bekam ich in dem Studio an der Elbchaussee in Hamburg eine ausführliche Einführung, Beratung und einen Ernährungsplan. Ganz nach den Vorstellungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, werde ich in Zukunft immer drei Mahlzeiten, in einem Abstand von mindestens 4-5 Stunden einnehmen. Am Morgen darf es dabei kohlenhydratreich, am Mittag abwechslungsreich und am Abend eiweißreich sein. Alles was ich in den nächsten Wochen esse, werde ich auch aufschreiben, um mit der Expertin vor Ort mein Ernährungsverhalten genau zu kontrollieren. 

 

Bild: PR/ Die Hypoxi-Geräte

 

Ernährungsumstellung: Check! 

Besonders schwierig für mich: Ich habe in der Vergangenheit so gut wie jeden Abend Brot mit unterschiedlichem Aufschnitt gegessen. Diese Routine werde ich ab jetzt vollkommen über Bord werfen müssen, um am Ende ein perfektes Ergebnis zu erzielen. In der letzten Woche funktionierte das jedoch schon ziemlich gut. Bis auf ein köstliches Schokomalheur zu Beginn der Woche, kam ich mit Gemüse, Salat, Fisch und Fleisch besser klar als zunächst gedacht. Um am Ende auch den Erfolg genau nachvollziehebn zu können, wurde ich vor meinem ersten eigentlichen Training komplett vermessen und gewogen. Mit einem Startgewicht von 62,9 Kilo und den Maßen an Bauch (88 cm), Beinen (99 cm) und Po (103 cm), stieg ich dann zum ersten Mal in die Wechsel-Druck Kammer. Das insgesamt 30 minütige Prozedur fühlte sich zunächst etwas merkwürdig an, da man förmlich spüren kann, wie das Blut beginnt zu pulsieren. Doch dann gewöhnt man sich so schnell daran, dass Musik hören oder ein Buch lesen dabei, sogar zur Entspannung beiträgt. Ein Wärmemessgerät, das am Oberschenkel befestigt wird, zeigt einem auf einer Anzeige jederzeit an, um wie viel Grad die Körpertemperatur an dieser Stelle bereits gestiegen ist. Ziemlich beeindruckend! Bei der ersten Sitzung konnte ich so direkt sehen, dass sich mein Oberschenkel von 27 auf 34 Grad erwärmt hatte. Die Fettpolster scheinen tatsächlich zu schmelzen.

Bei meinem zweiten Hypoxi-Termin konnte ich bereits einen kleinen Erfolg verzeichnen. Durch die Ernährungsumstellung und das Training zeigte die Waage am Donnerstag (30. Januar 2013) schon nur noch 61,6 Kilo an. In dieser Woche werde ich wieder dreimal zum Training gehen und mich hoffentlich auch an meinen Ernährungsplan halten.

Wie sich mein Gewicht und mein Körperumfang positiv entwickelt oder ob ich einen Rückschlag erleben muss, können Sie in der kommenden Woche wieder hier lesen. 

Weitere Informationen, Standorte und Preise zur Hypoxi-Methode finden Sie hier.