Beauty-Trend 2022: 3 Concealer-Fehler, die fast jeder macht

Beauty-Trend 2022: 3 Concealer-Fehler, die fast jeder macht

Concealer gehört zu unseren Everyday-Must-haves: Doch mindestens einen dieser drei Fehler macht fast jede:r …

Wimperntusche, Lippenstift, Foundation: Die Beauty-Produkte, die wir wirklich jeden Tag benutzen, können wir im Grunde an einer Hand abzählen. Ein Must-have, das jedoch absolut nicht fehlen darf, ist natürlich der treue Concealer. Ob dunkle Schatten nach einer kurzen Nacht oder kleine Pickelchen und Unebenheiten, das Kultprodukt bringt jedes noch so unausgeglichene Gesicht im Nu wieder zum Strahlen. Das einzige Problem ist, ein Concealer-Faux-Pas kann schneller passieren, als man denkt. Denn Fakt ist: Es ist alles andere als einfach, den richtigen Concealer zu finden. Entweder ist er zu hell, zu dunkel oder die Textur stimmt nicht. Und ihn aufzutragen … das ist noch mal so eine kleine Wissenschaft für sich. Keine Sorge! Wir verraten, welche drei häufigen Fehler es zu vermeiden gilt und wie euer Concealer wieder zum Lieblingsprodukt wird.

1. Ihr greift zur falschen Farbnuance

Häufig liest man, dass ein Concealer gerne ein oder zwei Nuancen heller als der eigene Hautton ausfallen darf. In Theorie nicht falsch, in der Praxis kann es jedoch zu auffälligen hellen Flecken führen. Denn welche Farbnuance man wählt, hängt an erster Stelle vom Verwendungszweck des Concealers ab. Soll der Concealer dunkle Augenringe abdecken, sollte er ungefähr eine Nuance heller als der eigene Hautton sein, um der Augenpartie einen frischen, wachen Look zu verleihen. Soll das Produkt als Highlighter dienen, kann es ruhig auch bis zu zwei Nuancen heller sein. Möchtet ihr damit Rötungen, Pickel und Unebenheiten ausgleichen, sollte der Farbton dem Hautton genau entsprechen und nicht heller (oder dunkler) sein.

2. Die Textur passt nicht zu eurer Haut

Genau wie der Farbton, ist auch die Textur ein entscheidender Faktor bei der Suche nach dem perfekten Concealer. Generell gilt: Flüssiger Concealer lässt fettige Haut zusätzlich glänzen, ein fester und cremiger Concealer setzt sich dafür in Fältchen schneller ab – für eine reifere Augenpartie ist eine feste Konsistenz daher eher nicht geeignet. Grundsätzlich lassen sich Pickel und Unreinheiten mit festeren Texturen besser abdecken. Die Partie um die Augen wird am besten mit flüssigeren Konsistenzen abgedeckt. Unser Tipp: Probiert verschiedene Produkte und Texturen aus und geht immer wieder ans Tageslicht, um die Schattierung und Deckkraft zu prüfen.

3. Ihr tragt Concealer vor der Foundation auf

Natürlich gibt es an sich kein Richtig oder Falsch und wenn ihr es bevorzugt, den Concealer vor der Foundation aufzutragen – go for it! Allerdings hat es einige Vorteile, den Concealer erst danach anzuwenden. Gerade Foundations mit einer hohen Deckkraft kaschieren nämlich schon den Großteil an Rötungen und Pickeln. Mit einem Concealer könnt ihr im Anschluss einfach die Stellen abdecken, die eure Foundation nicht bereits gedeckt hat. Es sei denn, ihr benutzt den Concealer zum Contouring oder Highlighting. Dann empfiehlt es sich, sparsam damit umzugehen. Und: Blenden, blenden, blenden! So vermeidet ihr unschöne Ränder. Unter den Augen könnt ihr das Produkt mit den Fingern einklopfen, im Rest vom Gesicht ist ein flacher Concealer-Pinsel oder Beauty-Blender besser geeignet.

Die besten Concealer für einen makellosen Teint:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...