Handcreme: Produkte, Tipps und Tricks für weiche und gepflegte Hände

Handcreme: Produkte, Tipps und Tricks für weiche und gepflegte Hände

Ihr leidet unter trockener Haut und brüchigen Nägeln? Mit der richtigen Handpflege-Routine inklusive einer guten Handcreme und einem Peeling sind raue Hände schnell vergessen. Wir haben alle Tipps und Tricks für weiche Finger. 

Ihr habt trockene oder gar rissige Hände? Kein Wunder, schließlich sind sie tagtäglich so einigen Strapazen ausgesetzt und wir benutzen sie für alles, was wir tun. Sie sind also Tag und Nacht für uns im Einsatz! Die Handpflege kommt da leider manchmal zu kurz. Sie jeden Tag mehrfach eincremen? Viel zu zeitraubend! Dabei sind eine kleine Maniküre von fünfzehn Minuten, ein Handpeeling oder auch mal eine Maske, die die Hände über Nacht streichelweich pflegt nicht nur eine Wohltat für die beanspruchten Finger, sondern ein entspannendes Selfcare-Ritual.

Schöne Hände brauchen Zuwendung und Aufmerksamkeit – auch wenn es vielleicht nur eine kleine Handmassage auf der Couch neben dem Netflix-Film ist. Wie ihr eure Handpflege-Routine startet und welche Produkte neben der obligatorischen Handcreme besonders pflegend und effektiv sind? Wir haben alle Tipps, Tricks und Wirkstoffe für weiche und geschmeidige Hände in unserem Handpflege-Guide zusammengestellt!

Darum solltet ihr eure Hände regelmäßig pflegen 

Hände sind den ganzen Tag extremen Temperaturschwankungen, rauen Oberflächen und austrocknenden Produkten ausgeliefert – ein großer Stressfaktor für die Haut, der schnell zu Rissen und trockenen Stellen führen kann. Zudem ist die Haut an den Händen extrem dünn und (kaum zu glauben!) fast genauso zart, wie die im Gesicht. Würde man also sein Gesicht täglich über Tische, Treppengeländer oder U-Bahn-Türen reiben, würde diese wohl ähnlich austrocknen und rau reagieren. Einmal ausgetrocknet ist die Haut an der Händen nicht in der Lage, sich selbst wieder zu befeuchten, da sie nur wenige Talgdrüsen – nicht zu verwechseln mit Schweißdrüsen – und kaum Fettgewebe besitzt.

Probleme wie rissige Nagelhaut, trockene und sehr empfindliche Handrücken und rissige Handinnenseiten sind daher die logische Konsequenz und müssen mithilfe spezieller Pflegeprodukte wie Handcreme, -maske oder -peeling mit intensiv pflegenden Wirkstoffen, behoben werden. Ihr habt noch gar nichts davon zu Hause? Dann schnappt euch doch schon mal das "Hand Wash and Care"- Paket von One Day Baby (GRAZIA Shop, ca. 30 Euro), denn eine gute Reinigung und Pflege ist das A und O. 

Handpflege-Tipp Nr. 1: Richtig Händewaschen 

Damit die Haut an den Händen neben ihren Aufgaben im Alltag nicht zusätzlich angeraut wird, sind ein paar Tricks beim Händewaschen unerlässlich. Ganz klar: Händewaschen ist wichtig und schützt uns bei der richtigen Anwendung auch vor ansteckenden Infektionen. Sind wir jedoch zu übermotiviert und waschen sie falsch oder zu häufig gibt uns die Haut dafür schnell die Quittung: Handcreme oder Masken ziehen nicht mehr richtig ein und die Hand bleibt rissig.

Warum? Die schützende Hautbarriere, natürliche Hautfette, die die oberste Hornschicht der Haut widerstandsfähig halten, können bei heißem Wasser und aggressiven Seifen ausgewaschen werden, sodass die Haut zunehmend an Feuchtigkeit verliert. Wie ihr eure Hände richtig wascht: Haltet die Finger nur unter lauwarmem Wasser und meidet herkömmliche und billige Seife. Diese greift den Säureschutzmantel der Haut an. Besser sind pH-neutrale und ölhaltige Seifen. 

Handpflege-Tipp Nr. 2: Hände eincremen 

Für schöne Hände reicht es natürlich nicht aus, ab und zu auf die Waschroutine zu achten und nur milde Seifen zu verwenden. Denn zur Handpflege-Routine gehören noch viel mehr Steps, darunter in jedem Fall eine gute Handcreme, die einmal am Tag zum Einsatz kommt. Wenn ihr eure spröde Haut wieder schnell weich zaubern möchtet, ist sie der wichtigste Beauty-Helfer dafür. Durch die Kombination aus pflegenden Inhaltsstoffen und integrierter Massage beim Händeeincremen können trockene Stellen effektiv weggepflegt werden. 

Tipp: Am besten wird die Handcreme – wir lieben die Handcreme von Studio Botanic (im GRAZIA Shop für ca. 15 Euro zu kaufen) – mehrmals täglich angewendet und dabei immer gründlich einmassiert. So zieht sie schneller ein und ihr könnt im Home Office schnell wieder in die Tasten hauen. Praktisch! Wer trotzdem Angst hat, alles einzusauen, bedient sich einfach an folgendem Trick: Handcreme auftragen und die Hände dann in Einweg-Handschuhe (aus Umweltgründen kann man diese natürlich auch mehrfach nutzen) oder Stoffhandschuhe packen. Durch die Okklusion kann die Haut die Pflegestoffe noch besser aufnehmen und eure Tastatur bleibt sauber! 

© IMAXTREE

So findet ihr die perfekte Handcreme für eure Bedürfnisse

Die Auswahl an Produkten für die tägliche Handpflege ist riesig und manchmal ganz schön überwältigend. Von dem Duft bis hin zur Textur und den Inhaltsstoffen sind uns in der Drogerie oder dem Einzelhandel kaum Grenzen gesetzt. Auch wenn die (Qual der) Wahl natürlich letztendlich bei euch liegt, könnt ihr euch an einem Tipp ganz gut entlang hangeln: Eine gute Handcreme enthält grundsätzlich Wirkstoffe wie Glycerin und Harnstoff (Urea), die die Feuchtigkeit in der Haut binden können, sowie pflanzliche Öle wie Sheabutter oder Jojobaöl. Hat eure Pflege einen oder gar mehrere dieser Inhaltsstoffe kann schon gar nicht mehr so viel schiefgehen bei der Handpflege.

Auch eine gute Orientierung: Je trockener und beanspruchter die Haut ist, desto mehr Öle, beziehungsweise desto höher sollte der Ölgehalt in der Creme sein. Ab einem Gehalt von 25 Prozent einer Sheabutter spricht man zum Beispiel von einer "Intensivhandpflege", die besonders für Schwielen und stark rissige Finger gedacht ist. 

Intensive Pflege mit Handmasken

Gehört ihr zu den Kandidat:innen, die regelmäßig zu rauer Haut zwischen den Fingern neigen, sind Handmasken ist Muss! Doch auch unabhängig vom Hauttyp könnt ihr ihr gelegentlich mit einer Handmaske etwas Gutes tun. Eine ähnliche Produktvielfalt wie bei den Cremes findet ihr übrigens auch bei Handmasken. Von Folienmasken mit hochkonzentrierten Seren (z.B. die Handmaske von Talcosmetics) über Handmasken mit Anti-Aging-Fokus wie die "Age Correct Hand Mask" von Wonderstripes Magic (GRAZIA Shop, ca. 25 Euro) bis zu besonders reichhaltigen Produkten, die den Händen über Nacht intensive Pflege spenden, tobt euch ruhig ein bisschen aus. Eure Hände werden euch die Extraportion Feuchtigkeit in Form von streichelzarten Pfötchen danken. 

Alles, was ihr über Handpeelings wissen müsst 

Mit Handcreme oder Handmaske alleine möchte eure Haut einfach nicht weich werden? Dann muss der ultimative Beauty-Helfer gegen beanspruchte Hände her: Ein Handpeeling! Das zaubert dir ruckzuck zarte Hände und stärkt die Haut, indem es abgestorbene Hautzellen löst. Nährende und intensiv pflegende Inhaltsstoffe wie Mandelöl, Avocadoöl oder Kokosöl, versorgen eure Pfoten mit neuer Feuchtigkeit und helfen dabei, dass auch nachfolgende Produkte besser einziehen und ihre Wirkung entfalten können.

Regenerierende Handbäder 

Ein Handbad kann trockene, rissige Haut stärken und noch dazu mit ganz einfachen Hausmitteln in eure Pflegeroutine integriert werden. Unser liebstes Handbad schauen wir uns von Kleopatra ab, denn schon sie wusste die positiven Eigenschaften der Milch zu schätzen. Ein Handbad in erwärmter Milch (oder Buttermilch) versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und stärkt zusätzlich die Nägel. Für eine Extraportion Pflege könnt ihr Olivenöl, Honig oder einen Teebeutel Kamillentee hinzugeben. Probiert den Trick einfach mal aus! Die Wirkstoffe wirken superentspannend und können selbst ausgetrocknete Haut in der aktuellen Kälte wieder weich machen. 

So bekämpft ihr brüchige Fingernägel 

Brüchige Fingernägel sind unschön und nerven! Da können leider auch supergepflegte Händchen nach Creme, Peeling und Maske den Look nicht komplett retten. Aber brüchige Fingernägel sind deshalb trotzdem kein Grund zum Verzweifeln. Mit ein paar Tipps und Tricks könnt ihr sie nämlich im Nu wieder reparieren und die Optik schöngepflegter, weicher und jugendlicher Hände vervollständigen. Ob nun brüchige, dünne, weiche oder gerillte Nägel, sie alle kann man mit Nagelöl wieder in den Griff bekommen und wieder hübsch machen.

Damit die Öle gut in die Haut einziehen und deren Wirkstoffe die Nägel langfristig gepflegt aussehen lassen, ist die Faustregel, zwei Mal am Tag zum Pflegestift oder Pinselchen zu greifen. Besonders über Nacht wird Nagelöl nicht so schnell von der Haut gepult und kann Risse und ausgetrocknete Stellen rund um den Fingernagel kitten. Gegen brüchige Fingernägel helfen zudem härtende Nagellacke. Auch eine gute Maniküre inklusive Kürzen, Feilen und Polieren wirkt Wunder für die Nägel und kann den Look nach dem Cremen mit eurer liebsten Handcreme verbessern. 

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...