Lifestyle

5 Tipps für einen flachen Bauch

Von Anna am Dienstag, 17. Juni 2014 um 16:10 Uhr

Der Urlaub ruft, doch der Beach-Bauch liegt noch in weiter Ferne? Kein Problem! Wir haben für Sie fünf Fitness- und Ernährungstipps mit denen Sie noch schnell einen flacheren Bauch bekommen können!

Noch schnell Bikini-fit werden? Das geht! Auch wenn ihr Flieger schon nächste Woche gen Süden fliegt ist noch genug Zeit, um mit einem guten Bauchgefühl in den Urlaub zu starten. Mit ein paar cleveren Schlank-Tricks können Sie sich auf die Schnelle einen flacheren Bauch zaubern.   

5 Tipps für einen flachen Bauch

1. Crunches mit Stuhl

Ausgangsposition: Legen Sie sich auf den Rücken. Die Beine werden nun im 90 Grad Winkel angewinkelt und liegen mit den Fersen auf einem Stuhl ab. Die Hände berühren leicht die Schläfen.

Ausführung: Den Bauch fest anspannen, einatmen und den Oberkörper nach oben aufrollen. Kurz halten und wieder in die Ausgangsposition zurückkehren. Achten Sie darauf den Oberkörper langsam, also Wirbel für Wirbel, wieder abzurollen. Während des Ablegens ausatmen.

Wiederholen Sie diese Übung in drei Serien mit je 20 Wiederholungen. Zwischen jeder Serie legen Sie eine Pause von 90 Sekunden ein.  

 

2. Trinken Sie sich schlank 

Die wohl einfachste und dennoch effektivste Methode, den Bauch flach zu halten, ist stilles Wasser zu trinken. Sie sollten pro Tag mindestens 1,5 Liter Wasser zu sich nehmen, um den Stoffwechsel in Schwung und die Verdauung auf Trab zu halten. Vermeiden Sie jedoch kohlensäurehaltige Getränke, die den Bauch unnötig aufblähen. Übrigens hilft es auch auf die Temperatur des Wassers zu achten: Morgens sollten Sie lauwarmes Wasser trinken, da das die Verdauung anregt. Mittags gibt Wasser mit Kühlschrank-Temperatur einen Stoffwechsel-Kick und abends wirkt zimmerwarmes Wasser gut gegen Hungergefühle.  

3. Vermeiden Sie Lebensmittel die ihren Bauch aufquellen lassen 

Ein flacher Bauch hat auch etwas mit der richtigen Ernährung zu tun. Achten Sie deshalb darauf Lebensmittel, die den Bauch aufquellen lassen oder zu lästigen Fettpölsterchen an Bauch und Taille führen, zu vermeiden. So enthalten zum Beispiel Hülsenfrüchte, wie etwa Erbsen oder Bohnen, unverdauliche Kohlenhydrate, die wiederum für einen aufgeblähten Bauch sorgen. Wenn Sie gar nicht auf Hülsenfrüchte verzichten können, sollten sie sie vor dem Kochen über Nacht einweichen lassen – das macht sie bekömmlicher. Auch Kohl, zum Beispiel Weißkohl, Rotkohl aber auch Brokkoli, kann für ein unangenehmes Völlegefühl sorgen. Genauso sollten Sie Zwiebeln und Paprika vermeiden. Mit Salz sollten Sie übrigens auch sparen oder sogar komplett darauf verzichten, da es Wasser im Körper zurückhält, was Sie wiederum unnötig schwer macht. Fast Food, Chips und Süßigkeiten sind selbstverständlich auch tabu... Setzen Sie lieber auf die richtigen Lebensmittel!  

 

Bitterstoffe verbessern die Fettverdauung, daher sollten Sie auf bitteres Gemüse, wie etwa Artischocken, Radicchio und Endivien, setzen. Davon gibt es in der Apotheke auch Frischpflanzensäfte, die die natürliche Entschlackung zusätzlich unterstützen können. Statt Kohlenhydrate, sollten Sie nun lieber tierische Eiweiße essen – diese machen schlank und sind leicht verdaulich. Vor allem in Fisch, wie etwa Thunfisch oder Kabeljau, und Meeresfrüchten sind diese leicht verdaulichen tierischen Eiweiße enthalten und sorgen für einen flacheren Bauch.  

 

4. Entspannen Sie sich! 

Stress ist nicht nur ungesund, Stress macht auch dick! Wie Forscher der Yale-Universität herausfanden, nehmen Menschen mit einem konstant höheren Stresspegel in sechs Jahren rund zehn (!) Kilo zu – und das auch noch vorwiegend am Bauch. Das liegt vor allem daran, dass Bauchfett einen wirkungsvollen Schutz in Stress-Situationen darstellt. So kann es in Notlagen von der Leber schnell in Energie umgewandelt werden. Damit Sie dies vermeiden, sollten Sie versuchen Stresssituationen zu umgehen und sich ausreichend zu entspannen. Besonders hilfreich sind Entspannungsübungen, die Sie am besten morgens und abends ausführen. Dafür sind Yoga und Meditation sinnvolle Instrumente. HIER finden Sie Easy Yoga-Übungen für die Mittagspause.  

 

5. Setzen Sie auf kleine Verdauungshelfer

Da eine funktionierende Verdauung das A und O für einen flachen Bauch ist, sollten Sie auf einige Tricks zurückgreifen, die die Verdauung anregen und regulieren. Abführmittel sollten allerdings komplett tabu sein! Besser sind natürliche Mittel, wie etwa eingeweichte Backpflaumen oder Leinsamen. Die Backpflaumen sollten Sie am besten gleich morgens als Erstes, also noch vor dem Frühstück, essen. Auch Kräutertees können die natürliche Verdauung unterstützen: Fenchel, Anis, Salbei, Kardamom oder Kümmel beruhigen den Magen und vermindern einen Blähbauch. Ein kleiner Tipp für alle Rohkost-Liebhaber: Rohes Gemüse und frisches Obst belasten den Verdauungstrakt. Garen Sie das Gemüse einfach kurz und setzen Sie lieber auf eingemachtes Obst – beides spart dem Darm viel Arbeit.  

 

Bilder: picture alliance

Themen
Situps,
Übungen,