Lifestyle

Essverhalten: Das sagt es über eure Persönlichkeit aus

Von Isabella.DiBiase am Sonntag, 28. April 2019 um 11:37 Uhr

Ob dauerhungrig, schnell, langsam oder wählerisch – wir haben herausgefunden, was das Essverhalten über die Persönlichkeit eines Menschen aussagt...

Man ist nicht WAS man isst, sondern WIE man isst – das verraten jetzt mehrere Studien. Laut Experten soll das jeweilige Essverhalten eines Menschen nämlich so einiges über seine Persönlichkeit aussagen. In einer Zeit, in der Lunch und Dinner zu Instagram-Trends geworden sind, und nicht mehr als notwendige Überlebensmaßnahmen zählen, haben sich die verschiedensten Nahrungseinstellungen entwickelt: Vom langsamen über den wählerischen bis hin zum dauerhungrigen Esser – wir haben die häufigsten Fälle für euch ausfindig gemacht...

Der Dauerhungrige

"Jeder Moment ist ein guter Moment, um etwas zu essen", so lautet das Motto des sogenannten Dauerhungrigen. Und jetzt mal ganz ehrlich, können wir es ihm übel nehmen? Ob zum Frühstück, mittags oder abends, während einer kurzen Zigarettenpause oder um Mitternacht als kleiner Snack – selbst in den undenkbarsten Zeitpunkten verlangt sein Magen nach einer Mahlzeit. Sein Geheimnis, um nicht eine Tonne zu wiegen? Ein schneller Stoffwechsel! Für seine Freunde ist er ein richtiger "Kumpel", ein offener Mensch, der so viel wie möglich vom Leben aufsaugen und ja nichts verpassen möchte – natürlich vor allem essenstechnisch. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Un post condiviso da Giulia (@giuliadelellis103) in data:

Der wählerische Esser

In jeder Clique ist einer dabei und wirklich jeder kennt ihn: den wählerischen Esser. Zum Lunch/Dinner kommt er nur mit, wenn er von seinen Freunden gezwungen wird, er hat immer Extrawünsche im Restaurant und würde am liebsten auch sein Brot mit Messer und Gabel essen. In der Regel handelt es sich hierbei um eine sehr extrovertiert Person, die keine Hemmungen hat, auch mal ungewöhnliche Fragen zu stellen. Der wählerische Esser hat sein Leben klar vor Augen und weiß ganz genau, was er möchte. Daher kommt er bei seinen Mitmenschen oftmals als sehr selbstbewusst rüber.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Un post condiviso da Nima Benati (@nimabenati) in data:

Der langsame und schnelle Esser

Natürlich gibt es auch die langsamen und schnellen Esser. Erstere genießen ihre Mahlzeiten in vollen Zügen, lieben es bei Tisch Gespräche zu führen und haben keine Zeit für Stress. Dieses Essverhalten verspricht aber nicht nur einen stressfreien Alltag, sondern ist auch noch gesund. Denn wer jeden Bissen sorgfältig kaut und kleine Pausen macht, fördert die Verdauung und verliert dabei sogar noch das eine oder andere Extrapfund. Im Gegensatz zum schnellen Esser, der schon beim Frühstück alles, was er findet, so schnell wie möglich runterschluckt, weil er keine Zeit hat. Normalerweise sind berufstätige Menschen, die oftmals nur eine Viertelstunde Mittagspause haben, davon betroffen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Un post condiviso da Alice (@alicedetogni) in data:

Der teilende Esser

"Jenseits des Zauns ist das Gras grüner", denkt sich der teilende Esser. Er ist immer offen für Neues und probiert alles aus, was ihm über den Weg läuft – und die Rede ist nicht nur von Essen. Sein Lieblingssatz bei Tisch ist: "...dann kannst du von mir und ich von dir probieren". Er liebt es, die Geschmacksrichtungen verschiedener Gerichte zu mischen und zu kombinieren. Leider sind diese Menschen aber im wahren Leben ziemlich verwirrt, können keine Prioritäten setzen oder haben keine organisatorischen Fähigkeiten. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Un post condiviso da Negin Mirsalehi (@negin_mirsalehi) in data:

Euch hat der Artikel gefallen? Hier findet ihr weitere Texte zum Thema Lifestyle:

In diesem Alter gehen Menschen am meisten fremd

Netflix: Auf diese Neuheiten freuen wir uns im Mai