Beauty

Erdbeer-Beine: Das hilft gegen die dunklen Pünktchen auf der Haut

Von Marvena.Ratsch am Montag, 25. Mai 2020 um 14:50 Uhr

Nach der Rasur sind eure Beine übersät von kleinen dunklen Pünktchen und ihr wisst nicht, was ihr dagegen tun könnt? Wir haben effektive Tipps und Treatments herausgesucht, dank denen die sogenannten Erdbeer-Beine endlich der Vergangenheit angehören...

Glatte und geschmeidige Beine sind rundum das Jahr wahrscheinlich für die meisten Frauen ein absolutes Wohlgefühl. Sobald dann im Sommer noch die Temperaturen an der 30 Grad-Marke kratzen, kramen wir natürlich direkt die angesagesten Kleider und lässigen Shorts aus unserem Kleiderschrank. Allerdings werden in diesen luftigen Items die Beine gleich sehr viel stärker betont und neben Cellulite, macht auch ein weiteres Beauty-Problem, welches besonders unter dem Namen Erdbeer-Beine bekannt ist, vielen Frauen während der warmen Monate zu schaffen. Auch, wenn die Haut nach der Rasur glatt ist und keine Stoppel zu sehen oder zu fühlen sind, machen uns die kleinen dunklen Pünktchen einen Strich durch die Rechnung, da sie von Weitem so aussehen, als hätten wir die Beine gar nicht rasiert. Aber keine Sorge, denn wir haben für euch die besten Tipps und Treatments parat, die euren Erbeer-Beinen ein Ende bereiten. 🍓

Erdbeer-Beine: Was bedeuten die dunklen Punkte eigentlich?

Diese kleinen dunklen Stellen, die ein wenig an Mitesser erinnern, und vor allem kurz nach der Rasur an den Beinen in Erscheinung treten, sind keine klassischen Stoppeln, wie viele vermuten. Es sind Teile der Haarfollikel und Verhornungen, welche unter der obersten Schicht der Haut liegen und sich teilweise sogar entzünden können. Doch wie genau entstehen die schwarzen Punkte eigentlich? Sowohl eine unsaubere Rasur als auch eine nicht ausreichende Pflege, die dazu führt, dass die Stoppeln unregelmäßig nachwachsen und die Poren verstopfen, können schließlich zu unschönen Erdbeer-Beinen führen. Besonders gemein übrigens: Frauen mit dunkler und dicker Körperbehaarung neigen schneller zu diesem "Problem", da die Haarwurzel unter der Haut auffälliger ist, als zum Beispiel bei blonden Haaren. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Tamara Kalinic (@tamara) am

SO rasierst du deine Haare richtig

Ladies, die sich regelmäßig die Beine rasieren, sind den kleinen Pünktchen bestimmt schon öfters begegnet. Wenn ihr auch zu diesen Mädels gehört, dann braucht ihr allerdings nicht direkt zu verzweifeln, denn es reicht bereits aus, wenn ihr eure Beauty-Routine um einige Schritte erweitert. Zuerst solltet ihr darauf achten, dass ihr einen Rasierer mit fünf Klingen, wie dem "Extra Smooth Swirl" von Gillette Venus verwendet. Dabei solltet ihr stets großen Wert darauf legen, dass ihr die Rasierklingen auch unbedingt regelmäßig wechselt, denn für eine saubere Haarentfernung sollten diese immer scharf sein. Bevor ihr mit der Rasur beginnt, sollten die Beine fünf bis zehn Minuten unter Wasser gehalten werden, damit die Haut schön weich wird.

Während ein Körperpeeling vor der Haarentfernung dafür zuständig ist, dass abgestorbene Hautzellen und eingewachsene Haare aus den Poren entfernt werden, kann ein milder Toner, beziehungsweise ein Gesichtswasser, welches ohne Duftstoffe oder andere Zusätze auskommt, nach der Rasur dafür sorgen, dass die beanspruchte Haut gesäubert und desinfiziert wird und es deutlich seltener zu entzündeten und verhornten Stellen kommt. Im letzten Step sorgt eine feuchtigkeitsspendende Bodylotion mit Aloe Vera schließlich dafür, dass sich die gereizte Haut beruhigt und sehr viel ebenmäßiger erscheint. 

Eine Alternative zur Rasur: Das Waxing

Wer sich nicht immer nur die Beine rasieren will, kann auch auf ein weiteres Treatment setzen: Das Waxing! Bei dieser Methode könnt ihr mithilfe von Kaltwachsstreifen, wie diese von Veet, oder warmen Wachs, welches es von derselben Marke gibt, die Beinhaare in Nu entfernen. Den Prozess kann man sich wie das Abziehen eines Pflasters vorstellen. Die Streifen werden auf die gewünschte Stelle platziert und mit der Hand wird das Stück Fließ in die Haarwuchsrichung auf die Haut gedrückt. Nach einigen Sekunden wird der Streifen dann mit einem Ruck, entgegen der Haarwuchsrichtung, abgezogen. Was bringt das? Die Haare und Stoppel werden hierbei samt der Haarwurzel entfernt, sodass das Stück Haar, welches normalerweise beim Rasieren unter der Haut bleibt, beim Waxing auch entfernt wird. Das führt wiederum dazu, dass die Pünktchen direkt heller werden. 

Helfen Enthaarunscremes gegen Erdbeer-Beine?

Sich die Beine zu rasieren ist wahrscheinlich die schnellste Methode, um die Haare loszuwerden. Im Vergleich dazu ist das Waxing zwar etwas zeitintensiver und anfangs schmerzhafter, aber viel effektiver, um Erdbeer-Beine loszuwerden. Stellt sich nun noch die Frage, ob eine Enthaarungscreme auch dabei helfen kann, die dunkeln Punkte loszuwerden. Leider können wir auf diese Frage nicht mit dem Kopf nicken. Ähnlich, wie bei einer Rasur trifft so eine Creme nicht die Haarwurzel und kann nicht auf die Prozesse unter der Haut eingreifen. Während wir unsere Beine mit Peelings, warmen Wasser und Co. auf das Rasieren vorbereiten können, können wir damit den Prozess mit einer Enthaarungscreme nicht wirklich optimieren. So eine Creme lohnt sich eher für Frauen, die relativ dünnes und kaum sichtbares Haar haben und ist bereits für ca. 4 Euro über Amazon zu kaufen

Erdbeer-Beine: Dieses Gerät kann ebenfalls Abhilfe schaffen

Wer keine Lust darauf hat, mit den unterschiedlichen Treatments zu cremen und zu pflegen, kann auch einen anderen Weg gehen – und dieser heißt IPL! Mit dieser Enthaarungs-Technologie, welche mit intensiven Lichtimpulsen arbeitet, die die Haarwurzeln zerstören, könnt ihr euer Haarwachstum auf Dauer zum Stillstand bringen. Bei einer regelmäßigen Anwendung dieses Gadgets, wie beispielsweise dem "Lumea Prestige" von Philipswachsen die Stoppeln dann nämlich deutlich dünner, weicher und langsamer nach, sodass die Wahrscheinlichkeit von verwachsenen Haarfollikeln und verstopften Poren deutlich sinkt und Erdbeer-Beine garantiert der Vergangenheit angehören. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sophia Faßnacht (@sequinsophia) am

Gibt es auch Hausmittel gegen die dunklen Punkte?

Wie bei jedem Beauty-Problem, lassen sich auch Erdbeer-Beine mit einigen Hausmitteln bekämpfen, für die es weder den Gang zu einem speziellen Geschäft, noch einem tiefen Griff in das Portmonee bedarf. Alles was ihr für die DIY-Waffe gegen die dunklen Punkte braucht, ist der Saft einer kleinen Zitrone, drei bis vier Esslöffel Zucker und drei Esslöffel Olivenöl. Diese Zutaten mischt ihr zu einer Paste, die in ihrer Konsistenz an ein herkömmliches Peeling erinnert. Genauso – also in kreisenden Bewegungen – solltet ihr es auch schließlich auf eure "Problemzone" auftragen. Während der Zucker die Poren von Ablagerungen befreit und so eingewachsene Haare vorbeugt, versorgt das Olivenöl euren Teint mit ausreichend Feuchtigkeit, sodass dieser einen gesunden Glow erhält. Der Zitronensaft hellt die Haut, die durch häufiges Rasieren etwas dunkler erscheint, schließlich ein wenig auf.

Doch aufgepasst: Aufgrund der Säure der Zitrone und der groben Konsistenz des Zuckers solltet ihr vor allem bei empfindlicher Haut aufpassen, da es sonst zu unangenehmen Reizungen oder Rötungen kommen kann.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Ctrn Grhrdt (@lottarella) am

Ihr leidet unter den kleinen dunklen Punkten und wollt endlich etwas dagegen unternehmen, um eure Beine in euren schönen neuen Kleidern zu präsentieren? Dann solltet ihr schnell in unserer Bildergalerie vorbeischauen, denn dort haben wir die effektivsten Treatments gegen Erdbeer-Beine zum Nachshoppen verlinkt!🛍

Euch hat der Artikel gefallen? Hier findet ihr mehr Texte zum Thema Beauty:

Nagelpflege: Dieses Maniküre-Pediküre-Set von Beurer braucht jetzt jede Frau

Haare: Mit diesem Trick bekommt ihr sofort eine lange Mähne

Themen