Beauty

Silbershampoo: Das Produkt auf nassen Haaren aufzutragen, gilt als größter Fehler

Von Lena D. am Mittwoch, 21. Oktober 2020 um 13:30 Uhr

Alle Blondinen unter uns, aufgepasst! Denn wenn ihr Silbershampoo verwendet, solltet ihr diesen einen Fehler, den die meisten von uns sicherlich begehen, bei der Anwendung vermeiden...

Wir alle lieben natürlich blonde Haare, aber leider kennt wohl auch jede Blondine das immer wiederkehrende Problem: Gelbstich-Alarm! Wohl DAS Horror-Szenario schlechthin. Leider ist die helle Mähne besonders nach dem Färben sehr anfällig dafür. Aber gut, dass wir auf Produkte zurückgreifen können, mit denen wir dem Farbproblem entgegenwirken können. Dazu gehört auch das Silbershampoo, was schon lange kein Geheimtipp mehr unter uns ist. Nur leider ist es nicht immer ein Garant für ein kühles, ebenmäßiges Blond, denn die richtige Anwendung ist das A und O. Wir verraten euch jetzt, welchen Fehler ihr beim Auftragen des Aufhellers definitiv vermeiden solltet.

Diese News rund um das Thema Haar solltet ihr nicht verpassen:

Diesen Fehler machen alle Blondinen beim Silbershampoo

Bei jeder blonden Frau werden wir wohl immer wieder auf ein ganz bestimmtes Haarprodukt im Beauty-Schrank stoßen – das Silbershampoo. Das Mittel ist eine wahre Allzweckwaffe, um fiesen Gelb- und Orangestich zu entgehen. Nicht nur für eine graue Mähne gedacht, schwören auch alle Ladies mit hellen Haaren darauf. Denn die enthaltenen blau-violetten Pigmente neutralisieren so das unerwünschte Farbergebnis und sollen für einen kühlen Blondton sorgen. Aber habt ihr nicht auch öfter das Gefühl, dass die Mähne nach der Anwendung trotzdem nicht wie gewünscht ausschaut? Das ist nämlich unser Stichwort: Ihr begeht nämlich einen klassischen Fehler. Anstatt das Silbershampoo auf nassem Haar aufzutragen, so wie es auch auf der Anleitung steht, rät Stylisten und Bloggerin Becki "Whippy Cake" es in die trockenen Längen einzumassieren. Das Mittel sollten wir dann ca. 15 Minuten einwirken lassen und erst danach kommt Wasser ins Spiel. Also eigentlich das komplette Gegenteil von der Vorgehensweise, die uns bis jetzt immer bekannt war. Mit diesem super simplen Trick soll ein intensiverer und auch länger anhaltender aschiger Farbton garantiert sein.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von XO🖤Whip (@whippycake) am

Unserer Meinung nach, ist es definitiv ein Versuch wert. Und da wir ja eh das Silbershampoo im Schrank stehen haben, können wir diesen Beauty-Hack ruhig ausprobieren. Solltet ihr momentan keins davon zur Hand haben und ihr seid auf der Suche nach einem neuen Produkt für einen kühleren Blondton, dann empfehlen wir das "No Yellow Shampoo" von Fanola (für ca. 15 Euro bei Amazon). Eine Sache solltet ihr zusätzlich beachten: Übertreibt es nicht mit der Anwendung, denn wenn ihr es zu oft beim Duschen benutzt, trocknen eure Haare aus. Es reicht vollkommen, wenn ihr maximal zweimal in der Woche zum Produkt greift, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Themen
Silbershampoo