Beauty

Graue Haare: So pflegst du sie richtig

Von Marvena.Ratsch am Donnerstag, 4. Juni 2020 um 14:46 Uhr

Im Laufe der Zeit machen sich nicht nur Alterserscheinungen à la Falten und Pigmentflecken auf der Haut bemerkbar, auch das Haar ist nicht vor den Zeichen der Zeit geschützt. So wird die Mähne nicht nur stetig dünner, sondern Strähnen nehmen zudem die Farbe Grau an. Wie du einen solchen Schopf optimal pflegst, verraten wir dir nun.

Wahrscheinlich sind graue Haare – neben Falten – die wohl meist gefürchtete Alterserscheinung, da diese schließlich verdeutlichen, dass man wirklich nicht mehr 20 ist. Allerdings ist dies ein ganz normaler Vorgang im Körper und nichts, wofür man sich zu schämen braucht. Das körpereigene Pigment Melanin – welches für die Haarfarbe verantwortlich ist – wird nämlich im Laufe der immer schlechter produziert, sodass die Strähnen ihren natürlichen Ton verlieren und weiß nachwachsen. Natürlich besteht dann die Möglichkeit, den Friseur des Vertrauens aufzusuchen und die Mähne Färben zu lassen oder selbst mithilfe einer Tönung aus der Drogerie Hand anzulegen. Wer dagegen ganz selbstbewusst und stolz den grauen Schopf präsentieren möchte, sollte allerdings einige Dinge in der alltäglichen Pflegeroutine ändern und diese den neuen Bedürfnissen der Haare anpassen, damit die Mähne weiterhin voluminös und glänzend bleibt.✨

1. Feuchtigkeit ist das A und O

Gerade, wenn graue Haare den Kopf zieren, sollte darauf geachtet werden, dass die Strähnen optimal mit Feuchtigkeit versorgt werden. Denn aufgrund der veränderten Haarstruktur ist die Mähne noch anfälliger für trockene Spitzen, Spliss und Haarbruch. So solltest du nicht nur zu einem Shampoo mit Hyaluronsäure greifen, welches die Haarstruktur stärkt, auch die regelmäßige Nutzung von Haarmasken sollten in deine Beautyroutine integriert werden, denn ein solches Treatment hydratisiert den Schopf besonders intensiv und verleiht eine glänzende und gesunde Mähne.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Glamot.sk (@glamot.sk) am

2. Achte auf Sonnenschutz

Vor allem helle Haare reagieren während der Sommermonate empfindlich auf viel Sonnenschein. Die UV-Strahlen können in die Strähnen eindringen und diese von Innen schädigen, sodass die Spitzen austrocknen und es sogar zu Haarbruch kommen kann. Diesen gilt es allerdings zu vermeiden, denn aufgrund hormoneller Veränderungen wird die Mähne schon von sich aus stetig dünner. Daher sollte nicht nur eine Sonnencreme im Warenkorb landen, sondern auch ein spezielles Pflegespray für die Haare mit einem integrierten UV-Schutz.

3. Hitze beim Styling meiden

Graue Haare verdeutlichen das Alter, doch sehen die Haare zudem noch trocken, ausgefranst und kaputt aus, macht die Frisur noch älter. Und welche alltäglichen Treatments sind für ein Großteil der Haarschäden verantwortlich? Richtig: Stylinggeräte, die mit Hitze arbeiten! Versuche die Nutzung von Föhn, Glätteisen und Co. also ein wenig herunterzuschrauben, um die Strähnen zu entlasten. Wenn du dann mal Hitze verwendest, dann ist ein Hitzeschutzspray ein absolutes Muss.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von ghd Deutschland (@ghdhairde) am

4. Den Fokus auf das Volumen legen

Die Haare verfärben sich im Alter allerdings nicht nur grau, auch die gesamte Struktur der Mähne verändert sich und aufgrund der nachlassenden Aktivität der Haarfolikel werden die Strähnen immer dünner und fallen teilweise sogar aus. Das Ergebnis: Dem Schopf fehlt es an Volumen und er hängt platt an den Schultern herunter. Um gegen dieses Problem angehen zu können und der Mähne mehr Fülle zu verleihen, solltest du häufiger mal Volumenpuder nutzen oder spezielle Pflegeprodukte mit Kollagen, Hyaluron sowie Biotin verwenden, die die Strähnen stärken. Achtung: Toupieren zaubert zwar auch voluminöse Haare, doch das Frisieren belastet die Haare zu sehr, sodass diese aufrauen und stumpf erscheinen.

5. Silbershampoo

Silbershampoo verbinden viele wahrscheinlich mit ihrer Oma, doch schon die wusste, dass dieses Treatment ein Muss bei grauen Haaren ist. Äußere Einflüsse können dafür sorgen, dass eine graue Mähne einen gelblichen Ton annimmt und genau diesen kann ein Silbershampoo dank spezieller Farbpigmente ausgleichen, sodass der Schopf nicht fleckiger erscheint, sondern in einem gesunden und gepflegten Grau strahlt.

Diese Beauty-News solltet ihr euch ebenfalls nicht entgehen lassen:

Unattraktiv: Diese Beauty-Angewohnheiten hassen Männern an Frauen

Dehnungsstreifen: Dieses Öl ist eine wahre Wunderwaffe dagegen