Beauty

Vorsicht Pickel: Diese 5 Make-up Fehler führen zu schlechter Haut

Von Judith am Samstag, 2. Februar 2019 um 10:20 Uhr

Es gibt viele Ursachen für Pickel und unreine Haut. Auch unsere tägliche Schminkroutine kann mitunter Schuld sein. Welche Fehler du besser meiden solltest, verraten wir dir hier...

Sie sind nervig, tun manchmal echt weh und haben unglücklicherweise die Angewohnheit, immer zum falschen Zeitpunkt aufzutauchen: Pickel!  Denn auch wenn wir eigentlich schon längst aus der Pubertät und der Hochzeit der unreinen Haut raus sind, lassen uns die unschönen Rötungen und Pickel nicht in Ruhe. Und Ursachen dafür gibt es viele. Ob die falsche Ernährung, Rauchen oder Stress – unsere Haut reagiert auf unser Verhalten. Dabei spielt aber auch unser Make-Up eine wichtige Rolle. Oder vielmehr die kleinen Fehler bei der täglichen Routine. Wir verraten dir, was du beim Schminken besser nicht mehr machen solltest...

Finger weg: Diese Make-up Fehler sorgen für Pickel

 

1. Make-up Pinsel und Schwämme nicht regelmäßig reinigen

Hand aufs Herz: Wann hast du zum letzten Mal deine Make-up Pinsel und Beautyblender gewaschen? Dabei ist die Hygiene in Sachen Make-up so wichtig! Bakterien können sich nämlich in den Tools sammeln und beim zu Hautirritationen und Entzündungen führen. Deshalb solltest du deine Schminkutensilien mindestens einmal in der Woche reinigen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sam Chapman (@pixiwoos) am

2. Nicht gründlich genug abschminken

Regel Nummer zwei, die wir nicht oft genug wiederholen können: immer gründlich abschminken! Denn Make-up Reste, die auf der Haut zurückbleiben, führen ebenso zu Hautirritationen und Pickel. Reinigungstücher alleine reichen dafür auf Dauer nicht aus. Deshalb solltest du, je nach Hauttyp, dein Make-up gründlich mit Gel, Schaum, Reinigungsmilch oder einem Peeling entfernen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Camilla Ferrero✨ (@camillaferrer0) am

3. Pickel mit Make-up abdecken

Auch wenn es verlockend klingt, die unschönen ausgedrückten Pickel einfach mit Make-up abzudecken, solltest du davon besser die Finger lassen. Denn eine dickflüssige Foundation verlangsamt den Heilungsprozess der Haut und Bakterien können in die offene Wunde gelangen, die wiederrum für neue Entzündungen sorgen. Wenn du einen Pickel ausdrückst, solltest du das deshalb lieber am Abend tun, damit sich deine Haut über Nacht in Ruhe erholen kann. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Kylie (@kyliejenner) am

4. Die falsche Foundation benutzen

Dass jede Haut anders ist und anders auf Make-up und Foundation reagiert, wissen wir ja. Umso wichtiger, dass du eine Foundation benutzt, die zu deinem Hauttyp passt. Eine Textur, die für deine Haut ungeeignet ist, kann deine Poren verstopfen und somit das Bakterienwachstum anregen. Lass dich beim Kauf deiner Foundation ruhig beraten und achte auf den Hinweis "nicht komedogen". Das bedeutet, dass es die Poren nicht verstopft.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Caroline Daur (@carodaur) am

5. Foundation mit den Fingern auftragen

Auch wenn du deine Hände vorher gründlich wäschst, haften meistens noch viele Keime daran, die zu Hautirritationen führen können. Deshalb solltest du zum Auftragen des Make-ups lieber auf Pinsel und Schwamm setzen und diese (wie oben bereits erklärt) regelmäßig reinigen. 

Du suchst noch mehr Beauty-Tipps? Dann schau doch mal hier vorbei:

Amazon Beauty: Von der Eigenmarke find. gibt es jetzt eine eigene Kosmetiklinie

Haarstyling: Diese Fehler lassen dich älter aussehen

Mitesser entfernen: Mit dem Komedonenquetscher gehören Unreinheiten der Vergangenheit an