Besser schlafen: Tipps zum ein- und durchschlafen

Besser schlafen: Tipps zum ein- und durchschlafen

Wir verraten euch, wie ihr besser einschlafen könnt.

Frau schläft im Bett
© Pexels / Vlada Karpovich

Die Zeiger der Uhr rücken unbarmherzig vorwärts und Du schläfst immer noch nicht. Seit Stunden wälzt Du dich hin unruhig und her. Schon klingelt der Wecker und du fühlst dich wie gerädert. Schlaflosigkeit oder erschwertes Einschlafen kann zu Beschwerden wie Unkonzentriertheit oder sogar Übergewicht führen. Damit es erst gar nicht so weit kommt findest Du hier die 5 besten Besser-schlafen-Tipps, um auch bei innerer Unruhe besser einschlafen zu können.

Warum ist ausreichend Schlaf so wichtig?

Schlaf dient dem Körper und dem Geist zur Erholung. Während des Schlafs verarbeiten wir die Eindrücke des Tages und füllen unsere Energiespeicher wieder auf. Außerdem passieren im Körper wichtige Aufräum- und Regenerationsprozesse.

Ist unser Schlaf gestört oder schlafen wir schlecht ein, wirkt sich das mitunter fatal auf den Körper aus:

  • Kopfschmerzen

  • Konzentrationsstörungen

  • Schwaches Immunsystem

  • beeinträchtigte Leistungsfähigkeit

  • weniger Stressresistent

Studien belegen, dass Schlafmangel auch ein Grund für Übergewicht ist.

Hast du Probleme beim Ein- oder Durchschlafen, mit denen du jede Nacht zu kämpfen hast, ist es höchste Zeit etwas dagegen zu tun. Wir haben die 5 besten für Dich zusammengetragen. 

Tipp 1: Stress reduzieren

Stress lässt die Hormone Adrenalin oder Cortisol im Körper ansteigen. Kurzzeitig steigert das deine Leistung und kann dich zu Höchstformen laufen lassen.

Bleiben der Stress und Adrenalin oder Cortisol somit dauerhaft in deinem Körper, kann der Stress zu innerer Unruhe bis hin zum Burn-Out führen. Beides nicht förderlich für einen guten Schlaf, aus dem du erholt aufwachst.

Dem Stress kannst du vorbeugen, in dem du dich in angespannten Situationen durch Atemtechniken oder Mediationen runterbringst.

Unser Besser-Schlafen-Tipp gegen innere Unruhe: Lass koffeinhaltige Getränke und Alkohol weg. Kaffee und Cola oder ein Cocktail am Abend können Deine Nervosität und Schlaflosigkeit noch weiter steigern.

Tipp 2: Milch mit Honig

Das kannte schon die Oma und hat es immer wieder gepredigt: Eine heiße Milch mit Honig wirkt wahre Wunder, wenn du Dich nachts hin und her wälzt.

Milch enthält Tryptophan, das dem Körper hilft, das „Schlafhormon“ Melatonin zu bilden. Der Honig beschleunigt die Aufnahme im Gehirn und ist gleichzeitig noch ein entzündungshemmender Wirkstoff. Eine Win-Win-Situation.

Ernährst Du Dich vegan oder verträgst keine Kuhmilch, sind ayurvedische Moon-Milk Rezepte die Lösung. Denn als moderne Neuinterpretation der altbewährten Milch mit Honig hilft der Super-Drink nicht nur beim Einschlafen, sondern ist auch noch bezaubernd schön anzuschauen.

Tipp 3: Schaumbad nehmen

Beim Einschlafen sinkt Deine Körperkerntemperatur von ca. 37 Grad auf 36,5 Grad. Erwärmst Du deinen Körper abends künstlich, zum Beispiel durch ein schönes, heißes Bad, erhöht sich der Schlafdruck, denn die Temperatur kann danach stärker zurückgehen.

Heißt: In dem Moment, wo die Temperatur absinkt, fällt uns das Einschlafen leichter. Schon 15 Minuten in der Wanne reichen, um danach selig einzuschlummern. Dieser Tipp zum besser schlafen funktioniert übrigens auch ohne Badewanne: Dann einfach die Füße in eine kleine Wanne mit warmen Wasser stellen.

Nur bitte nicht schon in der Wanne einschlafen!

Tipp 4: Gedankenkarussell stoppen

Wenn Du vor lauter Gedanken keine Ruhe findest, hilft es, diese loszuwerden. Das funktioniert am besten in Form von Tagebusch schreiben oder auch mit den guten, alten To-Do-Listen.

Alles, was Dir durch den Kopf geht, bannst Du auf Papier und holst es somit aus Deinem Kopf. Halte somit immer einen Stift und Papier neben dem Bett bereit, damit Du Deine Gedanken sofort notieren kannst. Das Smartphone eignet sich nicht dazu. Warum, das erfährst Du in unserm nächsten Tipp.

Tipp 5: Smartphone-Verbot

Das helle, blaue Licht von Smartphone, Tablet und Fernsehern stören die Hormonproduktion im Körper und bringen unseren Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinander.

Aus diesem Grund ist das Schlafzimmer für technische Geräte mit hellen Bildschirmen Tabu. Am besten gehst du jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett und legst Dein Smartphone mindestens eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen zur Seite.

Professionell Hilfe bei Schlafstörungen

Diese Tipps helfen dir bei Einschlafproblemen, die kurzzeitig auftreten oder wenn du gerade in einer stressigen Phase bist. Wenn Du Dich jede Nacht hin- und her wälzt oder regelmäßig aufwachst und nicht mehr einschlafen kannst, ist es Zeit, zum Arzt zu gehen. Zögere den Gang zum Experten bei Problemen nicht zu lange hinaus, denn zu wenig Schlaf kann dich körperlich und seelisch stark belasten.


 

Lade weitere Inhalte ...