Lifestyle

HILIT: Warum du den neuen Fitnesstrend aus den USA jetzt ausprobieren solltest

Von Frederika am Samstag, 22. September 2018 um 11:54 Uhr

High Intensity Low Impact Training, kurz HILIT, zählt zu den heißesten neuen Fitnesstrends des Jahres. Warum es so beliebt ist, wie es funktioniert und warum du es jetzt unbedingt einmal ausprobieren solltest, verraten wir dir hier…

Wer sportlich aktiv ist, dürfte schon einmal vom HIIT (High Intensity Interval Training) gehört haben. Zwar kurbelt es die Fettverbrennung ordentlich an, doch jeder, der sich an dem Fitnesstrend schon einmal ausprobiert hat, dürfte wissen, wie ausgepowert man hinterher ist – für Anfänger ist die Workout-Methode definitiv eine Herausforderung. Damit sie sich nicht übernehmen, kommt genau da die HILIT-Methode ins Spiel. HILIT steht im Englischen für High Intensity Low Impact Training und kombiniert hochintensive Cardio-Einheiten mit sanften Übungen mit geringer Belastung. Der perfekte Workout-Mix für alle, die sich auch nach dem Sport doch gerne noch so fühlen würden, als könnten sie atmen und müssten nicht jeden Moment hintenüberfallen. 😁

So sieht ein HILIT-Workout aus

Die Cardio-Elemente eines HILIT-Workouts beinhalten unter anderem schweißtreibende Übungen wie Jump Squats, Mountainclimbers und den Unterarmstütz. Sie lassen sich also ganz easy und ohne Gewicht durchführen, fördern aber trotzdem Kondition und Kraft. Die anstrengenden Ausdauer-Phasen wechseln sich mit Low-Impact-Teilen des Workouts ab, in denen Flexibilität und die Kräftigung der Muskeln im Vordergrund stehen. Die Elemente stammen hier oft aus den Bereichen des Yoga oder Pilates, und sollen auch dafür Sorgen, dass du Energie für den nächsten intensiven Teil des Programmes tanken kannst.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sweat (@sweat) am

Das sind die Vorteile von HILIT

Die intensiven Cardio-Parts des Workouts regen, ähnlich wie beim HIIT, den Stoffwechsel und die Fettverbrennung an, während die Yoga- und Pilates-Übungen die Muskeln zwischenzeitlich entspannen und die Flexibilität steigern. Insgesamt werden so im Vergleich zum HIIT die Gelenke geschont. Der Wechsel in der Intensität sorgt dafür, dass sich das Training auch bestens für Einsteiger eignet. Dabei ist es sicherlich auch förderlich, dass HILIT-Übungen überwiegend mit dem eigenen Körpergewicht und ohne Hilfsmittel durchgeführt werden können. Die abwechslungsreiche Kombination von Übungen bringt Spaß am Sport und verspricht noch dazu einen schlankeren und definierteren Body – und wer will darauf schon verzichten? Egal ob du also super sportlich bist und neben deiner Fitness auch deine Flexibilität steigern willst, oder nach einer langen Auszeit wieder in den Sport einsteigst – probier dich einfach mal an einer HILIT-Einheit aus. Wir versprechen: Es lohnt sich! 💪🏼

Dir hat der Artikel gefallen? Noch mehr Fitness- und Wellness-Tipps bekommst du hier:

Post-Summer-Diet: Mit diesen Tipps startet ihr fit in den Herbst

Besser Schlafen: Diese 10 Tipps verhelfen dir zu erholsamen Nächten

Buti Yoga: Dieses Training aus Hollywood sorgt für einen echten Traumkörper

MerkenMerken