Wechseljahre: Diese 5 Stars brechen das Tabu und sprechen offen über die Menopause

Wechseljahre: Diese 5 Stars brechen das Tabu und sprechen offen über die Menopause

Yayy! Endlich werden alte Stigmata abgelöst und erfolgreiche Hollywooddamen sprechen offen über ihre Menopause. Wir erklären, warum sie ein leuchtendes Beispiel für alle Frauen sind und es so wichtig ist, die Wechseljahre offen zu thematisieren.

Menopause: Ein Wort, das die wenigsten Frauen sich trauen, in den Mund zu nehmen. Verständlich, denn die Art und Weise, wie wir in unserer Gesellschaft darüber sprechen (oder besser gesagt, nicht darüber sprechen), lässt uns oftmals denken, bei diesem Wort handelt es sich um einen Fluch oder um etwas, für das man sich schämen muss. Aber nein! Auch wenn es anders scheint: Die Menopause oder Wechseljahre sind und bleiben ein natürlicher Teil des Alterungsprozesses von Frauen. Nichts Schlimmes also. Das Problem: Die Wechseljahre sehen nicht bei jeder Frau gleich aus und treten auch nicht zum gleichen Zeitpunkt im Leben jeder Frau auf – der Durchschnitt liegt in Deutschland bei 51 Jahren. Dadurch haben manche Frauen früher und heftiger mit dem Wandel des Östrogenspiegels zu kämpfen. Beim Brunch mit den Mädels über Hitzewallungen, geschwollene Brüste und blutungsintensive letzte Zyklen reden? Nicht gerade salonfähig, aber eigentlich absolut wichtig. Schließlich handelt es sich dabei um Erlebnisse, die fast jede Frau durchmachen wird. Allerhöchste Zeit der Stigmatisierung des Alterns und dem Tabu um die Wechseljahre ein Ende zu setzten. Es ist an der Zeit, darüber zu sprechen und erfolgreiche und trotz ihrer Wechseljahre wunderschöne Hollywood-Ladys machen es vor!

Selma Hayek spricht stolz über ihre Menopause

Wie bereits erwähnt: Die Wechseljahre sind ein ganz natürlicher Bestandteil im Leben einer jeden Frau. Daher haben auch öffentliche Personen wie Selma Hayek, Gwyneth Paltrow oder Michelle Obama mit ihnen zu tun. Sich deswegen jedoch zu verkriechen, kommt für diese Ladys nicht infrage. Sie sprechen lieber ganz offen über ihre Menopause und machen anderen damit Mut. Toll! Jüngstes Beispiel ist da Salma Hayek. Sie macht gerade für ihren Kinofilm "House of Gucci" fleißig Werbung und posiert auf Instagram natürlich ganz zufällig in einem Badeanzug, der auf jenen Film sowie die Brand "Gucci", die mittlerweile Ehemann François-Henri Pinault gehört, hinweist. Doch nicht nur das coole Fashionteil, sondern vor allem Salmas pralle Oberweite regte die Diskussionen in den Kommentaren an. Sind die Brüste der Schauspielerin größer geworden? Ja, und zwar wegen ihrer Menopause! Seit dem Umschwung ihrer Hormone wachse ihr Busen weiter und sei auch eine zunehmende Belastung für den Rücken, so die 55-Jährige. Darüber schweigen will sie aber nicht. Stattdessen ist es ihr wichtig, die Menopause stolz nach außen zu tragen und als natürlicher Bestandteil aller Frauen zwischen 40 und 60 in den Köpfen zu etablieren. "Die Menopause ist schließlich nichts, wofür man sich schämen muss", so die Schauspielerin gegenüber dem News-Portal "People". Finden wir klasse.

Darum ist es wichtig über die Wechseljahre zu reden

Hitzewallungen und Einlagerungen von Fett und Wasser – eben auch an den Brüsten – sind auch für Gwyneth Paltrow kein Tabuthema. In ihrem "The goop Podcast" erklärte sie:  "Ich befinde mich voll in der Perimenopause". Bedeutet: Ihre Periode kommt "total unregelmäßig". "Auch meine Gefühle sind völlig durcheinander – manchmal liege ich nachts in meinem Bett und mein Herz rast", führt die 49-Jährige aus. Natürlich ist der Hormonumschwung der Wechseljahre nicht spaßig, andere darüber reden zu hören, ist jedoch wichtig wie wir finden. Wenn niemand darüber spricht, weiß man schließlich auch nicht, wie man sich verhalten soll, wenn es erst einmal soweit ist. Und damit sind wir nicht alleine. Schauspielerin Kate Walsh kam bereits mit 39 Jahren in die Menopause und hätte sich gewünscht, dass mehr darüber gesprochen würde. "Es gab keine große Angst rund um das Thema und das hasste ich. Ich musste irgendwie dadurch lernen, dass ich älteren Frauen Fragen stellte." Also wir nehmen uns an den Hollywood-Ladys ein Beispiel und lassen das "Tabu" vor dem Thema mal ganz schnell in der Schublade verschwinden.

hätte sich gewünscht, dass mehr darüber gesprochen würde. „Es gab keine große Angst rund um das Thema und das hasste ich. Ich musste irgendwie dadurch lernen, dass ich älteren Frauen Fragen stellte.“


(Quelle: www.vip.de)

Besonders gestört hat die Schauspielerin, dass es über die Menopause zwar viele Informationen gibt, aber keine gesellschaftliche Unterstützung vorherrschte. Sie hätte sich gewünscht, dass mehr darüber gesprochen würde. „Es gab keine große Angst rund um das Thema und das hasste ich. Ich musste irgendwie dadurch lernen, dass ich älteren Frauen Fragen stellte.“


(Quelle: vip.de)

Lade weitere Inhalte ...