Vitamin C: Alles über die Wunderwaffe für schöne Haut

Vitamin C: Alles über die Wunderwaffe für schöne Haut

Ihr denkt bei Vitamin C an ein gesundes Immunsystem? Ja, aber das Antioxidans verhilft auch zu weniger Pigmentflecken und Akne und sorgt stattdessen für glatte, feste Haut. Klingt gut? Dann gibt es jetzt alle Infos, die ihr zu dem Multitasking-Wirkstoff wissen sollet.

Egal, ob absoluter Beauty-Nerd oder oder frischgebackener Neuling in der Beauty-Branche, an einem Trend-Inhaltsstoff kommt aktuell keine:r vorbei: Vitamin C. Das Antioxidans ist der angesagteste und wirkungsvollsten Inhaltsstoffe des Kosmetikosmos und das Must-have jeglicher Influencer:innen und Celebrities. Um den Teint gesund aussehen zu lassen, soll die Ascorbinsäure in der täglichen Beauty-Routine DAS Mittelchen sein. Studien zufolge soll der Multitasker unter den Beauty-Produkten das Hautbild verfeinern, gegen Augenschatten wirken, Fältchen ausradieren und einen strahlenden Glow zaubern. Doch jetzt mal ganz von Anfang! Wir haben alles, was ihr über Vitamin C und seine Wunderwirkung in der Hautpflege wissen müsst für euch runtergebrochen und zusammengefasst.

Was ist Vitamin C?

Vitamin C kennen wir bereits aus zahlreichen Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln wie dem "Vitamin C Komplex" von Weightwood. Damit es sich positiv auf den Körper auswirken kann, muss es aber nicht unbedingt eingenommen werden: Die hautpflegende Wirkung von äußerlich aufgetragenem Vitamin C ist längst nachgewiesen worden. Pures Vitamin C (oder eben auch L-Ascorbinsäure) ist die biologisch aktive Form von Vitamin C und wird daher auch effektiv in der Hautpflege etwa in Seren oder Cremes eingesetzt. Der menschliche Körper ist jedoch nicht in der Lage, dieses Molekül selbst herzustellen. Die Haut ist auf eine Aufnahme von außen angewiesen. Doch diese hat es in sich!

Bei keinem anderen Beautywirkstoff konnte bislang eine verjüngende Wirkung so oft durch Studien belegt werden wie bei Vitamin-C. Mit der richtigen äußerlichen Anwendung wirkt die Säure antioxidativ, schützt den Teint vor freien Radikalen und konserviert unsere Haut so auf ganz natürliche Weise. Hallo Glow und rosig praller Teint!

Wirkung von Vitamin C

Vitamin C Serum ist ein absoluter Allrounder: Es schenkt der Haut einen strahlenden Teint, reduziert Falten und Pigmentflecken und wirkt gleichzeitig sanft gegen Pickel und Unreinheiten. Okay, wenn man sich diese Bandbreite an Effekten anschaut, die die L-Ascorbinsäure oder das Magnesium-Ascorbyl-Phospha (das sind die beiden gängigsten Formen von Vitamin C) schon nach wenigen Wochen Anwendung auf die Haut haben kann, wird wohl uns allen klar, warum Vitamin C ein fester Bestandteil der Pflegeroutine werden sollte.

Und wie funktioniert das? Als Antioxidans macht sie freie Radikale unschädlich und stimuliert als Kofaktor die Synthese von Kollagen und Elastin. Der Teint wird also widerstandsfähiger, knittert weniger und bekommt einen jugendlicheren Look. Sogenannte Matrix-Metalloproteasen, Enzymen, die Bindegewebsbestandteile abbauen, werden zudem gestärkt und somit die Bildung einer wirksamen Hautbarriere unterstützt. Eine lange Nacht sieht man euch nach einer kleinen Vitamin C-Kur also schon viel weniger an.

In welcher Form sollte man Vitamin C in die Hautpflege integrieren?

Während L-Ascorbin in der Theorie ruhig morgens oder abends verwendet werden kann, raten die meisten Experten zur morgendlichen Anwendung. Warum? Die antioxidativen Eigenschaften des Vitamin C dient als eine Art "Schutzschild" gegen Umweltaggressoren und schützt uns somit quasi schon bevor wir einen Fuß aus der Haustür setzten. Logisch, dass dieses Schutzschild und mehr im stressigen Altag zwischen Büro, Hobby und Lunch-Date auf der Sonnenterrasse hilft, als abends im Bett. Ebenfalls zu beachten: in recht purer Form, also als Serum (wir lieben das Vitamin C Serum von Daytox, das ihr für ca. 20 Euro im GRAZIA Shop kaufen könnt) wirkt es am besten. Einfach nach der Reinigung auf die Haut geben und nach etwa einer Minute den Moisturizer auftragen.

Damit ihr die volle Kraft des Vitamin Cs zu spüren bekommt, bietet es sich an, neben einem "normalen Serum" noch ein spezielles für die Augen zu verwenden – etwa das MICARAA Vitamin C Eye Serum (ca. 39 Euro). Denn insbesondere die empfindliche und dünne Augenpartie kann den aufhellenden Effekt von Vitamin C besonders gut nutzen und sieht bereits nach wenigen Anwendungen frischer aus. Einziger kleiner Haken: Durch die chemische Reaktion mit Licht und Sauerstoff riecht ein hochwertiges Vitamin C Serum – egal ob speziell für die Augenpartie oder das gesamte Gesicht – meist etwas nach "Lagerfreuer". Das ist aber nicht weiter dramatisch, sondern verfliegt schon beim Auftragen ganz schnell. Achtet jedoch darauf, das Serum immer zu verschießen und dunkel zu lagern.

Vitamin C: Die richtige Konzentration wählen

Dreh- und Angelpunkt bei der Anwendung und den Benefits des Beauty-Alleskönners ist die "richtige" Konzentration. Und die gilt es eigentlich für jeden Hauttyp individuell herauszufinden. Dennoch kann vor allem bei Start mit Vitamin C sagen: Beginnt mit einer niedrigen Konzentration von 10 Prozent und erhöht sie bei guter Verträglichkeit nach drei bis sechs Monaten langsam auf 15 und dann auf 20 Prozent – je nachdem wie gut euer Teint damit klarkommt. Höher solltet ihr aber nicht gehen, damit die Säure nicht reizend wirkt. Bei fettigen oder normalen Hauttypen ist L-Ascorbinsäure die wirksamste Form von Vitamin C und bringt das beste Ergebnis, während bei trockener und empfindlicher Haut Magnesium-Ascorbyl-Phosphat, ein wasserlösliches Vitamin C, am verträglichsten ist. 

Vitamin C gegen Pigmentstörungen

Eine Hyperpigmentierung einschließlich Sonnenflecken, Altersflecken und Melasma tritt auf, wenn in bestimmten Hautbereichen Melanin übermäßig produziert wird. Sie kann auch in Bereichen auftreten, in denen die Akne abgeheilt ist. Kann Vitamin C durch seine leicht bleichend und zellerneuernde Wirkung diese Pigmentstörungen, also braune Flecken auf der Haut, reduzieren? Ja, tatsächlich. So belegt auch eine wissenschaftliche Studie des MDPI, dass die Anwendung von Vitamin C die Melaninproduktion behindert und mindert so die Entstehung dunkler Flecken im Gesicht. Auch bereits vorhandene Pigmentstörungen verblassen bei regelmäßiger Anwendung und der Teint wirkt deutlich gleichmäßiger.

Vitamin C als Helfer gegen Pickel und Akne

Nachdem bewiesen ist, dass Vitamin C ein guter Helfer bei Pigmentverschiebungen und Falten ist, liegt natürlich auch die Hoffnung nicht fern, dass der Inhaltsstoff auch gegen Pickel und Aknenarben vorgehen kann. Und tatsächlich! Vitamin C kann durch seine antientzündliche Wirkung auch bei Rötungen, Pusteln und Akne hilfreich sein. Je nach Dosis und Formulierung kann die ohnehin schon verletzte Haut aber auch irritiert und dadurch Pickel gefördert werden. Wir empfehlen: Sodium Ascorbyl Phosphat, wie auch im Beauty Glam Vitamin C Serum enthalten (im GRAZIA Shop für ca. 10 Euro erhältlich). ist eine gut verträgliche Form von dieser Art der L-Ascorbinsäure ist eine besonders verträgliche Form des Antioxidans, die sogar bei einprozentiger Konzentration antimikrobielle Effekte bei Akne hat und diese besser abklingen lässt.

Reizt Vitamin C jede Haut?

Wer jetzt befürchtet, Ascorbinsäure würde ihrem gefährlichen Namen doch alle Ehre machen und ätzend und reizend auf den Teint wirken, kann diesen Gedanken gleich beiseiteschieben. In niedriger Formulierung kann die Haut sehr gut mit der Säure umgehen und es entsteht beim Auftragen maximal ein leichtes Kitzeln. Wer jedoch auch Minuten nach der Anwendung ein Brennen verspürt, sollte die Häufigkeit der Anwendungen sowie die Menge reduzieren. Ihr könnt euer Vitamin C-Serum beispielsweise jeden zweiten Tag aufs Gesicht geben, bis sich die Haut daran gewöhnt. Ihr werdet sehen, auch in kleinerem Rahmen ist der Effekt das Multitaskers deutlich zu erkennen.

Mit welchen Beautyprodukten kann man Vitamin C kombinieren?

Welches Produkt ihr im Zuge mit einem Vitamin C-Serum  immer verwenden solltet: Sonnenschutz wie den Organic Flowers Sun Cream SPF 50+ (ca. 16 Euro), und das nicht zu knapp. Gemeinsam sorgen die beiden nämlich für optimalen Schutz gegen Umwelteinflüsse. Auch Hyaluronsäure lässt sich toll mit Vitamin C kombinieren und unterstützt die aufhellende und barrierestärkenden Benefis des Beautyprodukts. Auf peelende Säuren hingegen solltet ihr bei der Anwendung lieber verzichten. Wir sagen nur: Reizüberflutung für die Haut!

Auch den beliebten Wirkstoff Niacinamid solltet von Vitamin C lieber fernzuhalten. Es macht das Vitamin unwirksam, da es auf Wasser basiert, was das Vitamin C aufschwemmen kann. Doch keine Sorge: Ihr müsst nicht auf Niacinamid verzichten. Wenn ihr den Inhaltsstoff verwenden möchtet, macht ihr das am besten einafch abends.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...