Wimpern liften: So bekommen die Härchen den perfekten Schwung

Wimpern liften: So bekommen die Härchen den perfekten Schwung

Lange, schwungvolle Wimpern wünschen wir uns doch alle. Das schreit ganz klar nach einem Wimpernlifting und in diesem Sinne erklären wir euch, was die beliebte Beauty-Methode bewirkt und was ihr sonst noch alles darüber wissen solltet.

Es ist kein Geheimnis, dass lange, geschwungene Wimpern uns einen intensiven Augenaufschlag bescheren. Um diesen Effekt zu erzielen, greifen wir täglich zu unserer liebsten Mascara, tragen mehrere dünne Schichten auf und schminken das Ganze am Abend wieder sorgsam ab, um den Wimpern keinen Schaden zuzufügen. Jedoch müssen wir feststellen, dass unsere Wimpern von Natur aus nicht gerade schön nach oben gebogen, sondern viel mehr etwas weiter nach vorne ausgerichtet sind, wodurch sie recht kurz erscheinen und auch eine Wimpernzange nur noch recht wenig bewirken kann.

Neben Maßnahmen wie Fake Lashes oder einer künstlichen Wimpernverlängerung, was beides ziemlich unnatürlich wirken kann, gibt es glücklicherweise das Wimpernlifting. Ihr habt schon länger darüber nachgedacht, doch seid noch etwas unsicher, ob sich das Ganze wirklich lohnt? Wir haben alle wichtigen Information rund um das Thema Wimpernlifting für euch parat und sind selber große Fans der Methode.

Was bewirkt ein Wimpernlifting?

Bei einem Wimpernlifting werden die eigenen Wimpern nach oben gebogen, was mithilfe von Gelkissen und mehreren unterschiedlichen Lotionen gelingt. Was außerdem zum Einsatz kommt, ist ein Silikonpad sowie bestimmte Kleber, welche in die Lotionen eingearbeitet werden. Um die Wimpern liften zu lassen, wird in der Regel ein Kosmetikstudio aufgesucht und auch in einigen Friseursalons wird die Behandlung angeboten. Dadurch, dass den einzelnen Härchen mehr Schwung verliehen wird, erscheinen sie per Sofort-Effekt deutlich länger sowie voluminöser, ohne die Verwendung künstlicher Wimpern.

Der Vorgang ist schmerzfrei und für das Lifting solltet ihr inklusive Einwirkzeit der Lotionen circa 60 Minuten einplanen, was die Regelzeit darstellt. Es besteht auch die Möglichkeit, sich die Lashes selber zu Hause zu liften, doch dabei ist fraglich, ob das Ergebnis genauso so gut wird und so lange hält wie nach einer professionellen Behandlung.

Schadet ein Wimpernlifting den Härchen?

Die Wimpern werden beim Liften chemisch behandelt, was mit dem Vorgang einer klassischen Dauerwelle zu vergleichen ist. Dennoch ist das Wimpernlifting nicht schädlich für die feinen Naturwimpern, solange es sachgemäß und korrekt durchgeführt wird. Da sich die Wimpern außerdem sowieso alle 4-5 Wochen von selbst erneuern, müssen wir uns keine Sorgen machen, dass die Härchen langfristig geschädigt werden oder gar ausfallen. Die Augen werden von den chemischen Lotionen nicht angegriffen, doch damit es während des Liftingprozesses zu keinem brennenden Gefühl in den Augen kommt, sollten diese die ganze Einwirkzeit über geschlossen bleiben. 

So lange hält das Lifting

Bei der Frage, wie lange das Lifting hält und die Wimpern in Form bleiben, muss bedacht werden, dass es sich bei jeder*jedem individuell verhält, da die Beschaffenheit der Härchen nicht immer gleich ist. Im Durchschnitt haben wir jedoch ganze 4 bis sogar 6 Wochen einen tollen Schwungeffekt. In dieser Zeit können wir uns den Griff zur Wimpernzange sparen. Um den Effekt des Wimpernliftings zu verstärken, unterstützen wir unsere Lashes mit einer Mascara. Denkt hier aber daran, die feinen Naturwimpern erst frühestens 24 Stunden nach einem profesionellen Lifting zu tuschen.

Wenn ihr euch dafür entscheidet, regelmäßig eine kleine Dauerwelle für die Naturwimpern haben zu wollen, sollte das Ganze nach knapp einem Monat aufgefrischt werden. 

Wie teuer ist ein professionelles Wimpernlifting?

Auch die Kosten für das Lifting der Wimpern können sehr unterschiedlich ausfallen, je nach Kosmetikstudio. Pro Behandlung müsst ihr mindestens mit circa 40 Euro rechnen. Mehr als 80 Euro sollte ein Wimpernlifting in der Regel nicht kosten.

Wie unterscheidet sich ein Wimpernlifting von einer Wimpernwelle?

Tatsächlich wird zwischen einer Wimpernwelle und einem Wimperlifting unterschieden: Bei einem Lifting werden die Naturwimpern vom Ansatz an nach oben, flach auf das Silikonpad gebracht und dort mithilfe der Lotionen in Form gebracht und erscheinen deutlich länger. Bei einer Wimpernwelle werden die Lashes lediglich in Schwung gebracht. Ein Ergebnis, welches durch eine Wimpern-Rolle erzielt wird. Letzere Methode hat einen deutlich geringeren Effekt als ein Lifting und hält nicht ganz so lange, ist dafür allerdings auch günstiger. Dennoch sorgen beide Vorgänge für einen echten Wow-Augenaufschlag!

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...