Fashion

Birkin Bag: Der Klassiker von Hermès ist eine bessere Investition als Gold

Von Linnea am Montag, 18. Januar 2021 um 11:49 Uhr

Wer sein Geld klug investieren möchte, der sollte statt Gold auf den absoluten Klassiker unter den Designertaschen setzen, nämlich die Birkin Bag von Hermès. Wieso das so ist, erklären wir nun…

Als wahre Fashionistas lieben wir es natürlich, klassische Designerteile auszumachen, die nicht nur einen stilvollen Look ergeben, sondern auch niemals aus der Mode geraten, sodass sie uns ein Leben lang treu begleiten. Doch nicht nur aufgrund des unverkennbaren Stils lohnt sich eine Investition in so manch luxuriöses Accessoire, denn bestimmte Teile – gerade Handtaschen – avancieren sogar als echte Wertanlagen, die sicherer sind als beispielsweise Gold. Eines unter ihnen ist die ikonische Birkin Bag des französischen Traditionshauses Hermès, die in einer trapezförmiger Form daherkommt, in einem Prozess aus sechs verschiedenen Phasen innerhalb von zwanzig Stunden gefertigt wird und in unzähligen Ausführungen, was das Material betrifft, erhältlich ist. Wieso das Must-have unter allen Stars, Bloggern und Models so begehrt ist und vor allem seit Jahren im Wert steigt, erklären wir nun…

Weitere Fashion-News, die euch interessieren könnten: 

Deshalb ist die Birkin Bag von Hermès so begehrt

Laut des luxuriösen Secondhand-Shops Vestiaire Collective stieg die Nachfrage der Birkin Bag von Hermès im vergangenen Jahr um ganze 185 Prozent. Wieso die Tasche das It-Piece unter allen Stars wie Kim Kardashian, Models wie Alessandra Ambrosio und selbst Influencerinnen wie Mandy Bork ist? Ganz einfach: Es liegt an ihrer Exklusivität. Die Nachfrage nach dem Must-have ist größer als seine Produktion, weshalb ihr Wert seit Jahren am steigen ist – es ist also schier unmöglich, in eine Boutique des Traditionshauses zu gehen und seinen Favoriten vor Ort zu finden. Aus diesem Grund wird das Ensemble auch oftmals Vintage gekauft, was ihrer Wertsteigerung allerdings keinen Abbruch tut. Alleine zwischen 2016 und 2017 stiegen die Preise der Must-haves um ganze 16 Prozent, wie der Secondhand-Shop Baghunter ausmachen konnte. Und da Hermès die Produktion der Handtaschen voraussichtlich nicht erweitern wird, könnte uns noch eine größere Steigerung des Wertes der Bags erwarten – auch wenn wir natürlich keine Investmentbanker sind, sparen wir dennoch schon mal auf ein Objekt unser Begierde des Labels.

Diese Fashion-Artikel solltet ihr auch gelesen haben: