Lifestyle

Heuschnupfen: Diese 7 Lebensmittel helfen wirklich dagegen

Von Marvena.Ratsch am Dienstag, 16. April 2019 um 12:33 Uhr

Habt ihr im Frühling und Sommer auch mit tränenden Augen und einer laufenden Nase zu kämpfen? Wir haben einige Lebensmittel für euch herausgesucht, die als natürliches Antiallergikum gegen Heuschnupfen wirken...

Strahlende Sonne und blühende Wiesen – so schön die Seiten des Frühlings und Sommers auch sind, viele Menschen haben während dieser Zeit mit einem nervigen Begleiter zu kämpfen, der sich über tränende Augen, einer laufenden Nase und lästigen Juckreiz äußert. Heuschnupfen kann die schönen Seiten der warmen Jahreszeiten richtig trüben und die Lebensqualität um einiges einschränken. Auch wenn mittlerweile unzählige Medikamente zur Linderung der Symptome in der Apotheke eures Vertrauens zu finden sind, viele davon bringen nervige Nebenwirkungen, wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit, mit sich. Doch damit müsst ihr euch nicht mehr herumplagen, denn in vielen Fällen können schon ganz bestimmte Lebensmittel, die ihr regelmäßig in eurem Speiseplan integrieren solltet, die allergisch bedingten Symptome lindern und euer Immunsystem stärken.

1. Brennnesseln

Ob im Salat, im Smoothie oder als Tee – Brennnesseln sind eine wahre Wunderwaffe gegen die lästigen Folgen von Heuschnupfen. Obwohl die Pflanze mit den Nesseln selbst einen hohen Anteil an Histamin vorweist, dem Stoff, der die Allergien eigentlich auslöst, lindert sie die Entzündungsprozesse im Körper, da sie das Immunsystem gegen die allergischen Reize "abhärtet".

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Valerie Jarolim | Blatt&Dorn (@blattunddorn) am

2. Zitrusfrüchte

Dass Zitronen, Limetten und Co. wahre Vitamin C-Booster sind, ist schon lange kein Geheimnis mehr und genau diese Stärkung benötigt das Immunsystem während der Pollenzeit ganz dringend. Zusätzlich finden sich in den sauren Früchten, die sich hervorragend im Infused Water machen, Bioflavonoide wieder, die antiallergen wirken und die Symptome von einer Pollenallergie auf natürliche Weise lindern.

3. Honig

Alle, die mit Heuschnupfen zu kämpfen haben, haben garantiert schon einmal etwas über die Desensibilisierung gehört oder selber schon daran gedacht, diese Therapie, in der die Überreaktion des Immunsystems behandelt wird, zu beginnen, und dem Leid endlich ein Ende zu bereiten. Doch das geht viel einfacher! Für eine natürliche Desensibilisierung braucht ihr nämlich nicht mehr, als ein Glas Honig vom Imker eures Vertrauens. Da in dem beliebten Brötchenbelag geringe Dosen der allergieauslösenden Stoffe enthalten sind, kann sich das Immunsystem bei regelmäßiger Einnahme an diese Belastung gewöhnen und die Symptome fallen in den Sommermonaten deutlich geringer aus.

4. Ingwer

Ingwer ist ein wahrer Allrounder und auch im Kampf gegen Heuschnupfen kann die scharfe Wurzel große Erfolge erzielen. Sie hemmt die Histaminausschüttung, die für die unangenehmen Symptome verantwortlich ist, und hilft gleichzeitig dem Immunsystem dabei sich zu beruhigen. Ob als Tee oder Shot – dieses Lebensmittel solltet ihr möglichst jeden Tag in euren Speiseplan integrieren.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Marion (@unterfreundenblog) am

5. Kurkuma

Eure nächsten Gerichte solltet ihr unbedingt mit einer Portion Kurkuma würzen, denn das aus dem Gelbwurz gewonnene Pulver, welches stark an den Geschmack von Curry erinnert, wirkt entzündungshemmend und stärkt das Immunsystem. Da das orientalische Gewürz die Allergene daran hindert, sich in den Atemwegen festzusetzen, kann das Risiko für Folgeerkrankungen, wie eine chronische Bronchitis, Asthma oder Nasennebenhöhlenentzündungen, deutlich gemindert werden.

6. Holunderbeeren

Bei einer fiesen Grippe haben die Großeltern früher immer Holunderbeersaft empfohlen und auch im Kampf gegen eine laufende Nase und tränende Augen, die durch extremen Pollenflug ausgelöst werden, bewirken die schwarzen Beeren – egal ob als Saft oder als ganze Frucht – wahre Wunder. Eine optimale Zusammensetzung von Antioxidantien, Phytonährstoffen und Flavonoiden wirkt sich so auf die allergisch bedingten Entzündungsprozesse im Körper aus, dass die Symptome deutlich geringer ausfallen.

7. Grünes Gemüse

Ähnlich, wie bei den Zitrusfrüchten, versorgen auch grüne Gemüsesorten, wie Brokkoli oder Spinat, das Immunsystem mit wichtigen Vitaminen und Antioxidantien, die das Abwehrsystem stärken und allergisch bedingte Entzündungsprozesse im Körper hemmen. Während Spinat eine Menge Magnesium enthält, welches die Ausschüttung von Histaminen reguliert und sich die Symptome weniger ausgeprägt zeigen, kann die antioxidantische Wirkung von Brokkoli die Entzündungen der Atemwege mindern und vor bronchialen Folgeerkrankungen schützen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Food52 (@food52) am

Diese weiteren Lifestyle-News solltet ihr nicht verpassen:

Abnehmen: So könnt ihr euch schlank trinken mit "Infused Water"

Zucker: Diese 5 Alternativen haben deutlich weniger Kalorien