Aloe vera Haare: Der Beauty-Allrounder für strahlendes Haar

Aloe vera Haare: Der Beauty-Allrounder für strahlendes Haar

Aloe vera gilt schon lange als natürliche Geheimwaffe – insbesondere bei trockenen Stellen, Sonnenbrand und Co. Doch die Wüstenpflanze bietet noch viel mehr. Hier erfahrt ihr alles rund um das Beauty-Multitalent und ihre Wirkung in der Haarpflege.

© iStock/GoodLifeStudio
Aloe vera Gel wird schon lange in der Haar- und Hautpflege angewendet. Kein Wunder, denn die Sukkulente ist ein regelrechtes Beauty-Multitalent

In der Naturkosmetik wird Aloe vera schon lange eingesetzt. Und kein Wunder, denn der gelartige Extrakt der grünen Pflanze spendet Feuchtigkeit, beruhigt die Haut nach Sonnenbränden und wirkt entzündungshemmend. Das Gel der Heilpflanze ist zudem vollgepackt mit unzähligen Vitalstoffen und Vitaminen, von der nicht nur unsere Haut, sondern auch die Haare profitieren können.

Als feuchtigkeitsspendende Spülung, in pflegenden Haarmasken oder sogar im Shampoo kann das nährende Gel zum Einsatz kommen und seine volle Wirkung entfalten. Was Aloe vera so besonders macht und wie genau ihr das kühlende Gel verwenden könnt, erfahrt ihr hier.

Was ist Aloe vera?

Ursprünglich stammt Aloe vera wahrscheinlich von der Arabischen Halbinsel. Mittlerweile wächst sie jedoch in den meisten tropischen und subtropischen Regionen der Welt. Die Wüstenpflanze – auch "Quelle der ewigen Jugend" genannt – besteht mit bis zu 98,5 Prozent zum Großteil aus Wasser. Dank ihrer Blätter mit gelartigem Gewebe kann die Wüstenlilie sehr gut Wasser speichern und monatelang ohne Regen auskommen – als unkomplizierte Hauspflanze daher ideal. Doch auch als Heilmittel ist die grüne Pflanze bereits seit Jahrtausenden im Dauereinsatz.

Sie beinhaltet etwa 160 Vitalstoffe, die einen effektiven Beauty-Cocktail bilden und für Haut und Haare wahre Wunder wirken. Das hochwirksame Gel, welches aus dem Blattinneren der Pflanze gewonnen wird kann nicht nur als Saft getrunken werden oder in der Form von Cremen im Gesicht angewendet werden, sondern dient unter anderem der Haarpflege. Wie es genau funktioniert, erklären wir nun.

Aloe vera für die Haare: So wirkt das Gel

Eins ist klar: Aloe vera ist ein gutes Hausmittel bei diversen Hautproblemen, doch auch unsere Haare können von den guten Eigenschaften der Pflanze profitieren. Gerde bei fettigen Haaren und irritierter Kopfhaut ist Aloe vera Gel ein wahrer Geheimtipp.

Der Grund: Aloe vera enthält viele Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, unter anderem Vitamin C, E, Kalzium, Magnesium, Zink und Selen. Darüber hinaus wirkt das Gel der Wüstenpflanze entzündungshemmend, feuchtigkeitsspendend und antiseptisch. Wer also unter trockenem Haar, einer irritierten Kopfhaut oder sogar Schuppen leidet, sollte den pflanzlichen Extrakt unbedingt in der Pflegeroutine integrieren. Und so geht’s …

Aloe vera fürs Haar anwenden: So geht’s richtig

Aloe vera Gel versorgt trockenes Haar mit fehlender Feuchtigkeit, stärkt außerdem die Haarstruktur und revitalisiert kraftlose Strähnen. Auch trockene Kopfhaut und den dadurch entstandenen Juckreiz kann durch eine regelmäßigen Behandlung mit Aloe vera gelindert werden.

Für trockene Strähnen

Für die tägliche Anwendung bei der Haarwäsche kann Aloe vera Gel mit Shampoo vermischt werden. Dafür einfach die gewohnte Menge Shampoo in die Handfläche geben und mit etwas Aloe vera Gel vermengen. Anschließend in die Haare und vor allem in die Kopfhaut massieren und mit lauwarmen Wasser ausspülen.

Unser Lieblings-Produkt? Das "Extra-Sensitiv Shampoo" mit Bio-Aloe vera von Naturkosmetikmarke Sante, welches ihr bei Amazon für nur circa 11 Euro shoppen könnt.

Diese Anwendung schützt das Haar vor dem Austrocknen, regt das Haarwachstum an und hilft bei weniger stark ausgeprägten Problemen.

Für glänzendes Haar

Der hohe Zink Gehalt in Aloe vera lässt nicht nur die Haut strahlen, sondern auch unsere Haare. Zink stärkt und unterstützt die Haare – dadurch brechen diese weniger und bekommen mit der Zeit eine glattere und glänzende Oberfläche.

Cool zu wissen: Aloe vera Gel glättet die Haaroberfläche, so dass das Haar sofort deutlich kämmbarer ist und einen tollen Glanz bekommt.

Für eine Extraportion Feuchtigkeit und Glanz eignet sich eine Haarkur perfekt. Diese könnt ihr ganz einfach selber machen. Dafür etwas reines Aloe vera Gel mit einem Haaröl vermischen und das Ganze gleichmäßig in den Längen der Haare verteilen. Die Maske dann mindestens 15 Minuten – idealerweise über Nacht – einwirken lassen und die Haare anschließend ganz normal waschen.

Keine Zeit für Heimexperimente? Dann ist die "Hair Food"-Haarkur von Garnier mit Aloe vera genau richtig und ihr könnt sie für nur circa 5 Euro direkt bei Amazon shoppen.

SOS Hilfe bei Haarausfall

Eine der weniger bekannten Anwendungen von Aloe vera Gel ist bei Haarausfall. Der im Gel enthaltene Stoff Beta-Sistosterol fördert die Durchblutung der Haut und regt die Haarfollikeln und somit den Haarwachstum an – bei regelmäßiger Anwendung auf der Kopfhaut kann es Haarausfall effektiv entgegenwirken.

Ganz wichtig: Hierfür solltet ihr unbedingt ein reines Aloe vera Gel verwenden. Unser Favorit ist das Aloe vera Gel von Seven Minerals (circa 17 Euro über Amazon). Das Gel wie eine Haarkur großzügig auf der Kopfhaut verteilen und idealerweise über Nacht einwirken lassen. Die Haare dann morgens ganz normal waschen.

Weitere Pflegetipps für die Haare

Bei fettiger Kopfhaut und/oder Schuppen kann Aloe vera außerdem Abhilfe schaffen. Einfach eine großzügige Menge Gel in die Kopfhaut und das Haar einmassieren und mindestens eine Stunde lang einwirken lassen. Am besten wickelt ihr euch hierfür ein Handtuch um den Kopf.

Weitere Produkte mit Aloe vera Extrakt könnt ihr hier shoppen:

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...