Beauty

Nanoblading: Löst der neue Augenbrauen-Trend das Microblading ab?

Von Anna-Lisa am Mittwoch, 11. April 2018 um 17:13 Uhr

Die Beautywelt ist verrückt nach Microblading. Der Brauen-Hype könnte bald ernsthafte Konkurrenz bekommen, denn Nanoblading ist noch viel natürlicher!

Cara Delevingne, Bambi Northwood-Blythe, Lily Collins – ja, ihr wisst natürlich schon längst, worauf wir hinaus wollen. Augenbrauen regieren schon länger die Beautywelt. Doch die wenigsten sind mit natürlich dick gewachsenen Brows gesegnet. Deshalb wird gepinselt, gefärbt und seit einiger Zeit auch tätowiert.

Beim Microblading werden mit Farbe unter der Haut Haare dort nachgezeichnet, wo normalerweise keine mehr wachsenÜppiger und voller wirken die Augenbrauen dadurch und können sogar eine komplett neue Form verliehen bekommen. Kein Wunder, dass Beautynistas weltweit verrückt danach sind und sich freiwillig scharenweise unter die Nadel von Microblading-Experten legen. Allein bei Instagram gibt es knapp fünf Millionen vertaggte Beiträge zum Schlagwort Microblading!

Doch ob die Königin der Beauty-Treatments ihre Regentschaft bald schon aufgeben muss? Ein neuer Trend könnte dem Microblading nämlich jetzt ernsthaft gefährlich werden. Wir stellen euch das sogenannte Nanoblading vor!

Nanoblading vs. Microblading: Was ist der Unterschied?

Beim Nanoblading werden ebenso wie beim Microblading Farbpigmente unter die Haut appliziert. Damit werden Haare nachgeahmt, um Augenbrauen voller wirken zu lassen. Die neue Technik sollte dabei eher als Nanoneedling bezeichnet werden, da hier ein Gerät zum Einsatz kommt, das an eine klassische Tätowiernadel erinnert. Während beim Microblading mit einem Nadelfächer gearbeitet wird, dessen einzelne Nadeln etwa 0,25 mm stark sind, kommt beim Nanoblading eine einzige ultrascharfe, fein geschliffene Nadel mit einem Durchmesser von nur 0,18 mm zum Einsatz. Die künstlich "aufgemalten" Haare können so besonders gleichmäßig und dünn eingebracht werden. Das Ergebnis ist also sehr viel akkurater und präziser als beim Microblading. Es kann kaum noch zwischen Pigmentierung und echtem Härchen unterschieden werden. Auch das exakte Nacharbeiten einzelner Härchen ist beim Nanoblading kein Problem mehr. Nano-Nadeln ahmen nämlich den tatsächlichen Durchmesser und die Größe eines echten Haares nach – Nanoblading lässt die optimierte Augenbraue also maximal natürlich aussehen.

Wie lange hält Nanoblading?

"Nanoblading ist eine Form der kosmetischen Tätowierung, aber es wird dabei nicht so tief wie bei einer konventionellen Tätowierung gestochen. Die Nano-Nadel dringt nur durch die oberste Schicht der Haut, in die obere Dermis", erklärt Nanoblading-Expertin Laura Kay gegenüber der Harpers Bazaar UK. Nano Brows können also je nach Hautbeschaffenheit mehrere Jahre halten, Microblading verblasst bereits nach anderthalb bis zwei Jahren. 

Wie teuer ist Nanoblading und wie lange dauert die Behandlung?

Wie teuer Nanoblading ist, lässt sich nicht allgemein sagen. Generell festzuhalten ist aber, dass die neue Technik akkurater und dementsprechend auch zeitaufwendiger ist. Während eine Microblading-Behandlung etwa 250 Euro kostet, kann man beim Nanoblading von etwa 350 Euro ausgehen. Beide Behandlungen dauern etwa zwei Stunden, eine Nachbehandlung ist ebenfalls bei beiden Techniken notwendig – nach etwa vier bis sechs Wochen jeweils.

Micro- oder Nanoblading? Welche Technik die passende für dich ist, kommt darauf an, welches Ergebnis du dir erhoffst. Nanoblading bietet das natürlichste Ergebnis. Die optimierten Brows wirken besonders fluffig, die Pigmentierung kann man kaum mehr von echten Härchen unterscheiden. 😍

Augenbrauen sind genau dein Thema? Dann lies hier mehr dazu:

Tried & Tested: Nie mehr #BadBrowDay dank Microblading!

Jewel Brow: Ist DAS der neue Augenbrauen-Trend?

Augenbrauen-Trends 2018: Tragen wir jetzt Fishtail-Brows!?