Enzympeelings – sanft und effektiv zum perfekten Hautbild!

Enzympeelings – sanft und effektiv zum perfekten Hautbild!

Regelmäßige Peelings sind die optimale Ergänzung für eine perfekte Pflegeroutine. Denn sie entfernen nicht nur abgestorbene Hautschüppchen, reinigen verstopfte Poren und sorgen für einen strahlenden Teint: Sie bereiten die Haut ebenfalls auf die nachfolgende Pflege vor und bewirken, dass reichhaltige Seren und Cremes besser von der Haut aufgenommen werden können.

© iStock/fizkes
Wir erklären euch, wie ein Enzympeeling richtig gelingt und was ihr beachten solltet

Doch Vorsicht: Herkömmliche Peelings, die kleine Schleifpartikel aus Zucker, Walnussschalen oder Sand enthalten, können der zarten Haut im Gesicht schaden. Besonders bei Menschen mit empfindlicher Haut kann es dann zu Rötungen kommen, was es zu verhindern gilt. Die Lösung: Enzympeelings! Sie sind für jeden Hauttyp ein wahrer Segen, reinigen besonders sanft, aber ebenso gründlich und sind die beste Alternative zu mechanischen Peelings, die der Markt derzeit zu bieten hat.

Was ist ein Enzympeeling?

Vor allem Menschen mit sensibler und fettiger Haut kennen das Problem: Nach einem mechanischen Peeling ist die Haut oft gestresst und reagiert mit Rötungen oder sogar mit Entzündungen und Pickelchen, die das optische Erscheinungsbild stark beeinträchtigen.

Ein Enzympeeling hingegen ist ein chemisches Peeling, welches ohne Säuren wirkt und dabei besonders sanft abgestorbene Schüppchen von der Hautoberfläche entfernt.

Mithilfe der enthaltenen Enzyme, die in der Regel aus Pflanzen und Früchten wie unter anderem aus der Ananas (Bromelain) oder Papaya (Papain) gewonnen werden oder synthetisch hergestellt werden, reinigt es verstopfte Poren intensiv, ohne dabei die sensible Hautbarriere zu schädigen.

Wie wirken Enzympeelings?

Enzym-Hautpflegepeelings wirken nicht wie mechanische Peelings auf der oberen Hautschicht, sondern in der Hornschicht. Dort angekommen spalten sie die Eiweißverbindungen der abgestorbenen Hautpartikel auf und lösen sie von der Oberhaut, sodass sie anschließend mit warmem Wasser ganz einfach abgewaschen werden können. Des Weiteren wird Enzymen eine regenerierende Wirkung nachgesagt.

Bei regelmäßigem Gebrauch wird die Zellerneuerung der Haut sowie die Durchblutung und die mit dem Alter abnehmende Kollagenproduktion angekurbelt. Ebenfalls das Erscheinungsbild von kleinen Narben und vereinzelter Pigmentstörungen werden bei kontinuierlicher Anwendung sanfter Enzympeelings deutlich gemildert. Das Resultat: Ein strahlender, glatter Teint ohne Unreinheiten, der nicht nur sichtbar, sondern auch fühlbar ist.

Wie wird ein Enzympeeling richtig angewendet?

Für eine rundum schöne Haut sollte ein Enzympeeling mindesten zweimal in der Woche angewendet werden. Abhängig vom Hauttyp kann es aber auch problemlos in der täglichen Pflegeroutine integriert werden. Als erster Step sollte die Gesichtshaut, der Hals und das Dekolleté gründlich gereinigt werden. Der überwiegende Anteil der erhältlichen Enzym-Pflegepeelings kommt in Form von Pulver daher. Gebe davon eine etwa erbsengroße Menge in deine Hand, vermische es mit lauwarmem Wasser und verteile es gleichmäßig auf dein Gesicht und die zu peelenden Körperregionen.

Achte darauf, dass du die empfindliche Partie rund um deine Augen aussparst. Kommt es bei der Anwendung zu einem leichten Kribbeln auf der Haut, dann können wir dich beruhigen: Dies ist ganz normal und zeigt dir, dass die Enzyme anfangen zu wirken. Nach einer Einwirkzeit von ein paar Minuten kann das Peeling dann auch schon mit genügend warmem Wasser oder einem feuchten, warmen Handtuch wieder entfernt werden. Jetzt ist deine Haut porentief rein und optimal vorbereitet für die anschließende Pflegeroutine.

Wie sollte man seine Haut nach einem Enzympeeling pflegen?

Enzympeelings reinigen die Haut, indem die enthaltenen Inhaltsstoffe die Poren öffnen und sämtliche Ablagerungen aus ihnen entfernen. Dementsprechend bekommen Wirkstoffe, die in Form von Seren, Cremes oder Hautmasken im Anschluss aufgetragen werden, die Chance, besonders tief in die Epidermis einzudringen und zu wirken. Starte deine anschließende Pflegeroutine somit am besten mit einem Toner: Er sorgt dafür, dass nach der Reinigung und dem Peeling der pH-Wert deiner Haut wieder hergestellt wird und versorgt sie zusätzlich mit Feuchtigkeit.

Deine Haut ist nun optimal vorbereitet und hochwirksame Seren und Cremes können tief einziehen und in vollem Umfang wirken. Welche Produkte verwendet werden, ist immer abhängig vom Hauttyp. Hyaluron beispielsweise ist perfekt, wenn die trockene Haut einen extra Kick Feuchtigkeit benötigt und ein reichhaltiges Vitamin C Serum eignet sich, um deine Haut vor äußeren Einflüssen wie UV-Strahlung zu schützen. Im Anschluss noch eine passende Tagespflege und einen ausreichenden Lichtschutzfaktor auftragen und dein Gesicht bekommt den GLOW von dem du schon lange geträumt hast.

Fazit:

Enzympeelings sind leicht anzuwenden und lassen sich perfekt in die tägliche Pflegeroutine integrieren. Zudem sind sie sanft zur Haut und somit ebenfalls für gereizte und empfindliche Hauttypen geeignet. Bei regelmäßiger Anwendung gehören verstopfte Poren der Vergangenheit an und Unreinheiten wie Mitesser und Pickel können gar nicht mehr entstehen. Ein weiterer Vorteil von Enzympeelings ist, dass reichhaltige Gesichtsseren um ein Vielfaches besser von der Haut aufgenommen werden können. Das Resultat: Ein verfeinertes Hautbild und eine Haut, die mit der Sonne um die Wette strahlt.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...