Beauty

Zurück zur Naturhaarfarbe: So lässt du deinen Ansatz gekonnt rauswachsen

Von Judith am Samstag, 1. Juni 2019 um 16:53 Uhr

Back to the roots – zumindest, wenn es um die Naturhaarfarbe geht. Denn um deinen gefärbten und strapazierten Haaren etwas gutes zu tun, kommen hier die besten Tricks und Tipps mit denen du wieder zurück zu deiner natürlichen Haarfarbe kommst…

Regelmäßiges Blondieren, Färben und Tönen ist für viele von uns Normalität. Dabei ist das ständige Färben nicht nur teuer, zweitintensiv und nervig, sondern setzt auch der Haarstruktur ordentlich zu. Trockene Haare und spröde Spitzen sind die Folge. Im schlimmsten Fall brechen die Haare sogar ab! Dann ist es höchste Zeit deinen Haaren eine Pause zu gönnen und wieder zurück zu deiner Naturhaarfarbe zu gehen. Und, sind wir doch mal ehrlich, eigentlich ist doch unsere natürliche Haarfarbe auch die beste für uns, oder? Wie du in nur fünf Schritten am besten wieder zu deiner ursprünglichen Haarfarbe zurückkommst, erfährst du hier…

Schritt 1: Ansatz rauswachsen lassen

Bei der Mission zurück zu Naturhaarfarbe kommen wir an einer Sache nicht vorbei: Den Ansatz rauswachsen zu lassen. Und dafür braucht es unter Umständen ein wenig Geduld. Denn auch wenn ein dicker Balken am Haaransatz für viele das pure Grauen, oder einfach nur unschön und ungepflegt aussieht, kommt man nicht drum rum den Ansatz etwas rauswachsen zu lassen. Im Idealfall sollte man etwa 8-10 Zentimeter bis vom Ansatz bis zu der Stelle, an der die gefärbten Haare beginnen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Caroline Daur (@carodaur) am

Schritt 2: Ansatz kaschieren

Der Weg bis zur Naturhaarfarbe ist oftmals lang und mit unschönen Haar-Ansatz-Momenten geebnet.  Damit du dir später alte Fotos nicht voller Grauen ansehen musst, hilft es sich ein paar Tricks anzueignen, um den Ansatz zu kaschieren. Im Winter sind dafür Mützen und Hüte natürlich ideal. Im Sommer sind Tücher, Caps oder Strohhüte perfekt, um einen dunklen Haaransatz zu verstecken. Wer keine Kopfbedeckungen mag kann alternativ auch zu Ansatzspray greifen, dass harte Übergänge weicher erscheinen lassen kann. 

Schritt 3: Strähnchen färben lassen

Hier liegt die Betonung auf "färben lassen"! Denn ein absolutes No-go, wenn du zurück zu deiner Naturhaarfarbe willst: Selber färben oder tönen. Dann das kann am Ende deinen Haaren viel mehr schaden. Am besten machst du bei deinem Coloristen oder Friseur des Vertrauens einen Termin und sagst, dass du deine Naturhaarfarbe zurück möchtest. Strähnen, die beispielsweise durch die Balayage-Technik gesetzt werden, sorgen dafür, dass harte Übergänge weicher werden und deine Haare sofort wieder gepflegter aussehen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Mija by Mirjam Flatau (@mija_mija) am

Schritt 4: Haarfarben entfernen

Wenn du deine Haare in einer dunkleren Nuance gefärbt, als deine natürliche Farbe, kannst du zu einem Haarfarben-Entferner greifen. Die dunkle Farbe wird so deinen Haaren entzogen. Allerdings greif das Produkt die Haare stark an. Eine Haarkur nach der Prozedur ist deshalb unbedingt zu empfehlen. Außerdem solltest du einen Haarfarben-Entferne nie benutzen, wenn du blondiertes Haar hast! 

Schritt 5: Haare gekonnt frisieren

Bis auch die letzten gefärbten Stellen rausgewachsen sind, können je nach Haarlänge schon einige Monate vergehen. Zumindest, wenn man nicht vorhat, seine Haare zudem auch noch radikal abzuschneiden. Das heißt aber nicht, dass du bist dahin keinen Spaß mit deinen Haaren haben kannst. Ein Messy-Bun, der hoch am Hinterkopf angesetzt ist kaschiert breite Ansätze perfekt, da die gefärbten Partien dann im Dutt verschwinden. Doch auch Wellen im Haar lassen Ansätze weicher erscheinen. 

Weitere Beauty-News und Tipps gibt es hier:  

Heidi Klum: Mit diesen Beauty-Tricks schummelt sich das Model jünger

Haare: So beeinflussen die verschiedenen Mondphasen unsere Mähnen