Fashion

Mode ab 30: Diese Teile sollten wir aus unserem Kleiderschrank verbannen

Von Inga am Montag, 4. März 2019 um 12:06 Uhr

Ab einem gewissen Alter haben wir (hoffentlich) unseren eigenen Stil gefunden und können manche Kleidungsstücke deshalb getrost ein für alle mal verbannen. Welche Pieces ab 30 nicht mehr in unser Moderepertoire gehören, haben wir deshalb ausgemacht…

Wir sagen es nur ungern Ladies, aber ab einem gewissen Alter gibt es Kleidungsstücke, Schuhe und Taschen, die wir (bedauerlicherweise oder aber auch zum Glück) einfach nicht mehr tragen sollten. Sei es die auf den Hüften hängende Baggy-Jeans, das viel zu enge Presswurst-Oberteil, Teile aus schlichtweg billigem Material oder Schuhe, auf denen wir nicht laufen können – was übrigens nie eine gute Wahl ist. Stattdessen sollten wir auf Pieces setzen, die Selbstbewusstsein ausstrahlen, zu unserem Stil und Charakter passen und in denen wir uns natrülich wohl fühlen. Welche Items absolute No-Gos sind, sobald wir die 30er Marke erreicht haben, und wir daher schleunigst aus unserem Repertoire streichen sollten, verraten wir euch hier. 

Diese Teile sollten wir ab 30 nicht mehr tragen

Obwohl wir große Befürworter davon sind, dass jede Frau das tragen sollte, worin sie sich am wohlsten fühlt, gibt es doch das eine oder andere Teil, welches ab einem gewissen Alter eher peinlich als stylisch wirkt. Das bedeutet zwar nicht, dass wir nicht mehr bestimmten Trends folgen und auf unseren Look achten sollten (im Gegenteil ist es ab einem bestimmten Alter, seinen ganz eigenen und individuellen Style zu finden, der zu einem passt), wer dennoch etwas Fashion-Nachhilfe benötigt, der kann sich an Modebloggerinnen wie der skandinavischen Streetstyle-Ikone Pernille Teisbaek oder der Zweifach-Mami und Influencerin Lena Terlutter ein Beispiel nehmen. Die beiden Ladies haben in Sachen Fashion nämlich einfach immer die Nase vorn und gewissen genau, welcher Trend, welche Farbe und welcher Schnitt zu ihnen passt. Für alle, die das noch nicht wissen, haben wir die Fashion-No-Gos ab 30 für euch zusammengefasst…

1. Zu tief sitzende Hosen

Hüfthosen, auch Low-Wait-Hosen genannt, waren in den 90ern modern und feiern jetzt wieder ihr Revival, doch ab einem gewissen Alter können die Jeans gern anderen Modellen weichen. Während wir Teenagern noch verzeihen können, wenn der Schlüpfer beim Bücken mal hervorblitzt, können wir das ab einem Alter fern der 25 leider nicht mehr. BHs gelten derzeit zwar als Fashion-Statement und dürfen gerne auch unter tansparenten Oberteilen sichtbar getragen werden, doch das gilt nicht für unsere Höschen. Sorry Mädels, aber zu tief sitzende Hosen sind daher ein Fashion-No-Go für Frauen ab 30. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Pernille Teisbaek (@pernilleteisbaek) am

2. Billige Qualität

Dieser Punkt hängt natürlich auch vom Shopping-Budget des einzelnen ab, doch auch für kleines Geld gibt es Strickpullover, Mäntel, Kleider und Co., die teurer aussehen als sie wirklich sind. Da wir ab 30 aber in der Regel auch etwas mehr Geld für Kleidung zur Verfügung haben, sollten wir auch auf hochwertige Teile statt ausschließlich Fast-Fashion-Labels setzen. Hier gilt Qualität vor Quantität – so haben wir nicht nur länger etwas von unseren liebsten Kleidungsstücken, sondern können auch ein reines Gewissen haben, da wir damit die Umwelt schonen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von StreeTrends (@streetrends) am

3. Schlecht sitzende Pieces 

Mindestens genauso wichtig ist es, dass die Teile, für die wir uns entscheiden (ob preiswert oder teuer), auch zu unserer Figur passen und richtig sitzen. Zum einen werden wir unseren schönen Rundungen nicht gerecht, wenn wir sie in zu enge Pieces quetschen, zum anderen werden Kleidungsstücke, die nicht richtig passen, auf Dauer ohnehin im Schrank verrotten. Wer sich unsicher ist, sollte sich im Laden besser von Fachleuten beraten lassen und Jeans oder Kleider kaufen, die der individuellen Silhouette schmeicheln – jede Figur ist verschieden und jede Marke setzt auf unterschiedliche Schnitte. Wer dennoch nicht fündig wird, der kann immer einfach eine Nummer größer kaufen und bei Bedarf beim Schneider anpassen lassen. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Lena Terlutter (@lenaterlutter) am

4. Unbequeme Schuhe 

Unbequeme Schuhe gehören eigentlich in keinen Kleiderschrank einer Frau, doch in den 20ern setzen wir vielleicht doch mal eher auf das Design als auf den Komfort – zum Leidwesen unserer Füße. Diese tragen uns jeden Tag und können darunter leiden, wenn die Stiefel, Sneaker oder Heels nicht richtig passen. Dazu kommt, dass besonders unbequeme Pumps und Sandalen häufig dazu führen, dass wir einen komischen Gang haben oder nicht richtig darauf laufen können – was man ab einem gewissen Alter vermeiden sollte. Ab 30 bekommt die Wahl unserer Schuhe einen anderen Stellenwert und es gilt: Egal ob hoch oder flach, lässig oder elegant, sie müssen sich gut anfühlen und perfekt passen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Linda Tol (@lindatol_) am

5. Leggings mit Animal-Print

Da Leggings ohnehin umstrittene Kleidungsstücke sind, bei denen die Meinungen durchaus auseinander gehen, darf dieses Pieces auf unserer Liste nicht fehlen. Allerdings muss man bei Leggings unterscheiden, denn inzwischen werden diese aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt, sodass Leder-Modelle oder solche aus besonders festen Stoffen mit modischen Applikationen in Kombination mit weiten Oberteilen sogar modisch aussehen können. Was unserer Meinung jedoch nie geht (und besonders nicht mehr ab 30) sind Leggings mit Animal-Print (Leopard, Zebra oder Tiger) – am besten noch kombiniert zu einem Rock oder Kleid. Wer den tierischen Trend mitmachen möchte, der kann sich an zahlreichen schöneren Teilen wie Pullovern in Leopardenmuster, Kleidern in Snake-Print oder Handtaschen im Kroko-Stil bedienen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Hanna Bohnekamp (@hanna_bohnekamp) am

6. Zu grelle Farbkombinationen

Ja, Neonfarben liegen im Trend und können in der richtigen Kombination ziemlich stylisch daherkommen. Dennoch ist ab einem gewissen Alter Vorsicht bei der Farbwahl geboten, denn dieser Trend kann auch schnell nach hinten losgehen. Wenn ihr also nicht absolut trendsicher seid und ein echtes Händchen für Mode habt, solltet ihr um diesen Hype besser einen großen Bogen machen – besonders, wenn ihr mehrere Pieces in Neon miteinander kombinieren wollt. Wie ihr es besser macht: Seid ihr also keine Fashion-Expertin wie Chiara Ferragni und wollt trotzdem Neon in euren Look integrieren, setzt besser einzelne Akzente, zum Beispiel eine orangefarbene Handtasche zu einem schwarzen Outfit oder ein T-Shirt in Neon zu gedeckten Farben wir Grau, Beige oder eben Schwarz. 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Chiara Ferragni (@chiaraferragni) am

Diese weiteren Mode-News könnten euch ebenfalls interessieren:

Blazer mit Bindegürtel: So tragen wir die Trendteile im Frühling

Bleistiftröcke: Diese Modelle zaubern uns eine schlanke Silhouette

Schwarze Sneaker: Die schönsten Modelle für die kalte Jahreszeit