Lifestyle

Kuhmilch: Das passiert mit deinem Körper, wenn du aufhörst sie zu trinken

Von Inga am Montag, 11. November 2019 um 13:34 Uhr

Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, Kuhmilch von ihrem Ernährungsplan zu streichen. Welche Auswirkungen das auf deinen Körper haben kann, haben wir genauestens recherchiert und verraten wir dir jetzt…

Bei Milch scheiden sich inzwischen die Geister, denn das Naturprodukt ist in den vergangenen Jahren immer mehr in Verruf geraten und während einige weiterhin auf Kuhmilch und andere Milchprodukte setzen, steigen andere inzwischen auf Alternativen, wie Produkte aus Soja, Hafer oder Mandeln, um. Schließlich wächst das Angebot im Supermarkt stetig, sodass wir nicht nur unseren Kaffee milchfrei genießen können, sondern auch beim Kochen, Backen und Co. auf Ersatzprodukte umsteigen können. Welche Auswirkungen es auf unseren Körper haben kann, wenn wir täglich auf Kuhmilch setzen, haben wir bereits in Erfahrung gebracht, doch in diesem Fall haben wir uns gefragt, wie unser Körper wohl reagiert, wenn wir Kuhmilch komplett aus unserer Ernährung verbannen und stattdessen auf andere pflanzliche Produkte umsteigen…

1. Dein Bauch wird flacher

Diese Auswirkung dürfte einige Ladies besonders freuen: Viele Menschen können die in Milch enthaltende Laktose nur schwer verdauen, oder leiden sogar unter einer Intoleranz, was nicht nur zu einem Blähbauch, sondern auch Durchfall und Krämpfen führen kann. Wenn wir Kuhmilch hingegen durch pflanzliche Alternativen aus Soja oder Hafer ersetzen, steigert sich nicht nur das Wohlbefinden, auch der Bauch bleibt nach dem Trinken von Milch flach. 

2. Deine Haut wird besser

Dass Milchprodukte, wie Käse, Joghurt oder pure Milch, sich negativ auf unser Hautbild auswirken können, ist inzwischen kein Geheimnis mehr. Besonders die, die ohnehin schon an Akne leiden, sollten daher auf Alternativen umsteigen, um ihre Haut nicht zusätzlich zu reizen, sodass sich diese womöglich noch verschlimmert. Auch Wissenschaftler der Harvard Universität fanden in 14 internationalen Studien heraus: Der Konsum von Kuhmilch erhöht die Wahrscheinlichkeit, an Akne zu erkranken – dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Vollfett, Vollmilch, Magermilch, Käse oder Joghurt handelt.

3. Du hast weniger Bauchprobleme

Der Verzehr von Kuhmilch kann aber nicht nur äußerliche Nebenwirkungen haben, sondern bringt auch eine Reihe an unliebsamen Nebeneffekten, wie Durchfall, Blähungen und Krämpfe, mit sich. Über die Hälfte der Erwachsenen kann Kuhmilch nicht richtig verdauen – manche Menschen fühlen sich daher besser, sobald sie auf Milchprodukte verzichten. Besonders, wer sensibel auf Milch reagiert oder laktoseintolerant (in Deutschland mindestens 10 Prozent der Bevölkerung) ist, wird sich womöglich besser fühlen, sobald Milch und Co. vom Speiseplan gestrichen werden. 


© iStock

4. Du fühlst dich fitter

Auch dein generelles Wohlbefinden wird sich verbessern, wenn du auf Kuhmilch verzichtest. Denn Kuhmilchprodukte enthalten hohe Mengen der Aminosäure Tryptophan, welche wiederum dafür sorgt, dass wir schläfrig werden. Daher macht auch eine sehr eiweißhaltige Ernährung auf Dauer müde. Lässt du die Milch weg, setzt zum Beispiel auf schwarzen Kaffee oder ersetzt die Milch durch vegane Alternativen, wirst du dich schnell fitter fühlen. 

5. Du senkst deinen Cholesterinspiegel

Wenn du zu den Menschen gehörst, die einen erhöhten Cholesterinspiegel aufweisen, solltest du mal überlegen, ob der Verzehr von Vollmilch wirklich gut für dich ist. Besser zu empfehlen ist in deinem Fall Sojamilch, denn die darin enthaltenen Pflanzenstoffe senken nachweislich den LDL-Cholesterin-Wert. 

Weitere Lifestyle-News zum Thema Abnehmen findet ihr hier: 

Abnehmen mit Glückshormonen: So schmelzen die Pfunde mit Dopamin

5 Gründe, warum du häufiger Haferflocken essen solltest

Themen