Lifestyle

Reis: Das passiert mit deinem Körper, wenn du ihn mehrmals die Woche isst

Von Inga am Montag, 2. September 2019 um 11:57 Uhr

Für viele Menschen gilt er als Grundnahrungsmittel und landet daher gleich mehrmals die Woche auf dem Speiseplan. Welche Auswirkungen eine Ernährung mit viel Reis auf deinen Körper haben kann, haben wir herausgefunden und verraten wir dir jetzt…

Gehörst du auch zu den Menschen, die am liebsten gleich mehrmals die Woche Reis in ihre Ernährung integrieren und hast dich gefragt, welche Auswirkungen dies wohl auf deinen Körper und deine Gesundheit hat? Genau das haben wir unter die Lupe genommen und sind zu verblüffenden Ergebnissen gekommen Tatsächlich gibt es viele verschiedene Reissorten: Von Vollkornreis über Basmatireis bis hin zu Jasminreis oder Wildreis. Doch eines haben sie alle gemeinsam, denn sie bestehen zum Großteil aus Kohlenhydraten, beinhalten aber relativ wenig Eiweiß und Fett. Zudem sind die enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe wichtig für unsere Gesundheit. Das macht Reis zu einem wertvollen Nährstoff-Lieferanten, der sich positiv auf das Hautbild, die Muskeln sowie Stressreduktion auswirkt Die klebrige Speise, die besonders in asiatischen Ländern als Grundnahrungsmittel gilt, hat aber noch weitere Vorteile: Wer im Sommer mit Wassereinlagerungen zu kämpfen hat, sollte die Reis häufiger in seine Ernährung einbauen, denn er wirkt, dank des hohen Kaliumgehalts, entwässernd. Das kommt übrigens auch unserer Figur zugute – warum sich Reis außerdem positiv auf eine schlanke Linie auswirken kann, erfährst du im Artikel…

Reis gehört – neben Kartoffeln und Pasta – nicht nur zu den beliebtesten Beilagen und macht sich super in Form von Currys, Sushi und Co., sondern kommt auch in unterschiedlichen Varianten daher. Neben klassischem Naturreis, sind Vollkornreis, Basmatireis und Jasminreis besonders beliebt, dazu gesellen sich natürlich Wildreis, Risottoreis, Sushireis und Klebreis. Kein Wunder also, dass die schmackhaften Getreidekörner bei vielen von uns gleich mehrmals die Woche – wenn nicht sogar täglich – auf unserem Teller landen und sich damit vielseitig in unseren Speiseplan eingliedern. Doch wie wirkt sich die klebrige Speise, die besonders in asiatischen Ländern als Grundnahrungsmittel gilt, eigentlich auf unseren Körper aus? Dem sind wir auf den Grund gegangen und verraten es dir im Folgenden. 🍚

1. Du nimmst schneller ab

Reis ist aufgrund seines Volumens eine hervorragende Sättigungsbeilage und gilt durch seine Vielfältigkeit als echtes Multitalent unter den Lebensmitteln. Wird er richtig zubereitet, hat er im Vergleich zu Brot etwa ein Drittel weniger Energie bei gleichem Sättigungseffekt, wodurch einige Kalorien eingespart werden können, sodass Reis bei einer Diät extrem wirkungsvoll sein kann. Zudem müssen die Getreidekörner länger gekaut werden, wodurch wir schneller satt werden. Wichtig ist dabei, dass mit frischen Zutaten wie Gemüse und Co. gekocht wird, so steht der Gewichtsreduktion nichts mehr im Wege.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von EAT THIS! / Vegan Foodblog (@eatthisorg) am

2. Weniger Magen- und Darmprobleme

Doch es kommt noch besser, denn Reis macht nicht nur schlank und satt, sondern auch die Verdauung profitiert von den kleinen, weißen Körnern. Reis wirkt beruhigend und neutralisierend auf den Magen-Darm-Trakt und führt nicht zu einer verstärkten Magensäure-Produktion, weshalb er sich super bei einem empfindlichen, gereizten oder entzündeten Magen empfiehlt, aber auch, um Magenproblemen vorzubeugen. Sogar Übelkeit und Sodbrennen kann die leckere Reisspeise lindern. 

3. Gut für Haut, Muskeln und gegen Stress

Es hat einen Grund, warum Reis für einen Großteil aller Menschen das Nahrungsmittel Nummer Eins ist, denn er ist reich an verschiedenen Nährstoffen, die wichtig für den Körper und unsere Gesundheit sind. Die kleinen Körner enthalten nämlich sehr wenig Fett, dafür aber jede Menge – rund 28 Prozent – komplexe Kohlenhydrate. Diese kann der Körper nur sehr langsam verwerten, weshalb sie lange satt machen. Zudem enthält Reis auch gesunde B-Vitamine, welche essenziell für die Haut, Nerven und sogar für einen funktionierenden Stoffwechsel sind. Außerdem liefert Reis hochwertiges Magnesium, das nicht nur für die Muskeln, sondern auch den Stressabbau wichtig ist.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Fanny Frey (fannythefoodie) (@fannythefoodie) am

4. Er hilft beim Entwässern

Wer im Sommer häufig mit Wassereinlagerungen zu kämpfen hat, der sollte unbedingt vermehrt auf Reis setzen. Warum? Dieser wirkt aufgrund seines hohen Kaliumgehalts sanft entwässernd – wichtig ist dabei, dass er ohne Salz zubereitet wird. Wer unter starken Wasseransammlungen in Beinen, Händen oder sogar im Gesicht leidet, sollte allerdings besser einen Arzt aufsuchen. Was außerdem helfen kann, die lästigen Einlagerungen loszuwerden, erfährst du hier.

5. Warnung vor Arsenvergiftung 

Der Ruf von Reis ist allerdings nicht durchweg positiv, denn er kann in geringen Mengen Arsen enthalten. Der Stoff kommt in Böden oder dem Grundwasser vor und gelangt über die Wurzeln der Pflanzen in die Reiskörner. Eine akute Arsenvergiftung äußert sich durch Bauchkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, schwere Durchfälle und Gesichtsödeme. Da Arsen als krebserregend eingestuft werden, sollte man nicht zu häufig Reis auf seinen Speiseplan setzen, sondern mit anderen Lebensmitteln und Beilagen, wie Kartoffeln, Nudeln, Brot und Co., abwechseln. Nichtsdestotrotz ist Reis aber ein wertvolles Lebensmittel, welches dem Körper wichtige Nährstoffe liefert, weshalb er definitiv in eine ausgewogene Ernährung gehört.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Cheat Meal: Zu dieser Uhrzeit dürft ihr alles essen – ohne dabei zuzunehmen

Abnehmen mit der 25-Sekunden-Regel: So schnell können die Pfunde