Anzeige
Lifestyle

Schönheitsschlaf: 3 Experten-Tipps, wie es klappt

Von GRAZIA am Montag, 10. Januar 2022 um 14:30 Uhr

Ihr wollt abends einfach nur zur Ruhe kommen und nachts kommt es nicht selten vor, dass ihr euch im Bett hin und her wälzt? Dann wird es nun höchste Zeit für unsere drei Experten-Tipps für einen erholsamen Schönheitsschlaf.

Was gibt es Schöneres, als sich nach einem anstrengenden Tag ins Bett zu kuscheln, die Augen zu schließen und ins Land der Träume abzutauchen?! Die Realität sieht bei den meisten von uns allerdings aus, denn nicht selten wälzen wir uns zuerst für eine gefühlte Ewigkeit hin und her und von Durchschlafen können wir im wahrsten Sinne des Wortes nur träumen. Blicken wir am nächsten Morgen in den Spiegel, fühlen wir uns nicht nur ausgelaugt, wir sehen auch so aus. Schönheitsschlaf? Keine Spur davon! Doch genau das wollen wir nun ändern. Schließlich beeinflusst die Nachruhe unser Immunsystem, die Laune, die Gedächtnisleistung sowie auch unsere optische Erscheinung – dazu gehören auch Haut und Haare. Um diesen Effekt in Zukunft vollends auszunutzen, haben wir eine Expertin zu Rate gezogen: Kerstin Uvnäs Moberg, Ärztin und Professorin mit dem Fachgebiet Wohlfühlhormone und Mitglied des Expertengremiums von CURA of Sweden, einem schwedischen Unternehmen, welches sich auf innovative Schlafzimmerprodukte wie beispielsweise Gewichtsdecken spezialisiert hat. Und diese hat uns ihre drei ultimativen Tipps für den perfekten Schönheitsschlaf verraten. Wir garantieren: Ihr werdet jeden Morgen mit einem frischen Teint, ganz ohne Augenringe, trockenen Stellen & Co. aufwachen!

1. Checkt eure Schlafposition

Die seitliche Schlafposition ist zwar gemütlich, aber sie fördert durch die Schwerkraft und den Druck des Kissens die Entstehung von Falten im Gesicht und Dekolleté-Bereich. Für die Haut (und auch für die Gelenke) ist es wesentlich schonender, wenn ihr auf dem Rücken schlaft. Wer im Bett unruhig herumwühlt, profitiert von der umarmenden und beruhigenden Wirkung einer Gewichtsdecke. Ebenfalls hilfreich gegen morgendliche Strubbelhaare und Knitterhaut: Glatte Bettbezüge aus hochwertiger Baumwolle oder Seide.

2. Findet euren Schlafduft

Schnuppert euch ins Reich der Träume. Wie das geht? Der Duftforscher Prof. Dr. med. Hanns Hatt von der Ruhr-Universität Bonn fand heraus, dass Riechzellen überall in unserem Organismus vorkommen. Die Aromen gelangen also nicht nur über Nase und Mund, sondern auch über die Haut und die Nahrung ins Blut und entfalten so ihre Wirkung im gesamten Körper. Ideal zur Nacht wirken einige Tropfen der beruhigenden und angstlösenden Öle von Jasmin, Lavendel, Sandelholz, Rose oder auch Geranie auf dem Kopfkissen.


©iStock/PeopleImages

3. Gönnt euch eine Extraportion Pflege

Verschiedene Forschungen zeigen, dass die Zellregeneration der Haut hauptsächlich in der Nacht stattfindet und Schlafmangel die Faltenbildung fördert. Das Wort "Schönheitsschlaf" kommt also nicht von ungefähr. Die gute Nachricht: Während ihr schlaft, dringen Seren, Cremes oder Masken besonders tief in die Haut ein und wirken effektiver. Unser Tipp für streichelzarte Hände und Füße am Morgen: Einmal in der Woche ein Peeling machen, die Haut dick eincremen, Handschuhe beziehungsweise Socken überziehen und über Nacht einwirken lassen.