So gesund ist Tee

So gesund ist Tee

Wir alle trinken gelegentlich gerne eine Tasse Tee. Im Winter wärmt uns das Heißgetränk auf. Im Sommer ist ein kühler Eistee hingegen genau richtig, um den schweißtreibenden Temperaturen gekonnt entgegenzuwirken. Dabei haben wir die Wahl zwischen vielen verschiedenen Teesorten. Besonders beliebt sind dabei vor allem Früchtetee- und Kräuterteemischungen. Doch wie gesund ist Tee wirklich?

© iStock/ praetorianphoto
Wir verraten euch alles über die verschiedenen Teesorten und wissen, wie gesund das wärmende Getränk tatsächlich ist

Warum ist Tee für unsere Gesundheit wichtig?

Nicht nur in England und im fernen Osten ist Tee ein beliebtes Getränk. Auch hierzulande greifen wir gern zu dem Heißgetränk. Dabei kommen scheinbar täglich immer mehr neue Teesorten im Handel hinzu. Es ist deshalb durchaus berechtigt zu hinterfragen, ob Tee wirklich so gesund ist, wie es uns der Volksmund weißmachen möchte.

Tee ist lecker – so viel steht für uns fest. Wenn ihr Tee jeden Tag trinkt, könnt ihr sogar euer Flüssigkeitskonto geschickt auffüllen. Pro Tag sollen wir nämlich bestenfalls zwischen zwei bis drei Liter Flüssigkeit zu uns nehmen. Wenn ihr nicht immer nur Lust auf Wasser verspürt, ist Tee eine sehr gute Alternative. Bei den Teesorten solltet ihr jedoch ein wenig Abwechslung ins Spiel bringen. Schwarzer Tee ist zwar sehr köstlich, enthält aber auch eine Menge Koffein. Der Wirkstoff ist somit nicht nur in Kaffee enthalten, sondern auch in Schwarz- oder Grüntee. Zwar reden Experten zumeist von Teein, aber die Wirkung ist dieselbe wie bei Kaffee. Koffein oder Teein weckt die Lebensgeister und wirkt belebend. Wie hoch der Koffeingehalt im Tee ist, entscheiden wir dabei selbst.

So viel Koffein ist in Tee enthalten

Je länger ihr den Tee ziehen lasst, desto mehr Koffein ist im Tee enthalten. Nach einer Minute Ziehzeit befinden sich in 100 Milliliter schwarzem und grünem Tee ungefähr 20 Milligramm Koffein. Nach fünf Minuten steigt der Wert natürlich an. Nun befinden sich schon 33 Milligramm Koffein im Heißgetränk. Wir können somit den Koffeingehalt steuern. Das gelingt besonders gut mit losen Teesorten. Je weniger Teeblätter wir für eine Tasse verwenden, desto weniger Koffein führen wir unserem Körper zu.

Am frühen Morgen kann schwarzer oder grüner Tee somit unseren Start in den Tag versüßen. Zur Nachtruhe solltet ihr jedoch auf diese Teesorten verzichten.

Welche Teesorten halten wirklich fit?

Einige Teesorten machen uns regelrecht wach, andere können sogar verschiedene Beschwerden lindern. Tee löscht somit nicht nur Durst, sondern ist ein wahrer Alleskönner. Dabei ist es unerheblich, ob wir zu Teebeuteln oder losem Tee greifen. Das beliebte Getränk kann an manchen Tagen wie ein Seelentröster wirken.

Grüner Tee

Grüntee enthält reichlich Catechine. Diese sorgen dafür, dass sich Fette weniger vorteilhaft in unserem Körper speichern lassen. Gleichzeitig regt grüner Tee unsere Verdauung an. Euer Körper muss somit reichlich Energie aufbringen, was wiederum in einem höheren Kalorienverbrauch mündet. Trinken wir somit vor jeder Mahlzeit eine Tasse grünen Tee, fördert ihr euren Stoffwechsel.

Schwarzer Tee

In diesem Tee finden sich Theaflavine, die für unseren Körper gesundheitsförderlich sind. Diese Wirkstoffe wirken antibakteriell und senken sogar unseren Cholesterinspiegel. Es ist somit egal, ob ihr lieber Darjeeling, Earl Grey oder Assam bevorzugt: Schwarztee enthält wertvolle Vitamine und Spurenelemente wie Kalium oder Mangan, die alle nützlich für unseren Körper sind.

Kräutertee

Kräutertee gilt als besonders gesund. Das liegt an den Polyphenolen, die in zahlreichen Kräuterteemischungen stecken. Ob Lavendeltee, Fencheltee oder Lindenblütentee: Jeder Tee schmeckt köstlich und sorgt für Wohlbefinden. Somit können wir Blähungen, aber auch Krämpfe, Übelkeit oder Bauchschmerzen geschickt mit Tee lindern und entgegenwirken.

Früchtetee

Sie stehen bei uns ganz oben auf der Liste und sind bei vielen Menschen beliebt. Früchtetee schmeckt einfach fabelhaft. Aus verschiedenen Blüten und Früchten, finden wir in diesem Tee zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe vor. Diese Stoffe sorgen im Hagebuttentee, Acerola Tee oder Apfel Tee dafür, den Magen-Darm-Trakt anzukurbeln. Verstimmungen in diesem Bereich lassen sich bei euch somit ideal lösen.

Weißer Tee

Diesen Tee findet ihr nicht in jedem Geschäft. Kein Wunder, denn diese Teesorte ist vielen noch unbekannt. Allerdings kommt der weiße Tee in der traditionellen chinesischen Medizin sehr häufig vor. Weißer Tee ist sehr aufwendig in der Herstellung, doch der Aufwand lohnt sich. Im weißen Tee sind nämlich reichlich Catechine enthalten. Diese Wirkstoffe besitzen Antioxidantien, die den Ruf haben, vor bestimmten Krebsarten zu schützen. Weißer Tee wirkt zudem entgiftend, entzündungshemmend und sogar konzentrationssteigernd.

Matcha Tee

Wir kennen ihn inzwischen alle: den Matcha Tee. Leuchtend grün und cremig samtig hat dieser Tee ziemlich schnell unsere Herzen erobert. Köstlich aromatisch und leicht herb bis nussig ist diese Teevariante für uns eine gelungene Alternative zum Kaffee. Reich an wertvollen Aminosäuren, ist Matcha Tee zudem perfekt, um euren Stoffwechsel anzukurbeln. Gleichzeitig unterstützt der leuchtend grüne Tee den Muskel- sowie Gewebeaufbau. Da Matcha Tee in Pulverform erhältlich und die Produktion aufwendig ist, kostet dieser Tee ein wenig mehr als andere Varianten. Die Investition lohnt sich aber auf jeden Fall.

So viel Tee solltet ihr am Tag trinken

Tee ist gesund – das haben wir nun herausgefunden. Dennoch solltet ihr vor allem grünen und schwarzen Tee nicht den ganzen Tag trinken. Ein bis drei Tassen frisch aufgebrühten Schwarztee oder Grüntee sind am Tag vollkommen ausreichend. Zwischendurch solltet ihr immer mal wieder zu Wasser und Saftschorlen greifen.

Orientiert euch beim Teetrinken am besten an eurem Wohlgefühl. Fühlt ihr euch beim Trinken wohl, dann nehmt ihr genau die richtige Menge an Tee zu euch. Ihr solltet jedoch gerade bei speziellen Teesorten wie Brennnesseltee oder Kamillentee auf die Dosierungshinweise achten. Diese Teesorten wirken zumeist abführend oder entwässernd. Nur ein Genuss in Maßen bringt euch somit den gewünschten Effekt.

Und so bereitet ihr euren Tee am besten zu

Eigentlich ist die Teeherstellung kinderleicht. Doch bei der Zubereitung kann es schon einmal zu Fehlern kommen. Damit ihr einen gesunden Tee erhaltet, solltet ihr immer kochendes Wasser verwenden. So lässt sich ein guter und vor allem bekömmlicher Tee zubereiten.

Tee ist nämlich ein Naturprodukt. In den Teeblättern sind demnach auch Keime und Bakterien zu finden, wie in jedem anderen Lebensmittel auch. Lasst nach dem Aufbrühen den Tee gut durchziehen. Dabei solltet ihr die Hinweise auf der Teeverpackung beherzigen. Durch diesen Vorgang könnt ihr ganz einfach Sporen, Bakterien und andere unliebsame Keime abtöten. Demnach entsteht ein köstliches Heißgetränk, das frei von Schadstoffen ist.

Tipp: Ungesüßter Tee ist immer noch die beste Wahl. Wenn ihr aber ein wenig mehr Süße wünscht, solltet ihr nicht unbedingt zu Zucker greifen. Am besten ist ein wenig Honig oder ein Teelöffel Marmelade geeignet, um den Tee zu süßen. So entsteht ein gelungenes Heißgetränk, das gesundheitsfördernd und auch lecker schmeckt.

Lade weitere Inhalte ...